[Rezension] Dämonentage

Dämonentage
Quelle: piper.de

Titel: Dämonentage
Autorin: Nina MacKay
Verlag: Piper
Preis: 14€ [D] || 14,40€ [A]
Seiten: 400

 

 

Buch kaufen

 

inhaltAn den letzten fünf Tagen des Jahres, den Dämonentagen, leben die Menschen in Furcht und Angst. Sobald das letzte Tageslicht versiegt, fallen Dämonen über die Erde her. Wer überleben will, muss sich verstecken. Die 17-jährige Adriana wird in eine ominöse, jedoch offenbar sichere Villa eingeladen. Mit Freunden, unter denen auch ihr heimlicher Schwarm Eloy ist, will Adriana die Dämonentage dort verbringen. Doch etwas scheint anders als sonst. Mehrere Alpha-Dämonen schließen sich zusammen und gehen erstmals organisiert gegen Menschen vor. Was wollen sie von Adriana? Und warum ist der Halbdämon Cruz auf sie angewiesen? Am Ende der ersten Dämonennacht muss Adriana eine Entscheidung treffen, die nicht nur ihr eigenes Schicksal verändern wird.

Quelle: piper.de

meinungVielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!


Es ging auf die dunkelste Zeit des Jahres zu. 


Das Cover von diesem Buch hat mir sehr gut gefallen, es hat was. Darauf zu sehen ist Adriana und ihr Hund Tequila, umgeben von Grau und ein bisschen Grün. Man sieht keine Dämonen auf dem Cover, aber das würde wahrscheinlich auch gar nicht passen. So wie es jetzt ist passt das Cover sehr gut und man sieht gleich, in welches Genre das Buch gehört.


Der Schreibstil der Autorin ist etwas gewöhnungsbedürftig. Sie schreibt sehr einfach und manchmal war mir das zu wenig anspruchsvoll, aber insgesamt ging es. Was mir mehr gestört hat war der fehlplatzierte Humor. Ich habe zwar schon oft gelesen, dass man den Humor der Autorin mögen muss, aber hier wurde das oft an den falschen Stellen eingebaut und war für mich eher störend. Geschrieben ist das Buch aus der allwissenden Sicht.


Zu Beginn lernt man Adriana kennen. Sie ist gerade auf dem Weg zu einem alten Bekannten von ihr, da die Dämonentage anstehen. Doch dieses Jahr haben es diese besonders auf sie abgesehen.

Dies war mein erstes Buch der Autorin und ich muss sagen, dass ich etwas Angst vor dem Lesen hatte, da man sie entweder mag, oder eben nicht. Das Buch hörte sich super an, darum wollte ich es mögen und fing auch recht bald zu lesen an. Bis jetzt hat mich keines ihrer anderen Bücher angesprochen. Der Einstieg in die Geschichte war für mich recht einfach, ich habe gleich in einem Rutsch die ersten hundert Seiten gelesen, auch wenn nicht alles ganz stimmig war. Hier fand ich es noch ok und dachte mir, dass ich vielleicht doch mit der Autorin warm werde.

Die Geschichte selbst ist einfach, die letzten fünf Tage im Jahr haben die Dämonen Zutritt zur Erde und fressen Menschen. So auch dieses Jahr. In diesem fünf Tagen, oder besser gesagt Nächten, spielt sich der ganze Roman ab. Und genau hier beginnt mein Problem. Ich hatte das Gefühl, als würde sich die Geschichte nicht weiter entwickeln. Die erste Nacht war gut, es passierte viel und man erfuhr Neues, aber am dem Moment, in dem Adriana und Cruz gemeinsame Sachen machen, bewegt sich nichts. Nacht für Nacht geht es um das gleiche Thema, Szenen wiederholen sich und ich hatte das Gefühl, dass ich all das schon einmal gelesen habe.

Kurze Ausschweifung zur ersten Nacht: Adriana findet mit ihren Freunden einen Unterschlupf bei Harry und seiner Frau. Dämonen greifen die Villa an, Dakota, Adrianas beste Freundin wird zu einer Zicke und jemand wird getötet.
Die restlichen Nächte: Cruz und Adriana suchen nach weiteren Verbündeten und werden von anderen Dämonen angegriffen.

In der ersten Nacht passierte sehr viel, aber auch dort gab es Dinge, die mich störten. Wie kann eine beste Freundin plötzlich so zickig sein? Wieso macht sie das? Wieso stört Adriana der Tod von dieser Person so sehr, wo sie diese doch nicht sehr gut kannte? Was ist aus den anderen Freunden geworden? Zuerst scheinen sie sehr wichtig zu sein, doch danach werden sie nur noch kurz erwähnt. Hier wirkte vieles auf mich sehr erzwungen und so als müsse man noch extra Drama einbauen.

Dann stellt sich mir noch die Frage, warum die Dämonen erst dieses Jahr auf Adriana aufmerksam werden. Es gibt zwei Kinder in dem Buch, die gleich wie Adriana sind und diese sind den Dämonen auch ein Dorn im Auge, warum also sie erst jetzt? Das ergab für mich keinen Sinn und erscheint mir wie ein Logikfehler. Ein weiter Punkt ist, dass die Autorin versucht sehr viele Erklärungen einzubringen. Natürlich muss man dem Leser was erklären, aber Adriana weiß über die Dämonen Bescheid und muss sich nicht eine Info dazu durchlesen, das wirkte sehr unecht auf mich. Der letzte negative Punkt ist, dass der Humor oft an den falschen Stellen eingebaut wurde, diese kurzen „Witze“ störten mich dann doch sehr und ließen mich nur die Augen verdrehen.

Die Liebesgeschichte war ganz okay, wie eben in vielen anderen Jugendbüchern auch. Ein paar Dinge gingen mir zu schnell, aber da hat jeder einen anderen Geschmack. Was ich auch mochte war, dass man viel über Dämonen erfährt, auch wenn die Infos nicht immer gut verpackt waren und die Dämonen (zumindest die niedrigen) als sehr dumm dargestellt wurden. Die Alphas hingegen waren ganz cool, jeder ist auf seine Art böse oder wie in dem Fall von Cruz, eigentlich ganz lieb. Ich konnte die Dämonen aber einfach nicht ernst nehmen, da sie entweder doof oder, auf eine komische Art, witzig dargestellt wurden. Eigentlich schade, da die Geschichte sehr viel Potential hatte.

Insgesamt haben mir die ersten 100 Seiten gut gefallen, danach hat sich vieles wiederholt und es wurde immer unglaubwürdiger. Das gesamte Buch kann ich aufgrund des Humors nicht ernst nehmen, es trifft einfach nicht meinen Geschmack. Dies ist der erste Teil einer Trilogie, leider habe ich das zuerst nicht gewusst.

fazitDas erste und vorübergehend letzte Buch der Autorin für mich. Ich kam mit ihrem Humor eher weniger klar und auch die Geschichte wurde für mich immer absurder. Ich wollte das Buch sehr gerne mögen, aber leider passte es einfach nicht. Ich vergebe 2 von 5 Sterne.

5 Sterne Bewertungssystem


Weitere Meinungen

Booknerds by Kerstin | Miss Hanami’s Book Dreams | Buchversum

Advertisements

Ein Kommentar zu „[Rezension] Dämonentage

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.