[Rezension] Cress

13206828
Quelle: goodreads.com

Titel: Cress
Autorin: Marissa Meyer
Verlag: Square Fish
Preis: 7,99€ [D]
Seiten: 560

 

Bei Amazon kaufen

 

 

inhalt

Incarcerated in a satellite, an expert hacker and out to save the world – Cress isn’t your usual damsel in distress.

Cress grew-up as a prisoner. With only netscreens for company she’s forced to do the bidding of the evil Queen Levana. Now that means tracking down Cinder and her handsome accomplice Emperor Kai. But little does Levana know that those she seeks, and the man she loves, are plotting her downfall . . .

As paths cross and the price of freedom rises, happily ever after has never seemed further away for Cress, Scarlet and Cinder.

This is not the fairy tale you remember. But it’s one you won’t forget.

Quelle: amazon.de

meinung

Her satellite made on full orbit around planet Earth every sixteen hours.


Das Cover von diesem dritten Teil gefällt mir, von allen denke ich, am besten. Darauf erkennt man schon, welches Märchen hier abgeleitet wird, Rapunzel. Die langen Haare sind Indiz genug. Ich finde es super, dass man auch hier keine Gesichter sieht, sondern wirklich nur ein markantes Merkmal des Märchens, dadurch haben alle Cover etwas sehr Eigenes.


Der Schreibstil der Autorin ist wie immer sehr gut zu lesen, nach drei Büchern habe ich mich auch schon an die neuen Ausdrücke gewöhnt und weiß mittlerweile, was sie heißen, dadurch geht das Lesen auch schon einfacher. Hier lesen wir wieder aus sehr vielen verschiedenen Sichten, jeweils in der allwissenden Erzählform, dennoch kommt man mit den Charakteren nicht durcheinander.


Zu Beginn wird Cress eingeführt, ein nicht ganz so neuer Charakter im Lunar Universum. Sie lebt schon lange in einem Satelliten und hilft von dort aus Cinder und den anderen, diese nehmen bald mit ihr Kontakt auf und holen sie da raus.

Auch den dritten Band dieser Reihe habe ich wieder mit Ney zusammen gelesen. Wir sind uns einig, dass dies der beste Band der Reihe, bis jetzt, ist. Der Einstieg fiel mit sehr leicht, ich wusste noch ziemlich viel von den ersten beiden Bänden, da es noch nicht so lange her ist, dass wir sie gelesen haben. Der zweite Band war allerdings nicht gerade überragend, dafür hatte mich er Dritte ab der ersten Seite. Cress mochte ich als Charakter sofort, sie ist keine typische Helden, denn sie ist eher schüchtern, hält sich im Hintergrund und versucht so wenig Aufmerksamkeit wie möglich auf sich zu ziehen. Da sich die ersten paar Kapitel nur um sie drehen, war dies ein sehr gelungener Einstieg und eine gute Einführung in Cress Geschichte.

In diesem Band wird das Märchen rund um Rapunzel wieder aufgegriffen und als Ney und ich so darüber gesprochen haben, sind mir erst die ganzen Parallelen zu dem Märchen aufgefallen. Ich muss sagen, dass die Autorin diese Märchenelemnte sehr gut in ihren Büchern untergebracht hat, man erkennt, welches Märchen es ist und doch ist eine komplett neue und modernen Geschichte. Hier haben wir Cress, die ihren Eltern weggenommen wurde und seitdem allein in einem Satelliten lebt. Hin und wieder wird sie von Sybil besucht, sozusagen ihrer Erzieherin. Nach ihrer Flucht schneidet sie sich die Haare ab, Thorne, der sie rettet, nimmt viel auf sich um ihr zu helfen und verliert dadurch sein Augenlicht. Im Märchen bekommt der Prinz sein Augenlicht durch ihre Tränen wieder, hier sind es keine Tränen, aber es wird im auch etwas ins Auge getropft, von dem sie hoffen, dass es hilft. Man sieht, dass hier viele kleine Andeutungen eingebaut wurden, was ich richtig toll finde.

Die Geschichte selbst geht, wie auch schon in den anderen Bänden, eher langsam voran, was auch daran liegt, dass man hier sehr viele Handlungsstränge auf einmal verfolgt. Schon ziemlich früh werden Cinder und die anderen aufgesplittet, somit haben wir Cinder, Wolf und Iko als ersten Handlunsstrang, Kai als zweiten, Cress und Thorne als dritten und Scarlet als vierten, wobei man von ihr nicht viel zu lesen bekommt in diesem Buch. Manchmal gibt es dann auch noch Kapitel von anderen Charakteren, das sind ziemlich viele Handlungen. Die Geschichte leidet aber nicht darunter, ich finde sogar, dass sie spannender wird, da man immer wissen will, wie es nun mit seinem Liebling weiter geht. Es gibt hin und wieder Kapitel, die etwas langweilig sind, diese sind aber nicht im Überfluss vorhanden.

Die Entwicklung in diesem Band hat mir gut gefallen, die Geschichte war super durchdacht und es ging für mich auch nichts zu schnell, da sie oftmals sogar einen Monat gebraucht haben, um weiter zu kommen. Hauptsächlich besteht die Handlung hier aus planen, denn es wird alles für den Angriff bzw. die Verhinderung der Hochzeit vorbereitet. Neben den Plänen gibt es aber auch Action, da Cress und Thorne an die falschen Leute geraten, Cinder einen ihrer Pläne in die Tat umsetzt und Kai auch endlich etwas tut. Von Wolf und Scarlet liest man hier wirklich sehr wenig, was irgendwie schade war, aber anders auch den Rahmen des Buches gesprengt hätte.

Für mich waren die Kapitel von Cinder und Kai oft langweilig, Kai hat immer nur geredet und nachgedacht und sich Vorwürfe gemacht. Es war immer das Gleiche, trotzdem findet er keine Lösung, wie er etwas ändern soll. Hier hätte die Autorin die Kapitel kürzen oder zusammenfassen können. Cinder wirkt auf mich manchmal sehr egoistisch, was auch bei einigen Sätzen so rüber kommt. Sie braucht die anderen, nicht weil sie ihre Freunde sind, sondern zur Ausführung ihres Plans. Diese Gedanken habe ich dann schon ziemlich schlimm von ihr gefunden. Außerdem spielt sie sich immer öfter auf, dass nur sie alle retten kann, wobei alle anderen eine genauso wichtige Rolle spielen. Zum Glück gibt es aber auch Cress und Thorne, die beiden sind einfach super, Thorne ist gewohnt witzig und die Szenen, in denen er Cress verlegen macht sind einfach göttlich. Cress habe ich weiter oben bereits beschrieben, aber die Kapitel von den beiden habe ich am liebsten gelesen, einfach weil sie ganz andere Charaktere sind und sich sehr von allen anderen unterscheiden, ihre Geschichte aber auch spannend war.

Es laufen gegen Ende wieder alle Handlungen zusammen, die Autorin versteht sich darauf, komplizierte Stränge wieder zu einem zu machen. Ich war fasziniert, wie sich die Dinge fügen und dann doch alles irgendwie passt. Für mich gab es nichts, was nicht logisch gewesen wäre. Das Ende selber bliebt eher offen, ich denke, dass alles im letzten Band geklärt wird und man dann keine offenen Fragen mehr hat. Meiner Meinung nach war „Cress“ das beste Buch aus der Reihe, auch wenn ich Winter jetzt schon mag. Wie auch schon in den vorherigen Bänden, gibt es eine kleine Einführung des neuen Charakters, Winter wurde super eingebaut und ich freue mich schon sehr auf ihre Geschichte.

fazitEin weitere Teil in den Lunar Chroniken geht zu Ende, ich finde, dass diese Geschichte einfach alles hatte, was ein gutes Buch braucht. Natürlich habe ich auch einige Kritikpunkte, diese sind allerdings nicht so schwerwiegend, daher kann ich das Buch guten Gewissens allen weiter empfehlen und sagen, dass es der beste Band der Reihe war. Ich vergebe 5 von 5 Sterne.

5 Sterne Bewertungssystem


Weitere Meinungen

Martina Bookaholic | His and her books | Lillis Buchseite

Ein Kommentar zu „[Rezension] Cress

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.