[Rezension] Hex Files – Wilde Hexen

Hex Files - Wilde Hexen von [Helen Harper]
Quelle: luebbe.de

Titel: Hex Files – Wilde Hexen
Autor: Helen Harper
Verlag: Lyx
Preis: 6,99€ (eBook)
Seiten: 321

Buch kaufen

Licht! Kamera … und etwas Zauber-Action!  Ivy Wilde, die faulste Hexe von Oxford, befindet sich noch immer in den bürokratischen Fängen des Heiligen Ordens der Magischen Erleuchtung. Was tatsächlich nur noch so semi-schlimm ist, denn so kann Ivy ungehindert Zeit mit Raphael Winter, ihrem saphirblauäugigen Untergang, verbringen. Als er dann noch ihre Fähigkeiten benötigt, um für ihn am Set der Serie Verwünscht (Ivys absolute Lieblingsshow!) zu spionieren, ist Ivy sofort Feuer und Flamme. Denn wenn man etwas so sehr liebt, dann kann der Auftrag auch nicht schwer werden. Oder gefährlich. Oder etwa doch …?

Quelle: luebbe.de

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

Zeit für die Couch!


Das Cover von dem zweiten Band sieht gleich aus wie vom ersten, nur hat es eine andere Farbe. Da ich die Gestaltung aber richtig gerne mag, stört mich das nicht und die Skyline sieht ja doch ein bisschen anders aus.


Der Schreibstil der Autorin ist so leicht und witzig, dass ich das Buch innerhalb von zwei Tagen gelesen habe. Man liest wieder aus Sicht von Ivy und ihre Gedanken sind so wirr und urkomisch, dass ich immer wieder lachen musste. Der Humor der Autorin ist einfach toll, man kann das Buch ganz locker weglesen.


Dieser Band schließt fast sofort an den ersten Teil an. Ivy geht wieder ihrer Arbeit als Taxifahrerin nach und versucht dabei zufällig auf Winter zu treffen. Als dieser aber mit dem Ipsissimus vor ihrer Tür steht hat sie nicht schon wieder mit einem Fall gerechnet.

Ich war sofort wieder in der Geschichte drinnen. Bereits nach den ersten paar Seiten war ich Ivy und Winter wieder total verfallen. Bei einigen Büchern vergesse ich schon nach ein paar Wochen fast alles, was passiert ist, hier war das aber nicht so. Ich konnte mich noch an alles aus dem ersten Teil erinnern, auch wenn nicht besonders viele Vorkenntnisse nötig waren. Es ist ein neuer Fall mit neuen Leuten, einzig die Liebesgeschichte bleibt die gleiche.

Bleiben wir gleich bei dieser. Im ersten Band war die Liebe eher eine Nebensache, das ist sie hier auch noch, aber man merkt schon viel mehr, dass die beiden sich mögen. Sie versuchen nur ihre Arbeit gut zu machen und sich nicht allzusehr ablenken zu lassen. Hin und wieder gab es dann schon ein paar kitschige Szenen, die so gar nicht zum Rest des Buches gepasst haben, weil es so aus dem Nichts kam, aber die hielten sich zum Glück in Grenzen. Winter ist nicht ganz so viel auf der Bildfläche zu sehen wie zuvor, daher gibts auch nicht so viel Streiterei, was mir aber irgendwie gefehlt hat.

Dieses Mal verschlägt es Ivy an das Set einer ihrer liebsten Serien, Verwünscht. Dort soll sie undercover ermitteln, da es erst einen Mordfall bei den Schauspielern gegeben hat und der Orden keinen Zutritt bekommen hat. Die Serie soll eine Art Wettkampf zwischen Hexen sein, nur dass die Teilnehmer fast keine Magie besitzen. Ivy stellt das ganze Set schon an ihrem ersten Tag gehörig auf den Kopf und es geht einfach drunter und drüber. Ich mochte alles, was da passiert ist, da es ein wenig von einem Film hatte. Man dreht, man unterbricht und man versucht die Serie zu retten, auch wenn nebenbei Leute sterben. Wenn dann auch noch Ivy daherkommt und meint, dass mit ein bisschen Magie alles leichter ist, ist das Chaos vorprogrammiert.

Die Magie mit der sie es dieses Mal zu tun hat, ist allerdings um einiges düsterer als in Band eins. Es wird ein Mörder gesucht und man wird als Leser auf einige falsche Spuren gebracht. Bei einigen weiß man, dass es nicht sein kann, weil es einfach zu offensichtlich wäre, bei anderen war man sich sicher, dass man den Mörder hatte, aber das war nur ein Trick. Die Autorin hat es echt drauf. Ich wusste bis zum Ende nicht, wer es nun war und mit der Auflösung habe ich auch nicht gerechnet. Na gut, wenn man den ersten Teil kennt weiß man, dass die Autorin einen immer überrascht, aber trotzdem. Alle meine Vermutungen waren komplett daneben.

Während den Ermittlungen ist auch Brutus eine Hilfe, oder tut zumindest so. Den Kater finde ich ja ganz toll, wie genervt er immer ist und wie er sich trotzdem um Ivy sorgt ist schon irgendwie süß. Obwohl es manchmal den Anschein hat, als wäre er der böseste Kater auf der Welt, muss man ihn einfach lieb haben und ich war froh, dass er mit Ivy an das Set gefahren ist und nicht daheim bleiben musste.

Das Ende war dann spannend bis zum geht nicht mehr. Es passiert noch so viel, über einige Leute kann man nur den Kopf schütteln und andere stellen ihren Mut unter Beweis. Und dann gibt es einen megafiesen Cliffhanger, wobei ich zuerst gar nicht glauben konnte, dass das Buch nun einfach so aus ist. WO ist Band drei?!

Der zweite Band der Reihe steht dem ersten in nichts nach. Ivy hat ihren Humor behalten, die Liebesgeschichte ist immer noch im Hintergrund und Brutus ist auch mit dabei. Ich fand den Fall spannend und die Auflösung wirklich gelungen. Das Buch bekommt wieder 5 Sterne von mir.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..