[Rezension] „The lie in your kiss“ – Kim Nina Ocker

Quelle: ravensburger.de

Titel: The lie in your kiss
Autor: Kim Nina Ocker
Verlag: Ravensburger
Preis: 14,99€ [D]
Seiten: 512

Buch kaufen

***Wenn der Winter den Frühling küsst. ***
Als Bloom zu einer Hüterin des Winters bestimmt wird, bricht ihr ganzes Leben über Nacht in sich zusammen. Denn obwohl sie zu einer der vier magischen Herrscherfamilien gehört, die seit Generationen den Kreislauf der Jahreszeiten aufrechterhalten, wollte Bloom sich aus alldem heraushalten und stattdessen weit weg studieren. Doch nun muss sie von Oslo nach Amsterdam fliegen, um das Amulett der Jahreszeiten an den Hüter des Frühlings zu übergeben. Sie ahnt nicht, dass diese eine Begegnung und ein einziger Kuss genügen werden, um nicht nur ihr Herz, sondern auch ihre Familie und die gesamte Welt, wie Bloom sie kennt, in Gefahr zu bringen.

Quelle: ravensburger.de

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

Einst wurde die Welt von Göttern beherrscht.


Das Cover gefällt mir sehr gut. Man hat ein wenig den Bezug zu den Jahreszeiten und auch ansonsten gefällt es mir wirklich gut. Die Farben sind toll und auch wie das Kleid in Blumen übergeht.


Der Schreibstil der Autorin war gut zu lesen, ich kam schnell voran. Die Beschreibungen waren für mich nicht immer ganz ausreichend, sodass ich mir nicht alles vorstellen konnte, aber abgesehen davon war der Stil gut.


Zu Beginn lernt man Bloom kennen, die zur Winterfamilie gehört. Als ihr Cousin tot aufgefunden wird, wird sie zur nächsten Hüterin ernannt, obwohl sie wenig Ahnung von dieser Welt und bis jetzt auch keine Kräfte hatte.

Der Einstieg in das Buch ist mir wirklich leicht gefallen, da es keine lange Einleitung gibt, sondern die Handlung direkt losgeht. Bloom findet ihren Cousin Sander und ab da wird sie in diese ganze Sache hineingezogen. Das Tempo am Anfang hat mir wirklich sehr gut gefallen, da man alle Informationen nach und nach bekommt, aber nie das Gefühl hat, zu wenig zu wissen. Im Laufe des Buches hat sich das ein bisschen geändert, aber der Einstieg hat mich zum weiterlesen motiviert.

Bloom mochte ich recht gerne. Zwar sind einge Handlungen von ihr sehr naiv und das weiß sie auch selber, aber das hat sie nicht unsympathisch gemacht. Manchmal hat sie sich wie ein bockiges Kind verhalten, da musste ich Augen verdrehen. Insgesamt ist sie halt ein typischer Teenager, der etwas besonderes ist und alle retten kann.

Kevo ist der Love Interest und war mir von Beginn an suspekt. Er war zu fürsorglich und nett, dafür dass er eigentlich ganz andere Ziele als Bloom verfolgt und das hat für mich nicht zusammen gepasst. Daher war ich ihm gegenüber immer skeptisch und ich habe ihm nicht ganz vertraut. An sich ist er aber ein interessanter Charakter.

Die Geschichte hat mir zuerst gut gefallen, doch irgendwann wurde sie repetetiv. Bloom wird entführt, läuft weg und wird wieder entführt. Aus der ganzen Sache hat sie irgendwie nichts gelernt und Fehler werden wiederholt. Auch andere DInge wiederholen sich für meinen Geschmack zu oft. So werden einige Fakten in mehreren Kapiteln hintereinander nochmal aufgeführt, fast im gleichen Wortlaut. Das empfand ich als störend.

Die Grundidee mit den Jahreszeitenhäusern und den Rebellen fand ich gut, aber wie schon gesagt war das Buch im Mittelteil etwas zäh. Dadurch, dass sich vieles wiederholt hat und nach dem gleichen Schema abgelaufen ist, hatte ich das Gefühl, dass sich die Geschichte nicht entwickelt. Ich finde, dass 100 Seiten weniger auch gut gewesen wären, das hätte keinen großen Unterschied gemacht.

Kevo und Bloom sind hier unsere Liebesgeschichte und für mich war das sehr vorhersehbar. Das heißt nicht, dass die Liebesgeschichte schlecht ist, ich empfand sie als gut, sie bietet einfach keine Überraschungen. Erst gegen Ende kommt dann einiges ans Licht, das sehr viel ändert. Die letzten Kapitel waren wirklich spannend und haben mich auf den zweiten Band neugierig gemacht, auch wenn mich dieser nicht ganz überzeugen konnte.

Das Buch hatte einen starken Anfang und hat dann immer mehr nachgelassen, bis es am Ende nochmal spannend wurde. Viele Dinge haben sich wiederholt, wodurch man das Gefühl hat, dass sich die Geschichte nicht von der Stelle bewegt. Die Idee ist sehr interessant und ich werde wohl auch den zweiten Band lesen, nur umhauen konnte mich das Buch nicht, was wohl daran liegt, dass es einfach zu lang war.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.