[Rezension] Weltenamulett – Das Erbe der Trägerin

Weltenamulett: Das Erbe der Trägerin von [Karschnick, Ann-Kathrin]
Quelle: amazon.de
Titel: Weltenamulett – Das Erbe der Trägerin
Autorin: Ann-Kathrin Karschnick
Verlag: Selfpublisher
Preis: 13,95€
Seiten: 400

 

Buch kaufen

 

 

inhalt

Weltenreisen, Magie, Götter.

All das liegt jenseits von Melissas Vorstellungskraft, bis sie an ihrem siebzehnten Geburtstag ein außergewöhnliches Amulett findet. Sie tritt damit ein dunkles Familienerbe an, das sie in die fremde Welt Traveste führt. Als der Königsberater Cerumak ihr eine scheinbar unlösbare Aufgabe stellt, gibt ihr der Gedanke in die Fußstapfen ihrer verstorbenen Mutter zu treten Kraft. Aber nicht jeder ist ihr gut gesinnt. Arionas, der geheimnisvolle Sohn eines Attentäters, entführt sie aus dem Palast und weckt Zweifel in ihr. Kann sie ihm vertrauen oder ist sie im Kampf um das Schicksal von Traveste auf sich allein gestellt?

Quelle: amazon.de

meinung

Einst glaubten wir, die Erde wäre eine Scheibe. Wir glaubten, sie wäre das Zentrum des Universums.


Das Cover ist ein wahrer Hingucker, durch den Nebel und die kleinen Details sieht alles sehr echt aus und passt auch perfekt zum Inhalt. Ganz unten sieht man die Umrisse eines Schlosses, welches sich ebenfalls auf den Inhalt bezieht. Ich finde die Farbgebung und die allgemeine Aufmachung sehr schön.


Der Schreibstil der Autorin ist gut zu lesen, wenn man sich einmal daran gewöhnt hat. Zuerst war er etwas holprig, doch mit der Zeit wurde es immer besser und ich habe mich daran gewöhnt. Geschrieben ist das Buch aus der allwissenden Perspektive, wobei wir hier immer den Fokus auf Melissa liegen haben. Die Beschreibungen in dem Buch waren wirklich gut, sodass ich mir die Stadt Traveste in allen Einzelheiten vorstellen konnte.


Zu Beginn lernen wir Melissa kennen, sie hat gerade Geburtstag. Als sie in der Nacht komische Geräusche hört, stößt sie durch Zufall auf ein Amulett, das in einer ausgestopften Katze versteckt war. Daraufhin wird ihr offenbart, dass sie die Trägerin von diesem ist und bekommt sogleich ihre erste Aufgabe.

Ich habe das Buch in einer Leserunde gelesen und muss sagen, dass ich zuerst dachte, dass es nett für zwischendurch werden könnte. Am Ende hat es mir aber richtig gut gefallen. Der Einstieg fiel mir etwas schwer, was auch dem Schreibstil geschuldet ist. Ich habe einige Zeit gebraucht, um mich daran zu gewöhnen, aber dann gings wieder. Bereits in den ersten Kapiteln merkt man, dass dieses Buch von schwarzem Humor getränkt sein wird, denn Melissa benutzt die ausgestopfte Katze ihrer Großmutter als Verteidigung. Hier kam ich schon oft zum Schmunzeln, da die Situation einfach so absurd war. Relativ schnell findet Melissa das Amulett und trifft auch auf zwei Götter (zumindest glaube ich, dass es Götter sind). Diese haben in dem gesamten Buch nur einen Auftritt und ich hoffe, dass sie im zweiten Band öfter vorkommen werden.

Nachdem sie also das Amulett hat, tut sie alles als absurden Traum ab und lebt einfach weiter, zumindest einen Tag, bis sie Stimmen hört. Eher zufällig als gewollt transportiert sie das Amulett in die Stadt Traveste, wo bereits Cerumak auf sie wartet und ihr erklärt, dass er sie gerufen hat, da er ihre Hilfe benötigt. Hier erfährt man als Leser dann auch, dass sie Trägerin die verschiedensten Welten aufsuchen muss, und dort Leuten hilft, die Hilfe brauchen. Traveste war ein toller Einstiegspunkt in diese Thematik, da Neues mit Bekannten verbunden wird. Die Stadt ist wie jede andere Stadt in jedem anderen Fantasy-Roman, dadurch wird man als Leser nicht erschlagen und kann sich ganz auf das Amulett und Melissas Aufgabe konzentrieren. Die Zusammenstellung fand ich hier wirklich interessant, doch bereits beim ersten Wort von Cerumak, kam mir etwas komisch vor.

Cerumak wirkte perfekt. Perfekt, wie jemand der etwas verheimlicht. Ich hatte eine Vorahnung und habe gespannt weiter gelesen, um zu sehen ob sie sich erfüllt. Im Laufe der Geschichte lernen wir auch noch Arionas kennen, den Sohn von einem Berater des Königs. Er wirkte zuerst ziemlich zwielichtig auf mich, aber alle Charaktere hatten zuerst was, das ich nicht mochte. Melissa war mir zu naiv, Cerumak zu perfekt und Arionas eben zu zwielichtig. Durch ihn nimmt die Geschichte auch an Fahrt auf und man fiebert als Leser mit den Figuren mit. Alle meine Gedanken, haben sich als richtig erwiesen und dadurch wurde mit etwas an Spannung genommen. Das Buch war leider oft vorhersehbar, dennoch hat es mir Freude beim Lesen bereitet. Ich wusste nie, was sich die Autorin noch einfallen lässt, dich es kamen immer neue Orte und Charaktere und hielten die Geschichte am laufen.

Schade finde ich, dass der König so selten vorkam. Wenn man das Ende gelesen hat, weiß man, dass er nicht viel mit der eigentlichen Handlung zu tun hat, trotzdem fand ich ihn als Charakter sehr interessant und hätte gerne mehr über ihn erfahren. Wieso ist er so verrückt? Ist er wirklich krank? Warum scheinen alle seine Berater genauso gestört? Einige unbeantwortete Fragen, aber vielleicht klärt sich das in Band zwei, oder auch nicht, wer weiß.

Eine coole Sache an dem Buch war, dass Melissa kämpfen konnte. Man erfährt zwar noch nicht, was das Amulett mit ihr macht und wieso sie das alles dann kann, aber dadurch wurden die Kampfszenen noch brutaler und genialer. Endlich haben wir hier kein kleines verängstigtes Mädchen, dass Hilfe von einem starken Mann braucht, sondern sich auch selber verteidigen kann, wenn es hart auf hart kommt. Melissa entwickelt sich im Buche sowieso weiter, sie ist am Ende nicht mehr so naiv und sieht alles mit anderen Augen. Ihre Prioritäten haben sich geändert, was man auch an den letzten Handlungen in Traveste merkt. Sie ist härter geworden. Diese Änderung ihres Charakters fand ich super, sowas gibt es eher selten in Büchern.

Das Ende selbst war ernüchternd, man denkt sich, dass man Antworten bekommt, dabei kriegt man nur noch mehr Fragen. Ich bin immer noch nicht schlauer und somit dazu verdammt, den zweiten Band zu lesen. Das ist aber ok, da das Buch mich wirklich positiv überrascht hat. Einige Stellen hätten zwar mehr oder besser ausgearbeitet werden können, damit nicht alles so schnell abgehandelt wird, aber im insgesamt war ok, so wie es ist. Einzig, als Melissa auf der Insel war, ging mir alles zu schnell. Es gab mehrere Sprünge von Tagen und die Konfliktlösung war mir zu gering. Zuerst hassen sie alle, dann lieben sie alle, einfach so. Hier hat mir einfach etwas gefehlt, ebenso kam mir Cerumak immer dümmer vor. Zuerst wirkte er intelligent und dann am Ende schien er wie ein kleines Dummerchen zu sein.

Zum Schluss aber noch etwas Positives. Es gibt keine nervige Liebesgeschichte. Als Arionas aufgetaucht ist, habe ich schon das Schlimmste befürchtet, doch es blieb bei einer Freundschaft. Die Basis für mehr wurde geschaffen, doch hier kommt das Buch ganz toll ohne Liebe aus. Einzig die Liebe einer Familie spielt hier eine große Rolle, was ich sehr erfrischend finde.

fazitDas Buch hat mir positiv überrascht, ich dachte nicht, dass es mir so sehr gefallen würde. Innerhalb von ein paar Tagen war es gelesen und ich habe die Charaktere in mein Herz geschlossen. Die Geschichte selber hat mir gut gefallen, auch wenn sie hin und wieder mehr ausgebaut hätte werden können. Ich vergebe 4 von 5 Sterne.

5 Sterne Bewertungssystem


Weitere Meinungen

Gwynnys Lesezauber | Books Affair | Books, beauty and creativity

Ein Kommentar zu „[Rezension] Weltenamulett – Das Erbe der Trägerin

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.