[Abbruchrezension] „The Atlas Six“ – Olivia Blake

Quelle: amazon.de

Titel: The Atlas Six
Autor: Olivia Blake
Verlag: Tor
Preis: 15,99€
Seiten: 384

Buch kaufen

Secrets. Betrayal. Seduction.
Welcome to the Alexandrian Society.

When the world’s best magicians are offered an extraordinary opportunity, saying yes is easy. Each could join the secretive Alexandrian Society, whose custodians guard lost knowledge from ancient civilizations. Their members enjoy a lifetime of power and prestige. Yet each decade, only six practitioners are invited – to fill five places.

Contenders Libby Rhodes and Nico de Varona are inseparable enemies, cosmologists who can control matter with their minds. Parisa Kamali is a telepath, who sees the mind’s deepest secrets. Reina Mori is a naturalist who can perceive and understand the flow of life itself. And Callum Nova is an empath, who can manipulate the desires of others. Finally there’s Tristan Caine, whose powers mystify even himself.

Following recruitment by the mysterious Atlas Blakely, they travel to the Society’s London headquarters. Here, each must study and innovate within esoteric subject areas. And if they can prove themselves, over the course of a year, they’ll survive. Most of them.

Quelle: amazon.de

Perhaps it was a tired thing, all the references the world had already made to the Ptolemaic Royal Library of Alexandria.

The Atlas Six, S. 1

Das Cover finde ich eigentlich echt schön, mit den Zeichen und dem Auge in der Mitte, es hat was. Schlicht und doch schön.


Der Schreibstil der Autorin war eines meiner größten Probleme mit dem Buch. Sie beschreibt so viele unnötige Details und durch die vielen Sichtwechsel kam auch keine Spannung auf. Jeder Charakter hatte sozusagen seine eigene Geschichte, aber das große Ganze konnte ich noch nicht sehen.


Zu Beginn lernt man sechs Personen kennen, die magisch sehr begabt sind und ausgewählt wurden in der geheimen Bibliothek von Alexandria zu studieren und zu arbeiten. Dort geht es aber um viel mehr als sie eigentlich denken.

Der Einstieg in das Buch ist mir echt schwer gefallen, weil es so viele Charaktere gab, alle wurden vorgestellt und ich konnte die einfach null auseinander halten. Als sie dann ins Institut kamen wurde es auch nicht besser, da man das Gefühl hat, dass jeder seine eigene Geschichte hat und man die Zusammenhänge nicht sofort versteht.

Libby und Nico waren die einzigen Charaktere, die ich wirklich auseinander halten konnte und von denen ich wusste, was für Kräfte sie haben. Bei ihnen war auch die Hintergrundgeschichte gut gemacht und sie waren die einzigen, die mir sympathisch waren.

Tristan hat sich mit der Zeit auch immer mehr hervorgehoben, was hauptsächlich an der Zusammenarbeit mit Libby lag. Aber die anderen sind eine Masse und sehr charakterlos. Durch die ewig langen Beschreibungen von der Umgebung und von Gedanken kam bei keinem von ihnen wirklich eine Charakterzug durch und ich war froh, wenn ich wieder ein Kapitel von Libby oder Nico lesen konnte.

Ich habe knapp die Hälfte vom Buch geschafft, musste mich da aber auch sehr durchquälen. Für mir war nicht ersichtlich, was sie eigentlich an dem Institut lernen oder machen sollen. Ihnen wurde dann eine Aufgabe zugeteilt, von deren Umsetzung man nicht viel mitbekommen hat und die dann plötzlich erfüllt war, aber was sie danach machen mussten? Weiß ich nicht.

Ganz komisch fand ich auch als plötzlich irgendwelche Special Forces, die CIA und das MI6 eingebrochen sind und irgendwas stehlen wollten. Das war einfach sehr zufällig und hat gar nicht zu dem Rest des Buches gepasst. Ich dachte wirklich ich bin im falschen Film.

Außerdem waren mir die Regeln nicht klar. Sie sind ein Jahr dort, dürfen sie auch raus? Telefonieren ist anscheinend erlaubt, aber dürfen sie raus und Freunde oder Familie treffen? Was ist das Ziel von ihrem Aufenthalt und was machen sie den ganzen Tag eigentlich? Für mich blieben da zu viele Fragen offen.

Abgesehen davon passierte einfach nichts. Es wurde viel geredet, es gab Sex und Streit und diesesn einen Angriff, aber das wars auch schon. Für mich was das Buch einfach nur sehr langweilig und ich glaube auch nicht, dass es noch viel besser geworden wäre. Ich hab die Leseflaute schon gespürt.

Ich weiß nicht, ob es noch irgendwie besser geworden wäre, aber nach der Hälfte habe ich schon die Leseflaute gespürt und es hat mir absolut keinen Spaß gemacht. Es war verwirrend und komisch geschrieben. Leider gar nicht mein Fall.

Werbung

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..