[Rezension] „Stone Beasts – Dämmerglanz“ – Raywen White

Quelle: carlsen.de

Titel: Stone Beasts – Dämmerglanz
Autor: Raywen White
Verlag: Impress
Preis: 12,99€ [D]
Seiten: 306

Buch kaufen

»Du hast Angst vor mir. Dein Herz rast.«
Als Phee in den Gassen Prags von einer dämonischen Kreatur angefallen wird, ahnt sie nicht, dass dieser Augenblick ihr ganzes Leben verändern wird. Im letzten Moment gelingt ihr die Flucht, und zu ihrer Sicherheit wird sie von einem Kommissar an ein geheimes Internat gebracht. Dort erfährt Phee das Unfassbare: Sie besitzt magisches Blut. Aber nicht nur das, ihr vermeintlicher Angreifer ist ein Gargoyle, der sie in Wirklichkeit vor einem Vampir gerettet hat. Und obwohl sie sich vor ihm fürchtet, soll er zukünftig ihr Beschützer sein. Je näher Phee dem verschlossenen Wächter kommt, desto deutlicher erkennt sie, dass viel mehr in ihm steckt als das Monster, für das sie ihn anfangs gehalten hat. Stattdessen drohen ihr Gefahren aus einer Richtung, mit der Phee gar nicht gerechnet hat …

Quelle: carlsen.de

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

Schon seit fünf Minuten starrte er auf eine Gruppe junger Leute, die vor einem Kino standen, lachten und sich mit ausladenden Gesten unterhielten.


Das Cover finde ich gut gemacht, zwar schlicht, aber bei genauerem Hinsehen erkennt man sehr viele Details. Es verrät allerdings noch sehr wenig über die Geschichte.


Der Schreibstil der Autorin war gut zu lesen, allerdings gab es öfter komische Zeitsprünge. So war Phee in einem Satz im Gebäude um nächsten war es zwei Tage danach irgendwo anders. Das hat mich etwas gestört. Ansonsten mochte ich es, dass das Buch aus drei verschiedenen Perspektiven geschrieben ist und man somit noch mehr erfährt, als wenn man nur aus Phees Perspektive gelesen hätte.


Zu Beginn lernt man Phee kennen, die eigentlich ein ganz normales Leben führt, bis sie von einem Noc, einem Vampir, angegriffen wird und somit in ein neues Leben gezerrt wird.

Der Einstieg in das Buch hat mir gut gefallen, es wurde nicht lange was erklärt, sondern kurz erwähnt warum Phee in Prag ist und was sie da macht. Danach ging es auch schon los mit den magischen Wesen. Für mich war der Übergang gelungen und man erfährt auch recht schnell, was das alles für Wesen sind und wie das mit Phee zusammen hängt.

Phee fand ich ziemlich kindlich für ihr Alter. Sie hinterfragt viele Sachen nicht und macht sich insgesamt nicht wirklich viele Freunde. Ich fand sie als Charakter sehr unsympathisch. Durch ihre Art bringt sie immer wieder Menschen in Gefahr und sie hört auch auf niemanden.

Jaro ist schon länger an der Akademie und soll Phee einlernen und ihre Kräfte erwecken. Zuerst fand ich ihn sehr draufgängerisch, aber mit der Zeit wurde er mir immer sympathischer, da er sein wahres Gesicht gezeigt hat. Man merkt, dass ihm nicht alles so egal ist wie er immer tut und am Ende kam dann auch noch was raus, das mich für immer auf seine Seite gezogen hat. Ich denke er hat das Potential ein toller Mann zu werden.

Dann ist da noch Damian, der Gargoyle, der Phee zugeteilt wurde und sie beschützen soll. Ich fand ich wirklich super, sehr nett und doch auch stark, wenn es drauf ankommt. Manchmal kam er mir aber auch sehr unbeholfen und naiv vor, was seine ganze Gestalt und sein Auftreten etwas revidiert haben.

Die Geschichte selbst hat mich allerdings nicht so sehr beeindrucken können, das es dies in verschiedensten Ausführungen schon gab und sie somit keine Überraschungen bereithielt. Es war schnell klar, zwischen welchen Figuren sich eine Liebesgeschichte entwickeln würde und auch wer der Böse ist kam schnell durch. Die Idee mit den Gargoyles war so genial und man hätte hier so viel draus machen können, aber es wurde meiner Meinung nach sehr viel Potential verschenkt.

Das Setting hätte für mich auch überall sein können. Das Gefühl von Prag kam gar nicht bei mir an und es wurde einfach hin und wieder tschechisch geredet, das wars auch schon. Abgesehen davon, dass die Wahrzeichen ganz kurz in einem Nebensatz erwähnt wurden, aber nichtmal wirklich mit Namen, hätte es genauso gut in London, Amsterdam oder Wien spielen können. Wer schon einmal in Prag war weiß wie schön die Stadt ist und da hätte man mehr draus machen können.

Schlecht war das Buch auf keinen Fall, es war nett zu lesen, aber ich hätte mir einfach mehr gewunschen. Lange Zeit passiert auch nicht viel und man begleitet Phee bei Trainingsstunden und beim Shoppen. Nach dem 15. Mal rausschleichen um mit Damian zu reden wurde es mir dann auch schon zu viel, denn diese Treffen wurden nur sehr kurz, manchmal nur mit einem Satz beschrieben und hatten somit keinen Mehrwert für die Geschichte.

Erst in der zweiten Hälfte traten dann auch die Nocs, also die Vampir, mehr in Aktion und da wurde das Buch etwas spannender, aber es konnte das Ruder für mich nicht mehr rumreißen. Insgesamt hatte das Buch also sehr viel Potential, das nicht genutzt wurde. Ich hatte nie das Gefühl, dass irgendwas ein Geheimnis war und die Rollenverteilung war schnell klar. Das Ende fährt dann noch mit einem Cliffhanger auf, den ich jetzt ganz ok fand, aber dieser motiviert mich auch nicht unbedingt zum Weiterlesen.

Das Buch hätte so viel sein können, aber für mich war es einfach ein neues Jugendbuch, welches nach Schema F geschrieben wurde. Außerdem waren mir die meisten Charaktere nicht sympathisch und ich hätte mir mehr unerwartet Wendungen gewunschen. Das Buch war nicht schlecht, aber man kann noch mehr rausholen.

Werbung

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..