[Rezension] „One side of the light“ – Alexandra Flint

Quelle: goodreads.com

Titel: One side of the light
Autor: Alexandra Flint
Verlag: Planet!
Preis: 17€ [D]
Seiten: 496

Buch kaufen

Nur wer mit dem Herzen kämpft, kann alles gewinnen Taylor erwacht im Unterschlupf der Fraktion und glaubt, ihre große Liebe für immer verloren zu haben. Als sie eine zweite Chance bekommt, Jonathan zu retten, zögert sie keine Sekunde. Doch kaum sind die beiden wieder vereint, wartet auch schon die nächste Gefahr: Emerdale will die Weltwirtschaftsausstellung in Tokio für ihre bösen Machenschaften nutzen. Um Emerdale aufzuhalten, greift die Fraktion zu überaus fraglichen Mitteln, die nicht nur Taylor und Jonathan, sondern auch ihre Beziehung auf eine harte Probe stellen. Schaffen sie es, den bevorstehenden Krieg zu verhindern? Und zu welchem Preis?

Quelle: goodreads.com

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

Ich erinner mich daran, dass ich Hoffnung verspürt habe.


Das Cover ist passend zu dem von Teil eins gestaltet, nur heller. Ich mag diese Kombi wirklich gerne und finde das Cover auch echt gelungen.


Der Schreibstil der Autorin ist wieder grandios und ich bin nur so durch die Seiten geflogen. Geschrieben ist das Buch wieder aus Sicht von Jo und Taylor, wodurch man beide Sichtweisen zu lesen bekommt.


Dieser Band startet direkt dort, wo der zweite aufgehört hat. Taylor ist beid er Fraktion angekommen und zusammen wollen sie Emerdale besiegen.

Der Einstieg in das Buch ist mir sehr leicht gefallen, obwohl es schon etwas her ist, dass ich Band eins gelesen habe. Ich wusste noch, was am Ende passiert ist, das war das Wichtigste. Ich war sofort wieder in dem Buch drinnen und war gespannt, wie alles weiter geht und ob die Fraktion besser ist als Emerdale oder die Dales auch nur benutzen will.

Taylor mochte ich wieder sehr gerne, zwar herrscht hier einiges an Misskommunikation zwischen ihr und Jonathan, aber da sind sie beide schuld. Ansonsten hat sich alles versucht um ihre Freunde zu retten und durch Scar hat sie sogar einen Teil ihrer Familie wieder gefunden.

Jo ist wieder mein Liebling in dem Buch, wobei Vin hier ganz oben dabei ist. Jo bleibt an Taylors Seite, auch wenn sie streiten, wenn sie sich nicht alles erzählen und wenn er falsche Entscheidungen trifft, aber seine Liebe zu Taylor kann gar nichts erschüttern. Diese bedingungslose Liebe fand ich so schön und hat einen leicht kitschigen Touch in das Buch gebracht. Abgesehen davon hat er in dem ganzen Band versucht sich nützlich zu machen, obwohl er kein Dale ist, und obwohl er die harte Arbeit einfach anderen hätte lassen können. Seinen Ehrgeiz und seine Solidarität habe ich wirklich bewundert.

Ein Nebencharakter der noch erwähnt werden sollte ist Mel. Ich mochte sie in Band eins nicht, aber hier wurde sie mir dann doch irgendwie sympathisch. In ihr steckt so viel mehr als man zuerst glaubt und auch wenn sie zuerst wie eine Zicke wirkt, sollte man ihr doch eine Chance geben.

Ich hatte lange die Befürchtung, dass dieser Teil nicht an den ersten Band heran kommt, weil Band eins ein wirkliches Highlight von mir war und ich ihn geliebt habe. Doch diese Zweifel haben sich schnell zerstreut, denn obwohl es hier wieder eine Organisation gibt und die Fortschritte im Kampf gegen Emerdale langsam sind, ist es doch nie langweilig und einfach grandios. Beim Lesen habe ich die wildesten Vermutungen in Bezug auf die Fraktion aufgestellt, so ganz habe ich denen nicht wirklich vertraut. Mit der Zeit erfährt man auch mehr über die Gründer und darüber, wie das alles überhaupt zustande gekommen ist. Diese Infos fand ich wirklich spannend.

Neben den bekannten Charakteren lernt man hier auch Neue kennen, die frischen Wind in die ganze Sache bringen. Außerdem kommen die befreites Dales viel öfter vor, was ich persönlich echt cool fand. Zusammen wollen sie Emerdale stürzen und ich fand es faszinierend, wie lange schon an dem Plan getüftelt wird und wie gut alles ausgearbeitet ist. Natürlich kommt es in dem Buch auch zu Rückschlägen, was für uns als Leser aber nur heißt, dass es spannend bleibt und man bis zum Ende nicht, weiß, ob sie es schaffen werden oder nicht.

Die Liebesgeschichte hat mir ebenso gefallen. Taylor und Jo haben ihre Höhen und Tiefen und leren nochmal ganz andere Seiten voneinander kennen. Ich fands schön, dass sie in dem ganzen Trouble noch Zeit füreinander gefunden haben. Aber auch andere Charaktere bekommen ein Happy End, wenn auch nicht alle.

Ich habe das Buch wieder inhaliert und jede Seite davon geliebt. Als es vorbei war war ich traurig, aber auch glücklich, weil die Autorin einen perfekten Abschluss geschaffen hat. Am Ende gings richtig zur Sache und ich hatte wirklich Zweifel, ob es alle meine Lieblinge überstehen, denn da ging wirklich die Post ab. Insgesamt ein grandioses Buch.

Ein Kommentar zu „[Rezension] „One side of the light“ – Alexandra Flint

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..