[Rezension] „Everything we lost“ – Jennifer Bright

Quelle: goodreads.com

Titel: Everything we lost
Autor: Jennifer Bright
Verlag: Forever
Preis: 12,99€ [D]
Seiten: 416

Buch kaufen

Du bist genug. Und mehr als du denkst.

Selbstbewusst, stark, immer ein Lächeln auf den Lippen – so wirkt die Studentin Hope. Denn sie hat es perfektioniert, nach außen den Schein zu wahren. Um lästigen Fragen über ihr Familienleben aus dem Weg zu gehen, die sie mit Lügen beantworten müsste, hält sie andere Menschen auf Abstand. Während ihrer Arbeit im Café in London lernt Hope den lebensfrohen Yeonjun kennen, und die beiden freunden sich an. Mehr als das würde sie sich nie erlauben. Sie wagt es nicht, ihn näher an sich heranzulassen, obwohl sie starke Gefühle für ihn hegt und Yeonjun ihr Halt gibt. Zu groß ist die Angst, er könnte ihr Geheimnis aufdecken. Dabei ahnt Hope nicht, dass auch er mit einem Schicksal hadert, das sie beide für immer verändern könnte…

Quelle: goodreads.com

„Stalkst du mich?“


Das Cover sieht ähnlich aus wie das von Band eins, nur die Farbe ist anders. Ich mag es trotzdem echt gerne, denn obwohl es so schlicht ist, ist es doch schön.


Der Schreibstil der Autorin wat wieder sehr gut und einfach zu lesen. Dadurch dass es Kapitel aus Hopes und Yeonjuns Sicht gibt lernt man beide Charaktere sehr gut kennen und kann ihre Handlungen besser nachvollziehen.


Zu Beginn lernt man Hope kennen, die im Cafe in dem sie arbeitet einen Kunden anspricht, der ihr schon öfter aufgefallen ist. Dieser möchte mit ihr befreundet sein und schon bald verbringen die beiden viel Zeit miteinander.

Der Einstieg in das Buch ist mir zuerst nicht so leicht gefallen, was aber auch an dem nervigen Geschrei von meinen Nachbarn liegen könnte. Ich konnte die bekannten Figuren nicht mehr ganz zuordnen und auch habe ich zuerst nicht verstanden, dass sich Hope und Yeonjun gar nicht kennen, denn sie haben soe vertraut miteinander gewirkt. Nach diesem Startschwierigkeiten gings dann aber zackig dahin und ich war ganz in der Geschichte drinnen.

Hope mochte ich sehr gerne, sie war mir sympathisch und vor allem ihre Sorge um ihre kleine Schwester haben sie für mich sehr greifbar gemacht. Bei ihr zu Hause läuft es grade nicht so und Hope hat immer zuerst an ihre kleine Schwester gedacht, das fand ich sehr süß. Auch wenn sie mit Yeonjun unterwegs ist war sie immer freundlich und da sie gerne Gelb trägt habe ich sie mir immer in strahlenden Kleidern vorgestellt, wie eine kleine Sonne.

Yeonjun war einfach toll. Ich mochte ihn ab der ersten Seite und lange wurde nicht erklärt, warum er solche Bindungsängste hat. Bis man es erfahren hat hätte ich ihm am liebsten ins Gewissen geredet, denn es war klar, dass er Hope mehr als nur freundschaftlich mag. Wie er sich immer um sie kümmert und wie viel Zeit er mit ihr verbringt, das sieht doch ein ein Blinder.

Das gesamte Buch ist ruhig, es geht wirklich fast nur um Hope und Yeonjun und wie sie sich näher kommen. Es werden Treffen und Telefonate beschrieben, selten kommen andere Charaktere vor. Gegen Ende spielen die beiden Familien auch eine größere Rolle, aber im Großteil des Buches liest man nur von den beiden. Das ist sicher nicht für jeden was, da es eine langsame Entwicklung ist, aber ich fands echt schön.

Es ist keine Liebe auf den ersten Blick, die beiden finden sich gegenseitig zwar attraktiv, aber am Anfang ist da nicht viel mehr als reine Freundschaft. Den Übergang von Freunden zu Liebenden hat die Autorin sehr gut hingekriegt, immer wieder wurden Hinweise eingebaut und irgendwann merken es auch die beiden. Mir hat das echt gut gefallen und es war auch authentisch, besonders von seiner Seite aus.

In dem Buch wurden aber auch ernste Themen behandelt, die vielleicht etwas zu kurz kamen. Besonders die Klärung von dem Problem in Hopes Familie fand ich etwas schnell und einfach, da hätte man eventuell noch näher drauf eingehen können. Yeonjun hingegen hat eine starke Entwicklung in Hinblick auf seinen familiären Hintergrund gemacht und besonders das letzte Kapitel hat mir in Bezug darauf sehr gefallen und hat einen gelungenen Abschluss gebildet.

Ich mochte Band eins ein bisschen lieber, aber Hope und Yeonjun sind trotzdem ganz zauberhaft. Ihre Geschichte entwickelt sich langsam und man sollte nicht superviel Drama erwarten, es passt hier einfach alles zusammen. Ich habe das Buch sehr gerne gemocht und hab es auch an einem Wochenende beendet. Von mir gibts 5 Sterne.

Ein Kommentar zu „[Rezension] „Everything we lost“ – Jennifer Bright

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.