[Rezension] „A place to love“ – Lily Lucas

Quelle: knaur.de

Titel: A place to love
Autor: Lily Lucas
Verlag: Knaur
Preis: 12,99€ [D]
Seiten: 352

Buch kaufen

Seit dem überraschenden Tod ihres Vaters vor drei Jahren leitet Juniper (June) McCarthy mit ihrer Mutter und ihren Schwestern Cherry Hill, die Obstfarm der Familie. Die 25-Jährige liebt die Farm im ländlichen Colorado, und sie fühlt sich verantwortlich für das Familienunternehmen, das ihrem Vater so viel bedeutet hat und in finanziellen Schwierigkeiten steckt. Deshalb hat sie damals auch ihrer großen Liebe Henry unter einem Vorwand den Laufpass gegeben, um seinen Zukunftsplänen in Wales nicht im Weg zu stehen. Als er jedoch eines Tages auf Cherry Hill auftaucht, stürzt er June in ein absolutes Gefühlschaos …

Quelle: knaur.de

„Ein Geschäft, das nur Geld einbringt, ist ein schlechtes Geschäft“, hat mein Vater immer gesagt – und vor ihm Henry Ford.


Das Cover ist wieder echt schön und strahlt schon so eine wohlige Atmospähre aus. Ich mags total gerne.


Der Schreibstil der Autorin war wie immer sehr gut und flüssig zu lesen. Man kann sich einfach nur wohlfühlen. Geschrieben ist das Buch aus Sicht von Juniper, wodurch man sie sehr gut kennen lernt.


Zu Beginn lernt man Juniper kennen, die die Farm ihrer Familie leitet. Als dort plötzlich Henry, ihr Ehemann, auftaucht und die Scheidung will gerät sie etwas in Erklärungsnot.

Ich liebe ja die Green-Valley-Reihe der Autorin, also musste ich auch ihr neues Buch unbedingt lesen. Bereits der Einstieg hat mir super gefallen, ich mochte das Setting und die Charaktere auf Anhieb und habe mich auf Cherry Hill sofort wohl gefühlt. Es war mir schon auf den ersten Seiten klar, dass ich das Buch mögen würde.

June war eine tolle Protagonistin. Sie tut wirklich alles für die Farm und versucht dabei ihrer Familie ein tolles Leben zu bieten, damit diese nicht genauso viel arbeiten müssen wie sie selbst. Darum nimmt sie auch keine Hilfe an, obwohl sie es dringen nötig hätte. Man merkt auch an ihren Entscheidungen, dass sie das tut, von dem sie glaubt, dass es anderen Personen am wenigsten schadet, was natürlich nicht immer stimmt. Ich konnte ihre Einstellung einerseits verstehen, aber manchmal hätte ich ihr einfach gerne den Kopf gewaschen.

Ach Henry. Wie perfekt kann ein Kerl eigentlich sein? Ich mochte ihn ab der ersten Sekunde, denn auch wenn er sich scheiden lassen wollte, war er doch höflich und nett zu Juniper und ihrer Familie. Er ist nie ausfallend geworden gegenüber ihrer Familie, wenn er und June gestritten haben und hat sich immer von seiner besten Seite gezeigt. Wie kann man sich eigentlich nicht in ihn verlieben?

Ich mochte die Idee der Geschichte sehr gerne. Henry und Juniper kennen sich bereits, sind verheiratet und haben sich nur einige Jahre nicht gesehen. Da fällt das ganze Kennenlernen weg und man fühlte einfach schon von Beginn an, dass da noch eine Anziehung zwischen den beiden besteht. Dass Henry aber eine Freundin hat, hat die ganze Sache erschwert und ich habe gehofft, dass er nicht zum Betrüger wird, denn das find ich echt uncool.

Wie auch schon bei den anderen Büchern der Autorin geht es hier recht ruhig zu. Es geht hauptsächlich um June und Henry und wie sie sich wieder anfreunden und auch näher kommen. Das alles zu lesen war einfach richtig süß und durch die Schwestern von June, vor allem Poppy, wurde das Buch auch aufgelockert. Es gab immer wieder witzige Sprüche oder Szenen, sodass man auch schmunzeln musste. Ansonsten liest man das Buch und fühlt sich einfach wohl. Wie gerne würde ich selbst im Baumhaus schlafen (gerne auch mit Henry) und über Cherry Hill wandern, danach einen Kuchen von Lilac essen und mit Poppy Quatsch machen.

Auch das Drama hält sich in Grenzen. Ich fand es wirklich passend und plausibel, außerdem wurde alles recht schnell geklärt und es gibt kein ewiges Gezanke. Das Buch hat solch ein übermäßiges Drama auch gar nicht nötig. Das Ende war dann einfach nur perfekt und ich war echt traurig, als das Buch schon wieder aus war.

Ich liebe Cherry Hill, anders kann ich es gar nicht sagen. Die gesamte Atmosphäre und Stimmung in dem Buch sind so schön und toll, man kann gar nicht anders als sich wohlzufühlen. Die Geschichte von June und Henry hat es mir angetan, dass sie sich schon kannten und nur ihre Liebe neu finden mussten hat mir sehr gut gefallen und man kann sich auch schon denken, was in den nächsten Bänden so passieren könnte. Ich freue mich schon sehr auf den zweiten Teil.

2 Kommentare zu „[Rezension] „A place to love“ – Lily Lucas

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..