[Rezension] „Die Erbin der Sieben Weltmeere“ – Annie Laine

Quelle: carlsen.de

Titel: Die Erbin der Sieben Weltmeere
Autor: Annie Laine
Verlag: Impress
Preis: 12,99€ [D]
Seiten: 335

Buch kaufen

**Die Rache der Meerhexe**
Als Nachfahrin der kleinen Meerjungfrau ist Aria dazu auserwählt, den Thron der sieben Weltmeere zu besteigen. Doch das Erbe, das auf sie wartet, fordert einen hohen Tribut: Um sich ihrem Schicksal zu stellen, muss Aria nicht nur in die sagenumwobene Hauptstadt aller Meeresbewohner gelangen, sondern sich auch der Meerhexe Arcana stellen. Denn diese versucht mit aller Macht, Arias Herrschaftsanspruch an sich zu reißen. Ein gefährliches Spiel beginnt und schon bald weiß Aria nicht mehr, wer Freund und wer Feind ist. Einziger Hoffnungsschimmer ist Nero, der ihr sogar in die Tiefen des Ozeans folgt …

Quelle: carlsen.de

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

„Entkommen?“


Das Cover finde ich wieder super passend zum Buch selbst. Man sieht das Meer und es sieht schon richtig magisch aus. Ich mag das Cover, vor allem passt es zum ersten Band.


Der Schreibstil der Autorin ist wieder sehr gut und angenehm zu lesen gewesen. Das Buch ist aus Sicht von Aria geschrieben, wodurch man ihre Gefühle am besten nachvollziehen kann.


Aria hat immer noch keine Möglichkeit um zum Thron zu kommen, doch sie gibt nicht auf. Bald aber schon droht nicht nur Gefahr von der Meerhexe selbst.

Der Einstieg ist mir zuerst nicht ganz so leicht gefallen, da ich mich erstmal wieder in der Story zurecht finden musste. Band eins ist nun doch schon eine Weile her. Nachdem aber nochmal kurz erwähnt wurde, was passiert ist, ging es schon viel ebsser voran und ich freute mich auf die Geschichte. Es gibt hier also keinen wirklichen Zeitsprung, die Geschichte wird direkt fortgesetzt.

Aria mochte ich wieder recht gerne, obwohl ich oft nicht nachvollziehen konnte, wieso sie manche Entscheidungen getroffen hat. Immer wieder wird ihr gesagt, dass sie nicht alleine ist und trotzdem glaubt sie alles alleine lösen zu müssen. Das hat mich ein wenig an ihr genervt, denn ohne ihre überstürzten Alleingänge hätte so manches Problem gar nicht Zustande kommen können.

Nero hat hingegen keine ganz so wichtige Rolle mehr gespielt, kommt mir vor. Er kam ungefähr so oft vor wie auch Pam und ich empfand ihn nicht mehr als ganz so wichtig wie in Band eins. Da sich die große Handlung nur um Aria und Arcana dreht ist das auch nicht verwunderlich und da ich sowieso kein supergroßer Fan von Nero bin, war das schon ok. Von Pam hätte ich allerdings gerne noch mehr gelesen, ich finde ihre Art sehr erfrischend und ganz anders als die von Aria oder Nero, da kommt gleich frischer Wind rein.

Aria und Nero suchen immer noch einen Weg um zum Thron zu kommen und dann Arcana zu besiegen, dies ist der eiegtnliche Plot. Lange passiert aber nichts in die Richtung und es geht mehr um die Beziehungen, die Aria hat. Es wird viel geredet, manche Dinge wiederholen sich und irgendwie hatte ich manchmal das Gefühl, dass sich die Geschichte nicht weiter bewegt. Immer geht alles glatt und auch wenn Aria nicht auf ihre Freunde hört passiert trotzdem nichts Schlimmes.

Es wurde dann erst in der zweiten Hälfte des Buches spannender, da passierte dann aber alles Schlag auf Schlag, dass ich es als zu schnell empfunden habe, vor allem das Ende war plötzlich da, obwohl ich das Gefühl hatte, dass noch etwas fehlen würde. Manches war zu einfach, manches war sehr eindeutig und manches war einfach grandios geschrieben. Das Buch hat sehr viele gemischte Gefühle in mir geweckt, bei Band eins war mir klar, dass ich es liebe, bei Band zwei wirkte es so, als würde die Autorin noch mehr erzählen wollen, aber das Buch dürfte nur eine bestimmte Seitenanzahl haben.

Arcana kam mir oft wirklich überheblich vor und so von sich selbst überzeugt, dass sie nie einsehen würde, dass sie im Unrecht ist. Darum fand ich es dann auch plausibel, wie sie letztendlich bezwungen wurde. Das hat für mich alles Sinn ergeben und war auch schlüssig. Hingegen die Liebesgeschichte zwischen Nero und Aria konnte ich so gar nicht nachvollziehen. Die beiden kennen sich nicht lange und dann waren da plötzlich diese starken Gefühle, die ich einfach nicht nachempfinden konnte. Alles, was damit zu tun hatte, kam einfach viel zu kurz in diesem Band.

Ich war so begeistert von Band eins und habe mich richtig auf die Fortsetzung gefreut, aber diese hat mich etwas ernüchtert zurück gelassen. Das Buch war keinesfalls schlecht, aber es kam für mich nicht an den ersten Teil heran. Zu lange passiert nichts und dann geht alles sehr schnell. Irgendwas hat mir hier einfach gefehlt und das finde ich echt schade, denn Band eins war ein kleines Highlight letztes Jahr für mich.

Ein Kommentar zu „[Rezension] „Die Erbin der Sieben Weltmeere“ – Annie Laine

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..