[Rezension] „Midnight Princess – Wie der Tag so dunkel“ – Asuka Lionera

Quelle: goodreads.com

Titel: Midnight Princess – Wie der Tag so dunkel
Autor: Asuka Lionera
Verlag: Loomlight
Preis: 15€ [D]
Seiten: 512

Buch kaufen

Wenn die Wahrheit alles vernichten könnte, willst du sie dennoch erfahren?
Als Favoritin des Königs ist Vanya an den Hof der Ewigen Mitternacht gebunden, an ein Reich in unendlicher Finsternis und ohne jedwedes neue Leben. Allein der Heiler Kenric vermag es, Licht in ihre Dunkelheit zu bringen. Er lässt ihr Herz höher schlagen, auch wenn ein tödlicher Fluch über ihrer Verbindung lastet, genau wie eine düstere Macht in Kenric, die er mit allen Mitteln zu unterdrücken versucht. Doch der Nachtfae ist nicht der Einzige mit Geheimnissen, denn als ein unausweichlicher Kampf um das Schicksal der Welt bevorsteht, muss Vanya sich entscheiden: Bewahrt sie ihr Geheimnis oder offenbart sie ihre verborgene Magie und opfert damit ihre Liebe?

Quelle: goodreads.com

Noch bevor ich die Augen aufschlage, spüre ich die Ruhe und den Frieden, die mein Innerstes durchströmen.


Das Cover ist wieder wunderschön. Zwar bin ich kein Fan von rot, aber es durch die verschiedenen Abstufungen von Rot einfach super aus. Wie auch schon bei Band eins haben wir einige Elemente, die im Buch vorkommen, als Umrisse auf dem Cover.


Der Schreibstil der Autorin hat mich ab der ersten Seite wieder in seinen Bann gezogen. Ich liebe es, dass man aus verschiedenen Sichten liest, wobei hier kurz auch eine dritte dazu kommt. Wie immer waren die Beschreibungen und die Gefühle so gut zu Papier gebracht, dass ich alles gut nachvollziehen und mir vorstellen konnte.


Band zwei schließt direkt an Band eins an. Vanya will nach Hause um Kenric nicht durch den Fluch zu töten, aber natürlich kommt sie nicht von ihm los.

Ich muss zugeben, ich hatte kurzzeitig Startschwierigkeiten, da der erste Band doch schon ein Weilchen her war, aber da immer wieder kurz erwähnt wurde, was bereits passiert ist, hat sich mein Hirn auch endlich an die Geschehnisse erinnert. Nach den ersten paar Kapiteln war ich also wieder voll in der Geschichte drinnen. Aber das Buch legt vorher schon, im Prolog, einen starken Start hin. Man liest aus Kenrics Sicht über seine Zeit, bevor Vanya aufgetaucht ist und ich hatte wirklich Gänsehaut beim Lesen. So einen starken Einstieg in einen zweiten Band habe ich selten erlebt, Hut ab.

Wie auch schon im ersten Teil sind Vanya und Kenric wieder die Hauptpersonen, wobei Paleia gegen Ende ebenfalls kurz Kapitel bekommt (wenn man die Bücher der Autorin kennt, weiß man, dass das meist nichts Gutes bedeutet) und auch Lorienne und Turon eine größere Rolle übernehmen. Zu Vanya und Kenric muss ich ja wohl nicht mehr viel sagen, man kennt sie aus Band eins und sie sind auch hier wieder toll.

Lorienne mochte ich schon im ersten Teil nicht, wer kann die auch mögen? Hier hat sich mein Hass noch ein wenig mehr gesteigert, was fast unmöglich war. Immer wieder taucht sie auf und macht Vanya das Leben zur Hölle, wobei man erst recht spät erfährt, warum. Mit ihr hat die Autorin einen richtigen Hasscharakter geschaffen, ich mochte sogar Vanyas Mutter und Zahid lieber.

Vanya versucht immer noch einen Weg zu finden, den Fluch zu brechen ohne dabei ihr Geheimnis, dass sie die hunderste Prinzessin ist, zu verraten. Immer wenn Kenric sie etwas fragt, worauf sie keine Antwort geben kann, ist er so verständnisvoll. Ehrlich, so einen Kerl will ich auch. Sie Reisen und reden und sie zaubert Pflanzen aus ihren nicht vorhandenen Habseligkeiten und er vertraut ihr einfach und fragt nicht nach. Wie kann man ihn nicht lieben?

In diesem Band lernt man auch noch andere Ausgehwählte kennen, die in Nordgand leben. Diesen Einblick fand ich interessant, es war eine tolle Ergänzung. Aber man erfährt auch, wieso der Zahid sie braucht und was noch alles mit dem Fluch einher geht. In dem Buch gibt es so viele Enthüllungen, man kommt gar nicht zum Luftholen. Man sitzt da und will einfach weiter lesen, damit man alles erfährt.

Und dann kam Kapitel 40. Hütet euch, Leser, es wird euch das Herz brechen. Ich weine so ziemlich nie bei Büchern, aber Asuka Lionera schafft es fast jedes Mal. So auch hier. So viele Emotionan spüre ich selten beim Lesen.

Das Ende fand ich genial. Es kommen alle Figuren zusammen, alles wird aufgeklärt und ein epischer Kampf darf natürlich auch nicht fehlen. Man wusste bis zum Ende nicht, wie und ob die Flüche nun gebrochen werden und ob Vanya wirklich dafür sterben muss. Die Autorin hat es dann aber sehr geschickt gelöst und sogleich noch eine super Erklärung für die eigentliche Ausstellung der Flüche geliefert. Tiptop, hab nix zu beklagen. Ich hätte noch ewig in Nordgand bei Vanya und Kenric verbleiben können, schade, dass es schon vorbei ist.

Ich weiß gar nicht, welchen Band ich nun besser finde. Band eins war ja der Hammer, aber dieser Teil hat mich ebenso beeindruckt. Ich konnte Kenric und Vanya ins Herz schließen, hab sogar Verständnis nur Zahid aufbringen können und Turon und Paleia sind sowieso ganz große Klasse. Das Buch ist eines meiner Jahreshighlights und ich kann jedem die Reihe empfehlen, ihr werdes es nicht bereuen. Volle 5 Sterne.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.