[Rezension] „Like water in your hands“ – Mehwish Sohail

Quelle: luebbe.de

Titel: Like water in your hands
Autor: Mehwish Sohail
Verlag: Lyx
Preis: 12,90€ [D] || 13,30€ [A]
Seiten: 480

Buch kaufen

Die 19-jährige Arwa ist gerade erst für ihr Studium nach Wien gezogen. Aber statt Freundschaften zu knüpfen, verliert sie sich in ihrer Kunst und meidet den Kontakt zu anderen, wo sie nur kann. Das ändert sich, als sie auf Tariq trifft, der vom ersten Augenblick an nie gekannte Gefühle in ihr weckt. Doch Tariq, dem es zunehmend schwerer fällt, die Traditionen seiner Familie mit dem Wunsch nach Freiheit zu vereinbaren, kämpft gegen seine eigenen Dämonen. Und je näher sich Arwa und Tariq kommen, desto klarer wird, dass ihre Liebe nur eine Chance hat, wenn sie sich ein für alle Mal ihrer Vergangenheit und ihrer Zukunft stellen …

Quelle: luebbe.de

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

„Was für ein ungewöhnlicher Name“, sagen sie in einem vorwurfsvollem Tonfall, als würden sie mich dafür tadeln, meinen Eltern erlaubt zu haben, damit durchzukommen.


Das Cover ist ein kleiner Traum. Ich mag die hellen Farben als auch die Blumen auf dem Cover. Es sieht einfach toll aus und zeigt irgendwie auch schon, dass es eine zarte Geschichte wird.


Der Schreibstil der Autorin war poetisch und tiefgründig, aber sehr gut zu lesen. Man liest zuerst aus Sicht von Arwa, dann auch aus Tariqs, wodurch man die Gedanken und Gefühle von beiden besser kennenlernt.


Zu Beginn lernt man Arwa kennen, die nach Wien gezogen ist, um dort zu studieren. Sie kennt dort noch niemanden und ist allgemein eher verschlossen. Als sie Tariq trifft soll sich das aber ändern.

Der Einstieg in das Buch ist mir sehr leicht gefallen, ich kam durch den tollen Schreibstil wirklich gut ins Buch und war zuerst überrascht, dass es so poetisch geschrieben ist. Man gewöhnt sich aber schnell dran und der Schreibstil war wirklich ein Highlight von dem Buch. Arwa ist auf einer Hochzeit und dort gibt es gleich einige Situationen, die Arwa unangenehm sind und wodurch man als Leser gleich mal einen Einblick in ihr Gefühlsleben bekommt.

Arwa mochte ich wirklich gerne, in manchen Situationen konnte ich mich sehr gut mit ihr identifizieren und ich mochte auch ihre Veränderung im Laufe des Buches. Sie lernt einiges über sich selbst, lernt mit Ängsten umzugehen und kommt auch aus sich heraus. In einem Umfeld mit vielen Menschen fühlt sie sich nicht wohl und will immer schnell weg, ihre Gefühle wurden so echt beschrieben, dass man einfach mit ihr mitfühlen muss.

Tariq ist die zweite Hauptperson in dem Buch und man liest erst in der zweiten Hälfte aus seiner Sicht. Man lernt ihn als netten, verantwortungsbewussten Familienmensch kennen und merkt erst mit der Zeit, dass er gar nicht so zufrieden ist, wie es immer den Anschein hat. Man merkt, dass er seine eigenen Bedürfnisse für die Familie zurücksteckt und da tat mir Tariq manchmal wirklich leid. Wenn er aber mit Arwa zusammen ist, ist er gelöster, wie sie auch.

Es handelt sich hier wirklich nur um eine reine Liebesgeschichte, die kein Drama am Ende braucht. Ich finde, dass das Buch von seinen Charakteren und der Kultur lebt. Ich selbst habe mich nicht der paktistanischen Kultur beschäftigt, daher war vieles für mich neu, aber ich finds toll, dass es auch mal ein Buch gibt, bei dem man andere Sitten kennenlernen kann. Da die Familie eine große Rolle in der Kultur von Arwa und Tariq spielt, gibt es sehr viele Szenen mit den Familien der beiden. Die Sadeems, Tariq Familie, ist hier einfach nur Zucker. Er hat noch drei Brüder und eine Schwester und ich wäre so gerne mal bei der Familie zu Hause, denn da gehts immer drunter und drüber, wobei alle noch sehr liebenswert sind. Bei Arwa gibt es hauptsächlich ihre Tante, bei der sie wohnt, aber auch ihre Mutter kommt öfter vor.

Neben der Liebe spielt auch noch die Freundschaft eine große Rolle. Man begleitet Arwa dabei, wie sie Freunde findet und etwas aus sich heraus kommt. Zwischendurch war mir das alles dann aber etwas zu lang gezogen. Das Buch lässt sich war gut und schnell lesen, der Schreibstil ist toll und die Charaktere wirklich liebenswert, aber ganz packen konnte es mich nicht. Die Handlung plätschert so vor sich hin und hangelt sich von einer Feier zur nächsten, von einem Treffen mit Freunden zum nächsten. Mir war es insgesamt einfach ein bisschen zu lang.

Das Buch ist insgesamt auch keine wirklich keine leichte Kost. Es werden einige Probleme in dem Buch behandelt, nicht nur kulturelle sondern auch psychische und die Stimmung ist einfach bedrückend. Man sollte sich also keine allzu fröhliche Geschichte erwarten, denn das ist es nicht. Es gibt durchaus sehr schöne Szenen, aber insgesamt merkt man, dass das Buch eher ernst ist.

Ich muss nochmal den Schreibstil loben, der einfach ganz toll ist. Ich hätte sogar ein Sachbuch der Autorin gelesen, wenn es so geschrieben gewesen wäre. Ansonsten war die Geschichte süß, aber auch sehr bedrückend und mir persönlich etwas zu lang. Ich konnte viel über die pakistanischen Gebräuche und die Kultur lernen, was ich sehr interessant fand. Für das Buch spreche ich eine Leseemepfehlung aus, man sollte aber wissen, worauf man sich einlässt.

Ein Kommentar zu „[Rezension] „Like water in your hands“ – Mehwish Sohail

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..