[Rezension] „Das Tagebuch der Jenna Blue“ – Julia Adrian

Das Tagebuch der Jenna Blue - Julia Adrian | Drachenmond Verlag
Quelle: drachenmond.de

Titel: Das Tagebuch der Jenna Blue
Autor: Julia Adrian
Verlag: Drachenmond
Preis: 14,90€ [D]
Seiten: 280

Buch kaufen

Ich denke darüber nach, meine Schwester zu töten. Ein gespanntes Nylonseil an der Treppe. Eine gelockerte Schindel. Es gibt so viele Arten, den Halt zu verlieren und gleichsam das Leben.

Jenna und Scarlett sind Schwestern – und Feinde bis aufs Blut. Zwischen ihnen entbrennt ein Kampf um Macht und die Wahrheit. Was geschah wirklich, damals vor zehn Jahren, als ihre Mutter am helllichten Tag und ohne eine Spur verschwand? Jenna kämpft gegen das Vergessen und das Schweigen in ihrem eigenen Haus. Doch wenn sie sich selbst schon nicht trauen kann, wem dann?

Quelle: drachenmond.de

Vielen Dank an die Autorin für das Rezensionsexemplar!

Ich hasse dich!


Das Cover sieht ja schon ziemlich düster aus, daran erkennt man sofort, dass es sich hier um kein heiteres Buch handelt. Ich nehme mal an, dass die Dame darauf Jenna ist und für diesen Jugendthriller passt das Cover echt gut.


Der Schreibstil der Autorin war zuerst wieder gewöhnungsbedürftig. Bei ihren märchenhaften Geschichten hat er super funktioniert, hier hatte ich zuerst meine Probleme, das hat sich aber mit der Zeit gelegt. Man liest aus Sicht von Jenna und zwischendurch gibt es immer Tagebucheinträge von ihr.


Zu Beginn lernt man Jenna kennen, die mit ihrer Schwester auf eine Party gehen soll. Die beiden verstehen sich aber nicht sonderlich gut und auf dem Weg geraten sie in einen Streit, der einiges in Gang setzt.

Ich hab mir schwer getan am Anfang, ich sags ganz ehrlich. Durch den Schreibstil und die etwas wirren Gedanken von Jenna hatte ich Schwierigkeiten die ganzen Figuren auseinander zu halten und mich in die Geschichte einzufinden. Ich habe lange gebraucht, bis ich einen roten Faden in der Geschichte gesehen habe. Zu Beginn haben mir die Tagebucheinträge am besten gefallen, da ich da wenigstens wusste, was gemeint ist, aber mit der Zeit habe ich mich an die Erzählweise gewöhnt und dann gings auch schon bergauf.

Jenna ist die Protagonistin in dem Buch und wenn ich sie beschreiben müsste würde ich sagen, dass sie komisch ist. Vielleicht liegt es daran, dass sie keine Mutter hat und ihre Schwester Anna sich um sie kümmert, vielleicht ist es auch das gestörte Verhältnis zu ihrer Schwester Scarlet, oder es ist einfach ihre Art. Auf eine faszinierende Weise ist Jenna komisch, sie spricht nicht viel, versucht unsichtbar zu bleiben und manchmal denkt sie an Mord. Soviel kann man ihren Tagebucheinträgen entnehmen und ich muss sagen, dass ein Psychiater Jenna sicher nicht schaden würde. Bei ihrer Familie ist das aber nicht weiter verwunderlich.

Ihre beiden Schwestern Anna und Scarlet kann ich ganz schlecht einschätzen. Scarlet ist sehr biestig und gemein, Anna hingegen kümmert sich um die beiden und ihren Vatern, aber was sich hinter ihrer Fassade verbirgt, kann ich sehr schlecht sagen.

Wie schon gesagt wusste ich lange nicht, wo die Geschichte hingeht. Zuerst scheint es ein einfacher Kampf zwischen den Schwestern zu sein, aber es kommt noch eine Spukvilla und zwei Jungs dazu. Ich habe lange gebraucht, bis ich wirklich den Sog der Geschichte gespürt habe, denn alles beginnt mit der Party. Irgendwann wird aber klar, dass es auch um das Verschwinden von Jennas Mutter geht und was eigentlich in ihrer Familie aktuelle alles passiert.

Mit einem der Jungs gibt es dann auch eine Liebesgeschichte, die ich aber nicht wirklich nachvollziehen kann. Jenna scheint keinerlei Gefühle in sich zu tragen und so wirkte auch diese Liebe etwas befremdlich auf mich. Von seiner Seite kann man vielleicht von Anziehung sprechen, aber sie denkt einfach immer nur an ihre Schwester und selten an den Kerl. Aber es passte auch zur Grundstimmung des Buches, nicht einmal in der Liebe findet man hier viel Fröhlichkeit.

Gegen Ende hat mich das Buch dann aber richtig gepackt und ich konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen, weil ich wissen wollte, wie es nun ausgeht. Es gab einige Twists und Geheimnisse wurden aufgedeckt, mit einigen Dingen habe ich wirklich nicht gerechnet und ich muss sagen, dass dieses letzte Viertel viel rausgerissen hat. Ich fands einfach so gut, wie die Autorin alles aufgelöst hat.

Der Einstieg ist mir sehr schwer gefallen, bis ich wusste, wo die Geschichte überhaupt hin will hat es sehr lange gedauert, aber irgendwann kam ein Punkt, an dem sich alles geändert hat und das Buch mich in seinen Bann gezogen hat. Besonders das Ende hält so einige Überraschungen bereit und ich fands einfach toll, was sich die Autorin da alles ausgedacht hat. Von mir gibts vier Sterne.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.