[Rezension] Everything we had

Everything We Had: Roman (Love and Trust 1) von [Jennifer Bright]
Quelle: forever.ullstein.de

Titel: Everything we had
Autor: Jennifer Bright
Verlag: Forever
Preis: 12,99€ [D]
Seiten: 352

Buch kaufen

»Ich hasse diese Unsicherheit, das beklemmende Gefühl in meiner Brust, das mir vermittelt, ich sei in Gefahr. Noch vor einem Jahr gab es kaum etwas, wovor ich Angst hatte. Doch da war ich auch noch die furchtlose Kate, die naiv mit offenen Armen durchs Leben gelaufen ist.«

Offen, optimistisch, lebensfroh – das ist Kate. Bis ein zutiefst traumatisches Erlebnis sie aus der Bahn wirft. Sie bricht das College in London ab und zieht sich zurück. Nur eines hält sie aufrecht: ihr Traum vom eigenen Café. Als sie die Chance bekommt, einen kleinen Laden in London zu mieten, setzt sie alles auf eine Karte. Doch sie hat die Rechnung ohne Aidan gemacht. Der Neffe der Inhaberin möchte das Geschäft in einen Buchladen verwandeln. Um ihren Traum zu verwirklichen, muss Kate mit Aidan zusammenarbeiten. Dabei kommen sie einander gefährlich nahe. Doch Kate kann es sich nicht leisten, dass jemand einen Blick hinter ihre Fassade wirft und entdeckt, dass ihre Seele in Scherben liegt …

Quelle: forever.ullstein.de

Meine Hand zittert, während ich sie um das eisige Metall meiner Türklinke lege.


Das Cover ist wunderschön. Ich mag die Blumen und die Schriftart, es spricht mich einfach an und man sieht sofort, dass es sich hier um einen Liebesroman handelt.


Der Schreibstil der Autorin ist sehr gut und flüssig zu lesen. Geschrieben ist das Buch aus der Ich-Perpsektive, wobei es auch Kapitel aus Aidens Sicht gibt. Dadurch lernt man beide Charaktere besser kennen und kann von beiden die Gefühle und Handlungen besser nachvollziehen.


Zu Beginn lernt man Kate kennen, die ein Cafe eröffnen möchte. Einziger Haken ist, dass sie sich die Immobilie mit Aiden, dem Neffen der Vermieterin teilen muss. Dieser macht dort einen Buchladen auf und sie müssen sich irgendwie arrangieren.

Bereits der Einstieg in das Buch hat mir sehr gut gefallen. Der Schreibstil war so leicht und angenehm zu lesen, dass ich sehr schnell weiter kam. Kate mochte ich sofort. Sie hat zwar ein größes Päckchen zu tragen und das merkt man schon auf den ersten Seiten, aber trotzdem ist sie sehr sympathisch und freundlich. Ich mochte ihre ganze Art, wie sie sich versucht mit Aiden zu einigen und immer nett zu ihm ist, obwohl die beiden eigentlich Konkurrenten sind und auch ihr Umgang mit Zoe, ihrer besten Freundin, war einfach nur süß. Immer wieder gibt es aber dunkle Momente in dem Leben von Kate und dann weint sie viel. Aber genau solche Momente haben Kate menschlich und greifbar gemacht. Es zeigt, dass man nicht immer stark sein muss, sondern auch einmal Schwäche zeigen darf und jemanden um Hilfe bitten kann. Kate war ein realistischer Charakter, ich konnte immer mit ihr mitfühlen.

Aiden fand ich zuerst doof. Also wirklich doof. Er war unfreundlich zu Kate und auch wenn man in seinem Umgang mit anderen Personen gesehen hat, dass er eigentlich ganz nett ist, hat es das zuerst nicht besser gemacht. Mit der Zeit kommt aber seine andere Seite zum Vorschein und er wird auch zu Kate netter. Bei ihm gibt es auch eine Vergangenheit, die ihn im Laufe des Buches einholt, wobei das eher ein kleiner Teil ist und nicht ganz so dramatisch. Es hat irgendwie die ernsten Situationen aufgelockert, weil die Person, mit der er zu tun hat, einfach so übertrieben nervig ist, dass man nur über sie lachen kann.

Ich konnte mir schon früh denken, was Kate passiert ist und was ihr so zu schaffen macht. Das ganze Thema wurde in dem Buch wirklich gut behandelt. Es war ein zentraler Punkt, mit dem Kate sich auseinander setzen musste, die Liebesgeschichte ist dabei manchmal in den Hintergrund gerückt, da es oft um Kate und ihre Vergangenheit und ihre Versuche damit abzuschließen geht. Die Autorin hat es wirklich gut hinbekommen das Buch so zu schreiben, dass es ein sehr wichtiges Thema behandelt, und das gut, und auch eine sehr schöne Liebesgeschichte ist.

Mit der Zeit kommen sich Kate und Aiden näher, lernen sich besser kennen und ich für mich waren alle Gefühle sehr gut nachvollziehbar. Es wurde nichts überstürzt und es gab auch kein wirkliches Drama, das die beiden auseinander gebracht hätte. Klar, am Ende kam noch was, das Spannung aufbaut, aber es wurde anders gemacht, wie in anderen Büchern. Kate ist nicht weg gelaufen, Aiden hat sich nicht verschlossen, nichts davon. Es wurde den Figuren Zeit gegeben und das war auch gut so. Durch eine Aussprache hat sich alles geklärt, und ich fands einfach passend. Das Buch kommt auch sehr gut ohne Sexszenen aus, die findet man hier nicht. Gefühle und Emotionen kann die Autorin auch ohne intime Szenen sehr gut transportieren.

Aiden und Kate haben sich ab der ersten Seite in mein Herz geschlichen. Hätte ich gekonnt, hätte ich das Buch an einem Tag ausgelesen, weil es mir so gut gefallen hat. Das Thema mit dem Cafe und der Buchhandlung war so schön und integriert, dass ich selber gerne einen Carrot Cake bei Kate bestellt und danach bei Aiden in der Buchhandlung gestöbert hätte. Die Liebesgeschichte steht nicht immer im Vordergrund, da auch andere Themen behandelt werden, doch kein Thema, auch die Liebe, kam auf keinen Fall zu kurz. Ich kann das Buch nur empfehlen und habe jede Seite davon genossen.

4 Kommentare zu „[Rezension] Everything we had

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..