[Rezension] Palast aus Gold und Tränen

Quelle: drachenmond.de

Titel: Palast aus Gold und Tränen
Autor: Christian Handel
Verlag: Drachenmond
Preis: 14,90€ [D]
Seiten: 350

Buch kaufen

Wie weit würdest du gehen, um den Fluch einer Hexe zu brechen?

Ein geheimer Auftrag führt die Dämonenjägerinnen Muireann und Rose an den Zarenhof. Dort soll eine rauschende Hochzeit stattfinden, zu der sämtliche Adelige der umliegenden Länder geladen sind. Muireann und ihre Partnerin hoffen, dort eine Spur jenes Monsters aufzunehmen, das sie gerade jagen.

Doch in der Nacht vor der Trauung verschwindet die junge Braut spurlos. Will einer der Gäste die Hochzeit verhindern? Oder sind übernatürliche Kräfte am Werk? Die Ermittlungen führen tief hinein in die Wälder des Zarenreiches – das Zuhause der zwielichtigen Hexe Baba Yaga.

Quelle: drachenmond.de

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

Das Zauberbuch lag in der Mitte des Raums, direkt auf dem Boden der kleinen Dachkammer.


Das Cover sieht wieder toll aus. Der Stil von Band eins wurde aufgegriffen und neue Elemente, die in diesem Band eine Bedeutung haben, wurden eingebaut. Es sieht ziemlich düster aus und passt daher super zur Geschichte.


Der Schreibstil des Autors ist einfach und schnell zu lesen. Geschrieben ist das Buch aus Sicht von Muireann, wodurch man sich immer mitten im Geschehen fühlt.


Es ist schon ziemlich lange her, dass ich den ersten Teil gelesen habe. Ich wusste noch so ungefähr was passiert, aber es wird auch in diesem Buch ganz kurz gesagt, was Muireann und Rose bereits durchgemacht haben. Diese kleinen Rückblenden und Einwürfe fand ich sehr hilfreich, da ich ansonsten nicht mehr alles wichtige gewusst hätte.

Der Einstieg in die Geschichte ist mir dann auch ziemlich leicht gefallen. Muireann experimentiert mit dem Buch und zieht dabei einen Fluch auf sich, der alles andere ins Rollen bringt. Man muss nicht lange auf Action warten, was ich persönlich super finde. Sobald Muireann mit dem Fluch belegt ist, suchen die beiden auch schon Hilfe, vergessen dabei aber ihr eigentliches Ziel nicht.

Für mich war das Buch einfach perfekt. Zu keinem Zeitpunkt wurde es langweilig und ich konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen. Zuerst dachte ich, dass vielleicht zu viel Handlung in dem Buch stecken würde, weil die Baba Yaga einen Auftritt bekommt, dann noch der Fluch, die böse Hexe und nicht zu vergessen das Zarenreich selbst, in das sich die beiden einschleichen wollen. Alles hängt irgendwie zusammen aber zuerst hatte ich Angst, dass der Autor zu viel will. Dabei hat alles perfekt gepasst. All diese Dinge stehen im perfekten Einklang und so vieles ergibt sich von selbst.

Besonders gefallen hat mir die Baba Yaga. Ich habe schon einige Adaptionen gelesen, die diese Hexe beinhaltet haben, aber so wie sie hier dargestellt wurde, das war neu. Ich hatte keine Angst vor ih, fand sie nicht abstoßend, sondern vielmehr interessant. Am liebsten hätte ich noch mehr von ihr gelesen, aber ihre Geschichte, wie sie so bekannt wurde, war schon ziemlich toll. Der Autor hat sich wirklich selbst übertroffen, wie er die böse Hexe und die Baba Yaga verbunden hat.

Magie kam in diesem Teil nicht zu kurz. Muireann verlässt sich immer öfter darauf und wendet auch einige Zauber selber an. Ihre Wandlung fand ich super, denn zuerst will sie es immer allen anderen, vor allem Rose, recht machen, doch am Ende von Buch steht Muireann für ihre Entscheidungen ein und tut das, was sie glaubt, das am besten ist. Am Ende wirkte sie stärker und selbstbewusster auf mich. Rose hingegen wurde mir immer unsympathischer. Der Kontrast zwischen den beiden ist in diesem Teil ganz arg. Wie sie sich gegen alles sträubt, was mit Magie zu tun hat und wie sie immer ihren Weg als den richtigen darstellen will, ging mir ziemlich auf den Keks.

Es ist nicht verwunderlich, dass es zu Spannungen zwischen dem Paar kommt. Allerdings passiert alles, das mit der Liebesgeschichte zu tun hat, eher im Hintergrund. Die Streits und die Gespräche sind immer Zwischendurch und drängen sich dem Leser nicht auf, sodass man sich auf die eigentliche Handlung konzentrieren kann. Genau nach meinem Geschmack.

Zum Ende hin spitzt sich alles immer weiter zu und dann BOOM. Haut der Autor einfach im letzten Satz noch was unglaubliches raus und dann ist es aus. Vorbei. Das Ende war eines meiner Highlights, weil es so gut gemacht war. Es hatte Spannung, Action, Twists und ganz viel Magie. Am liebsten hätte ich sofort mit Band drei weiter gemacht, aber jetzt heißt es erst einmal gedulden.

Christian Handel entführt uns wieder einmal in eine märchenhafte Welt, die man so schnell nicht mehr verlassen möchte. Muireann und Rose haben auch hier wieder eine Hürden zu überwinden, finden aber auch neue Freunde und stehen für sich selbst ein. Das Buch bietet so viel, ich fand es sogar noch besser als den ersten Teil. Eine klare Empfehlung von mir.

2 Kommentare zu „[Rezension] Palast aus Gold und Tränen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.