[Rezension] A Fate darker than Love

Quelle: ravensburger.de

Titel: A Fate darker than Love
Autor: Bianca Iosivoni
Verlag: Ravensburger
Preis: 14,99€ [D]
Seiten: 352

Buch kaufen

Das dunkelste Geheimnis liegt oft in dir selbst. Mächtig, unsterblich und geheimnisvoll. Valkyren sind die Nachfahrinnen der nordischen Götter und die Einzigen, die die Menschheit vor dem endgültigen Untergang bewahren können. Ihr Auftrag: die Seelen gefallener Helden nach Valhalla zu begleiten. Blair, die als Tochter einer Valkyre keine eigenen Kräfte besitzt, hat mit alldem nichts zu tun – bis ihre Mutter bei einem Autounfall ums Leben kommt. Doch Blair ist sich sicher, dass es kein Unfall war. Ihre Mutter wurde ermordet. Allerdings will ihr niemand glauben, nicht einmal ihr bester Freund Ryan, für den sie schon lange mehr als nur Freundschaft empfindet. Auf sich allein gestellt macht sich Blair auf die Suche nach der Wahrheit und muss schon bald erkennen, dass ihr Schicksal aufs Engste mit dem der Valkyren verknüpft ist – und mit dem von Ryan.

Quelle: ravensburger.de

Jedes Leben hat ein Ende.


Das Cover gefällt mir richtig gut, ich mag die Farben und das Gold. Normalerweise gibt es bei Jugendfantasy immer Menschen auf dem Cover, hier nicht und das finde ich recht erfrischend.


Der Schreibstil der Autorin war sehr gut und einfach zu lesen. Innerhalb von ein paar Stunden war ich mit dem Buch fertig, weil ich nur so durch die Seiten geflogen bin. Geschrieben ist es auch der Ich-Perspektive und meist liest man aus Sicht von Blair, hin und wieder gibt es aber auch Kapitel von Ryan. Ich mochte beide Perspektiven und konnte mir alles sehr gut vorstellen, was den bildlichen Beschreibungen geschuldet ist.


Zu Beginn lernt man Blair kennen, die ihre Mutter, eine Valkyre, und ihre Schwester zum Bahnhof begleiten will. Auf dem Weg haben sie aber einen Unfall, der ihr nicht normal vorkommt und sie stellt weiter Nachforschungen an. Ihre Familie stirbt dabei.

Nachdem ich Sturmtochter von der Autorin so gern mochte, habe ich mich schon auf ihr neues Buch gefreut. Der Einstieg ist mir auch richtig leicht gefallen, da ich Blair sofort mochte und sie mir sympathisch war. Es wird auch kein Geheimnis daraus gemacht, dass sie mehr für Ryan, ihren besten Freund empfindet und auch von seiner Seite merkt man schon einige Schwingungen. Endlich mal ein Roman, bei dem es keine Liebe-auf-den-ersten-Blick gibt, sondern alles von Beginn an klar ist.

Es geht recht schnell los in der Geschichte, man bekommt ein paar Infos und passiert auch schon der Unfall, bei dem Blairs Schwester und Mutter sterben. Bereits zu diesem Zeitpunkt war ich bereits voll in der Geschichte. Blair fährt dann auch zu dem Hauptquartier der Valkyren und will diese um Hilfe bitten, es geht also alles recht schnell. Trotzdem bekommt man als Leser auch alle Informationen, die man braucht, um nicht komplett verloren zu sein. Mit der Zeit lernt man auch mehr über die Valkyren, ihre Strukturen und ebenso die Götter. Ich fand es gut gemacht, wie die alten Welten in die aktuelle Zeit eingebaut wurden. So gibt es in Vallhalla Internet und Fernseher und auch das Hauptquartier sieht eher wie ein Bürogebäude aus. Diese Mischung aus Alt und Neu gefällt mir.

Nachdem Blair aber ankommt, passiert nicht viel. Man lernt noch einige Leute kennen und es bleiben offene Fragen, aber im Großen und Ganzen kommt nicht viel Neues. Es fühlte sich an, wie ein langer Prolog, auch am Ende hatte ich nicht das Gefühl, als wäre es schon vorbei, weil es doch gerade erst begonnen hat. Das soll keinesfalls heißen, dass ich den Mittelteil langweilig fand, ich habe das Buch an einem Tag ausgelesen, das sollte schon alles sagen.

Blair und Ryan haben mir als Protagonisten sehr gut gefallen. Sie sind Freunde, seit sie klein sind und nun kommen ganz neue Herausforderungen auf sie zu. Ich verstand, wieso Blair tat, was sie eben tat und ich verstand auch Ryan. Beide haben unterschiedliche Ansichten und wollen eineander trotzdem nicht aufgeben. Eine tragische Liebesgeschichte.

Mit dem Ende habe ich nicht gerechnet. Zuerst einmal, ging mir hier alles ein bisschen zu schnell, es passiert so viel Schlag auf Schlag, wobei im restlichen Buch alles eher langsam passiert ist. Abgesehen davon kommt eine große Überraschung und dann eine noch größere und ich saß da so: WAS?! Ehrlich, ich konnt es nicht glauben und will Band zwei haben. Jetzt!

Ich bin hin und her gerissen, denn einerseits hat es mir wirklich gefallen, andererseits ist einfach so wenig passiert und es hat sich wie ein langer Prolog gelesen. Trotzdem hat es mich gut unterhalten und ich mochte es sehr. Ich gebe dem Buch 4 Sterne.

Ein Kommentar zu „[Rezension] A Fate darker than Love

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.