[Rezension] Back to Wonderland – Hinter dem Schleier

Back To Wonderland - Hinter dem Schleier
Quelle:drachenmond.de

Titel: Back to Wonderland – Hinter dem Schleier
Autor: Elke Aybar
Verlag: Drachenmond
Preis: 14,90€ [D]
Seiten: 350

Buch kaufen

Eine Liebe, herbeigeführt durch dunkle Magie.
Ein König, der im Sterben liegt.
Ein Gestaltwandler, der zum Beschützer seiner Welt werden muss.
Eine junge Frau, die nicht ahnt, dass sie die einzige Erbin eines Thrones ist, der bald in gefährliche Hände fallen wird …

Alice schwebt im siebten Himmel. Sie ist glücklich verliebt, lebt mit dem Mann ihrer Träume gemeinsam in London und eröffnet bald ihr eigenes Café. Ihr Leben verändert sich schlagartig, als sie einen Tag vor der Eröffnung entführt wird und wenig später in der kargen Winterlandschaft des Königreiches Wynterhaav erwacht. Die eine Hälfte des Landes will ihren Tod, die andere sie vor den Altar führen.
Ihrem Beschützer Rodin bleibt nur eine Möglichkeit, um sie – und damit seine Heimat und ihre Bewohner – zu retten. Er muss ein gefährliches Ritual vollziehen, das für ihn alles verändern wird …

Quelle: drachenmond.de

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

Myrkur war ein notorischer Lügner und die erste Lüge war sein Geruch.


Das Cover von dem Buch gefällt mir sehr gut, auch wenn man sich durch den Titel vielleicht mehr Wunderland erwartet. Auf dem Cover sieht man bereits ein Schloss und einen Drachen, beides Elemente, die in dem Buch eine Rolle spielen.


Der Schreibstil der Autorin war zuerst recht gewöhnungsbedürftig, da immer wieder Passagen vorkommen, die von einem ganz anderen Erlebnis erzählen, als dem aktuellen und da war ich dann doch oft verwirrt. Mit der Zeit habe ich mich dann aber an den Stil gewöhnt. Man liest abwechselnd aus Sicht von Rodin und Alice.


Zuerst lernt man Alice kennen, die ihr Cafe, das Wonderland eröffnen möchte. Doch dann wird sie entführt und wacht in einer anderen Welt auf.

Ich bin ja nicht gerade der große Fan von Alice im Wunderland, für mich gibt es einfach bessere Geschichten, aber Adaptionen dazu lese ich wirklich gerne. Wir hier aber auf die Grinsekatze und den verrückten Hutmacher hoft, wird enttäuscht werden. Nicht einmal ist der Satz „Ab mit ihrem Kopf!“ gefallen. Nur damit ihr wisst, worauf ihr euch mit dem Buch einlasst.

Der Einstieg in die Geschichte ist mir recht leicht gefallen. Man lernt Alice und ihr Leben kennen, sie steht mit beiden Beinen fest im Leben und hat einen Freund, Kjell. Recht schnell aber wurden mir die Beschreibungen von ihrem Alltag zu viel und ich habe auf die Entführung gewartet. Bereits davor gibt es einige Momente, die dem Leser komisch vorkommen und man kann das Magische schon erahnen. Nach der Entführung kommt aber immer mehr vor.

In vielen Rezensionen habe ich gelesen, dass das Buch langweilig wurde nachdem Alice in Wynterhaav angekommen ist und ich kann diese Stimmen auch verstehen, aber für mich war es einfach nicht langweilig. Ich mag ruhigere Geschichten und habe die Zeit in der anderen Welt genossen. Alice hat dort viel gelernt und ihre Tage waren auch nicht immer gleich. Ich fand eher den Anfang langweilig. Der Mittelteil hat mir fast am besten gefallen und dann auch meist die Kapitel aus Rodins Sicht, da er auf Reisen ist und viel mehr erlebt. Außerdem kommt ein Drache in seinen Kapiteln vor, was will man also mehr?

Alice selbst mochte ich nicht wirklich. Ihre Ansichten sind, Tieren gegenüber, wirklich gut, aber sie nimmt es dann irgendwann einfach hin, dass sie entführt wurde, ohne jede Erklärung und auch als Rodin ihr alles erzählt wirkt sie nicht sonderlich überrascht. Ihre Reaktionen passten für mich einfach nicht und allgemein war ihr Charakter langweilig. Sie ist weder durchsetzungsfähig, noch besitzt sie Rückgrat. Ihr Freund, Kjell, kann so viel Scheiße bauen wie er will und immer kommt er davon. Nein, mit ihrem Verhalten bin ich absolut nicht klar gekommen und sie ist der Charakter, den ich im Buch am wenigsten mag.

Rodin, die zweite Hauptperson war da schon besser. Über ihn kann ich nicht so viel sagen, aber er lässt sich zu leicht von seinem Herzen leiten, wie ich finde. Dennoch hatte er was und ich las gerne von ihm. Ebenso von seiner Schwester, die ein richtig interessanter Charakter ist und leider viel zu wenig vorkommt. Wen ich in seinem Handlungsstrang auch mochte war Myrkur. Der Drache ist einfach klasse, so richtig durchtrieben und ein wenig falsch. Ich habe ja einen hang zu Bösewichten und da er der böseste Charakter in dem Buch (auch wenn er eigentlich zu den Guten gehört), mag ich ihn einfach am liebsten.

Die Geschichte ist nicht neu und trotzdem hat sie mir gefallen. Der König liegt im sterben, es gibt einen Thronfolgerin und dennoch will Rodin diese nicht auf dem Thron sehen. Wie Alice da rein passt müsst ihr schon selbst herausfinden. Das letzte Drittel von dem Buch sollte eigentlich spannend werden und ich habe ständig auf den großen Knall gewartet, aber der kam einfach nicht. Die Handlung hatte für mich keinen richtigen Höhepunkt und das Ende war irgendwie fad. Es drängt mich nicht den zweiten Teil zu lesen und ich find das schade, denn man hätte hier noch so viel machen können.

Insgesamt hat mir die Geschichte gut gefallen, auch wenn ich keinen richtigen Höhepunkt in der Geschichte gefunden hab. Es hat sich wie ein langer Vorspann für das eigentliche Buch gelesen. Alice war als Charakter gar nicht mein Fall, sie ist ersetzbar und hat keine Tiefe für mich, Rodin und Myrkur hingegen haben mir wirklich gut gefallen. Es gibt einige Kritikpunkte an dem Buch, aber einige Dinge waren auch super, daher vergebe ich 3 Sterne.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..