[Rezension] Rabenass – Wie man die Schatten fängt

Rabenaas - Wie man die Schatten fängt 7
Quelle: drachenmond.de

Titel: Rabenaas – Wie man die Schatten fängt
Autorin: Sarah Adler
Verlag: Drachenmond
Preis: 14,90€ [D] || 15,30€ [A]
Seiten: 376

 

Buch kaufen

 

 

inhalt

Wo der Himmel schwarz ist, finden wir ihn.

Eine Banshee. Eine Hexe. Ein Seuchenbringer. Ein Wer-Stier. Eine Vampirin. Ein Cowboy. Eine Anti-Sphinx. Ein Teenager. Und ein Rabe.
Dreitausend Jahre in der Zukunft sucht man nach Antworten in der Dunkelheit. Denn irgendwo in der Unendlichkeit des Universums lauert der meistgesuchte Dieb, Meuchelmörder und Betrüger seiner Generation – und das seit über siebenhundertsiebenunddreißig Jahren. Zeit, das zu ändern, findet der Cowboy, und trommelt die aberwitzigste Truppe Kopfgeldjäger zusammen, die man sich vorstellen kann. Es warten Ruhm und Geld. Es wartet eine Reise voller fremder Sterne, Intrigen, Weltraumpiraten, atemberaubender Kämpfe und Drachen mit Sonnenbrillen.
Und es wartet eine Jagd auf Leben und Tod.
Denn Corax ist gefährlich. Corax kennt keine Gnade. Und Corax wird nicht davor zurückschrecken, erneut zum Mörder zu werden. Oder?

Quelle: drachenmond.de

meinung

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!


Das Unglück folgt Corax wie ein Schatten, wohin er auch geht.


Das Cover finde ich richtig genial. Es sieht irgendwie düster aus, aber durch die aufgemalten Federn und Knochen wird es gleich etwas aufgelockert. Der Vogelschädel ist eine Anspielung auf Corax, kann aber auch ganz viele andere Dinge bedeuten.


Der Schreibstil war absolut nicht mein Fall. Die Sätze waren unnötig verschaltet und ausgeschmückt, sodass ich manche öfter lesen musste, um überhaupt zu kapieren, um was es denn jetzt geht. Hingegen die Figuren wurden zu wenig beschrieben und ich konnte zu niemandem eine Bindung aufbauen, da sie mir nicht nahe gegangen sind.


Zu Beginn lernt man Finoagh und Mirembe kennen, die Besuch von einem Cowboy erhalten, der ihnen ein Angebot macht. Er will sie auf ein großes Abenteuer mitnehmen und da sagen die beiden nicht nein.

Ich hatte so einige Probleme mit dem Buch, angefangen mit dem Beginn. Man wird nur so mit Namen und fremden Ausdrücken bombarbiert, bis ich verstanden habe, dass das alles Schnickschnack aus der Zukunft ist und wie man das alles ausspricht, hat es eine Weile gedauert. Mir war das einfach zu viel auf einmal und ich habe mindestens 50 Seiten gebraucht um richtig in die Geschichte zu kommen. Danach kamen immer mehr Personen dazu und auch da habe ich lange gebraucht um sie auseinander zu halten (man vergleiche es mit der ersten Staffel von Game of Thrones, da hatte ich auch keinen Plan). Gegen Ende wusste ich, wer die Hauptpersonen waren, war mir bei einigen Namen aber immer noch unsicher, wer das jetzt sein soll. Alles ziemlich verwirrend, vor allem am Anfang.

Wenn man einmal heraußen hat, wer wer ist, ist es gleich schon viel leichter, aber wie ich schon geschrieben habe, war der Schreibstil gar nicht meins, ebenso wie der Humor. Ich fand die Späße nicht witzig und auch die Lebewesen, die sicher witzig hätten sein sollen, wie der Popel, fand ich nicht lustig. Es ist wahrscheinlich einfach nicht meine Art von Humor, andere werden sich bei dem Buch totlachen.

img_20200702_122400

Die Geschichte ist einfach, Carl, der Cowboy, rekrutiert andere Lebewesen um mit ihm auf die Jagd nach Corax, einem Experiment, zu gehen. Angefangen beim Training bis zur wirklichen Jagd gibt es hier also alles. Insgesamt sind es acht Hauptfiguren, wenn ich niemanden vergessen habe und die Kapitel sind immer aus Sicht von jemand anderem. Bei so vielen Leuten ist es klar, dass nicht jeder die gleiche Aufmerksamkeit bekommt, das hat sich dann aber so ausgewirkt, dass ich zu fast alles keine Verbindung aufbauen konnte und sie mir schlicht egal waren. Immerzu wurden alle auf ihr Äußeres angesprochen, aber ich könnte von niemandem so wirklich den Charakter beschreiben. Einzig Mirembe hat mir super gefallen, da sie eine recht große Rolle einnimmt und man am Ende ihre Gutherzigkeit sieht.

Es hat auch ziemlich lange gedauert, bis dann Schwung in die Geschichte gekommen ist und sie den Raben wirklich gejagt haben. Davor war das Buch etwas zäh, dann gings aber. Ab dem Moment, wo Redbeard auftauchte, fand ich es dann sogar recht unterhaltsam, da ich den Kerl toll finde. Er hat irgendwie Stabilität in die Geschichte gebracht, denn vorher wirkte es zusammengewürfelt und die Truppe stolperte einfach von einem Planeten auf den nächsten und erlebte ein Abenteuer. Natürlich hat das alles den Sinn, dass sie Corax fangen, aber ich hatte das Gefühl, dass er mit Redbeard eine Konstante, eine wirkliche Bedrohung dazugekommen ist. Die letzten 100 Seiten waren dann erstaunlich gut. Alle haben eine kleine Wandlung durchgemacht und irgendwie zu sich selbst gefunden, das hat mir gefallen.

Ich denke einfach, dass ich nicht in die Zielgruppe für ein solches Buch gehöre. Es ist nicht mein Humor, nicht meine Art von Geschichte, obwohl sich der Klappentext richtig toll angehört hat. Auf keinen Fall will ich euch von dem Buch abraten, denn es war bei weitem nicht alles schlecht, ich möchte nur sagen, dass es eben nicht mein Fall war.

Was ich wirklich an dem Buch mochte waren Mirembe, Corax, die Freundschaft zwischen Fionagh und Mirembe und Jamie. Jamie ist mega cool, eine Vampirin, aber wie fast alle Geschöpfe werden auch Vampire ganz anders als üblich dargestellt. Die Idee hat mir gefallen. Es gibt so viele verschiedene Wesen in dem Buch und alle sind abseits der uns bekannten Wesen. Vampire trinken kein Blut, Drachen sind Klugscheißer und Menschen exotisch.

fazit

Wenn ihr gerne humorvolle Bücher lest, dann greift zu diesem hier. Es ist eine lustige Jagd, nach einem Vogel (ok, so beschrieben hört es sich langweilig an), wenn ihr aber, so wie ich, nie oder selten solche Bücher lest, dann lasst es lieber. Es gab einige richtig gute Aspekte in dem Buch, der Großteil war aber einfach nicht mein Fall, was vielleicht auch an dem Schreibstil liegt. Ich gebe dem Buch daher 3 Sterne.

5 Sterne Bewertungssystem

 

Ein Kommentar zu „[Rezension] Rabenass – Wie man die Schatten fängt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..