[Rezension] Töchter der Freiheit

Quelle: fischerverlage.de

Titel: Töchter der Freiheit
Autorin: Theresa Jeßberger
Verlag: Fischer
Preis: 13€ [D] || 13,40€ [A]
Seiten: 448

 

Buch kaufen

 

 

inhalt

Die größten Liebesgeschichten werden mit Blut geschrieben!

Schöne Kleider tragen und lächeln – das ist alles, was Elodeas Leben noch ausmacht. Denn Elodea war Teil einer Widerstandsgruppe aus Studentinnen, die sich gegen die Tyrannenherrschaft in Avendúr gewehrt hat und deren Mitglieder nun getrennt voneinander an den Adelshöfen des Landes auf Linie gebracht werden sollen. Doch plötzlich bekommen sie eine neue Chance, für ihre Ideen zu kämpfen.
Gleichzeitig suchen auch andere im Kampf der Ideologien ihren Weg: Avian, der von seinem Vater in das Amt des Vorsitzenden der Kirche gezwungen wurde, obwohl er als Atheist nichts vom Glauben hält, unterstützt aus Angst um seine Familie die Herrschenden und wird dafür von seiner Schwester verachtet. Lyonel, der verschollene Bruder der Königin, der aufgrund einer Behinderung von seiner Familie versteckt wurde, will sich mithilfe der Rebellen im Untergrund seinen Thron zurückerobern. Isobel, die als Gräfin in den Adelsstand geboren wurde, im Herzen aber eigentlich Demokratin ist, schmiedet heimlich Bündnisse für einen Umsturz.
Während Avendúrs psychisch labile Königin unbeirrbar ihre Ideologie der Herrschaft des Stärkeren verfolgt und das Land in einen Krieg führen will, verstricken sich die Rebellen immer mehr in einem Netz aus Schuld, Lüge und Verrat. Sie müssen sich entscheiden: Sind sie bereit, für ihre Ideale zu sterben?

Quelle: fischerverlage.de

meinung

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!


Heute wurde über Leben und Tod entschieden.


Das Cover von dem Buch hat mich sofort angesprochen. Es sieht düster aus, wird aber gleichzeitig durch die Blume aus Feuer erhellt. Meiner Meinung nach hätte man das Mädchen gar nicht auf dem Cover gebraucht, trotzdem gefällt es mir sehr gut.


Der Schreibstil der Autorin war anspruchsvoll, anders kann ich es nicht bezeichnen. Ich habe recht lange für das Buch gebraucht, was einfach daran lag, dass ich so langsam gelesen habe. Manche Sätze waren so komplex aufgebaut und dann noch die Wortwahl, ich musste mich wirklich konzentrieren. Ansonsten waren die Beschreibungen aber wirklich gelungen, man konnte sich alles genau vorstellen.


Zu Beginn lernt man Elodea kennen, die ihre Meisterin Loreba noch einmal besuchen will, bevor diese hingerichtet wird. Das Schicksal hat aber andere Pläne für die beiden.

So komplex wie der Schreibstil, ist auch die Welt aufgebaut. Es gibt eine Königin, viele Grafen und und eine Widerstandsgruppe. Man erfährt viel über die Struktur des Landes, wieso die Königin so ist wie sie ist und jede Figur scheint eine Hintergrundgeschichte zu haben. Ich finde es beeindruckend, was die Autorin hier geschaffen hat, darum möchte ich diesen Punkt auch als erstes ansprechen. Noch besser wäre das Buch gewesen, wenn es eine Karte zu dem Königreich gegeben hätte, da doch sehr viele Ortsnamen vorkommen und man als Leser nicht genau einschätzen kann, wie das Land denn genau aufgebaut ist.

Nicht nur das Königreich, auch die Figuren waren sehr komplex und ausgearbeitet. Bei den Aurenen gab es kein Mitglied, dass nicht eine berührende oder schlimme Hintergrundgeschichte hatte. Man erfuhr von allen Mitgliedern etwas, hat kurze Kapitel aus ihrer Sicht gelesen und dadurch wurden sie greifbar, sie waren nicht mehr nur Nebencharaktere. Gleich verhielt es sich mit allen wichtigen Figuren der Geschichte. Zu jedem bekam man eine kurze Geschichte, ein kurzes, oder auch langes Kapitel und man fühlte mit jeder einzelnen Figur mit.

img_20200623_184444

Der Einstieg ist mir nicht so leicht gefallen, da man mit sehr vielen Namen und Orten, Beziehungen und der Welt selbst konfrontiert wird. Es brauchte seine Zeit, bis ich mich wirklich zurecht gefunden hatte und den Aufbau verstand. Ein wenig erinnerte mich die Welt an unser Mittelalter, mit der Königin und der Kirche, dem Widerstand und der Universität, doch die Magier haben hier noch mehr Farbe ins Spiel gebracht. Magie funktioniert in diesem Buch anders, als man es gewohnt ist, man wird auch nicht als Magier geboren oder kann es einfach so lernen. Für mich war die Magie ein wirklich interessanter Aspekt.

Nun beginnt die Story damit, dass ma Loreba hinrichten will, einzig aus dem Grund, dass die Königin sie los werden will. Recht schnell treten aber auch die Rebellen auf den Plan und befreien sie. Ab da wird es zuerst etwas ruhiger, es wird viel geplant und es gibt sehr viel Nebenhandlung. Das eigentliche Ziel ist es, die Königin zu stürzen und ihren tot geglaubten Bruder auf den Thron zu bringen, aber manchmal wirkte es so, als wäre dies nur nebensächlich. Das Buch lebt von seinen Charakteren und genau von diesen erfährt man unglaublich viel. Die anderen Aurenen durchleben ihre eigenen kleinen Geschichten, ebenso Menschen am Hof oder der Kirche. Es scheint vielleicht nicht wichtig für die eigentliche Handlung, aber am Ende läuft alles zusammen und man versteht es als Leser auch. Ich war echt begeistert.

Zwischendurch gibt es immer wieder spannungsgeladene Momente, aber erst auf den letzten 100 Seiten kommt der größte Spannungsmoment. Die Autorin schreckt nicht davor zurück Blut zu vergiesen und das Buch ist an manchen Stellen recht direkt. Es wird niemand unnötig lange gefoltert, dennoch sterben einige Menschen, auch Charaktere, die man lieb gewonnen hat. Der letzte Kampf war für mich einfach nur perfekt, es war spannend, nicht zu lange, nicht zu kurz, alles ergab Sinn. Danach erfährt man noch lang und breit, was jetzt aus den jeweiligen Charakteren geworden ist, für mich war das schon fast zu viel Info, ist aber Geschmackssache. Anscheinend handelt sich um einen Einzelband, denn das Ende war rund un ließ keine offenen Fragen.

fazit

Eine komplexe Welt mit vielschichtigen Charakteren, genau das bekommt man bei diesem Buch. Man fühlt sich mit den Menschen in dem Buch verbunden, kann ihre Entscheidungen verstehen und fiebert zusammen mit ihnen mit. Obwohl ich selbst lange für das Buch gebraucht habe, was dem anspruchsvollen Stil zu verdanken ist, hat es mir dennoch wirklich gut gefallen. Ich gebe dem Buch 4 Sterne.

5 Sterne Bewertungssystem

Ein Kommentar zu „[Rezension] Töchter der Freiheit

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..