[Rezension] Just one kiss – Böse Mädchen haben mehr Spaß …

Quelle: romance-edition.com

Titel: Just one kiss – Böse Mädchen haben mehr Spaß …
Autorin: Jana Aston
Verlag: Romance Edition
Preis: 12,99€ [D]
Seiten: 260

 

Buch kaufen

 

 

inhalt

Ich war immer ein gutes Mädchen. Habe hart gearbeitet, die Regeln befolgt und alle meine Ziele erreicht. Aber manchmal wollen gute Mädchen auch mal Dinge, die nicht gut für sie sind.
Beispielsweise ihren ultrascharfen neuen Boss.
Und manchmal tun diese Mädchen dann dumme Sachen, um dessen Aufmerksamkeit zu erlangen. Beispielsweise ihre Jungfräulichkeit während einer Auktion zu versteigern.
Wer würde auch schon annehmen, dass der Mann der Begierde darauf so wütend reagiert? Vielleicht war das diesmal nicht der beste meiner bisherigen Pläne und ich sollte mein Vorhaben noch mal neu überdenken …

Quelle: romance-edition.com

meinung

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!


»Wir verlassen diese Bar erst, wenn du jemanden geküsst hast«,sagt Payton, als wäre das die ganze Zeit schon unser Gesprächsthema gewesen.


Das Cover gefällt mir wirklich gut. Blau ist, wie man weiß, meine Lieblingsfarbe und ich mochte das Cover vom ersten Teil auch schon so gerne. Man sieht die Personen nur durch die Buchstaben, was dem Ganzen was Eigenes verleiht und ein bisschen aus der Masse an nackten Oberkörpern auf Covern abhebt.


Der Schreibstil der Autorin ist wirklich super. Ich kam schnell in die Geschichte und durch die Ich-Perspektive konnte ich mich auch schnell mit den Charakteren anfreunden, was bei so einem kurzen Buch wirklich gut ist. Trotz der Kürze ist alles dabei, was man braucht. Liebe und Herzschmerz, Witz und Freundschaft. Die Autorin bringt alle Gefühle sehr gut an den Leser.


Zu Beginn lernt man Lydia kennen, die mit ihrer Freundin in einer Bar ist. Dort küsst sie einen heißen Fremden und verguckt sich in ihn. Dieser entpuppt sich als ihr neuer Bosss und ab da wird Lydia kreativ.

Ich muss sagen, dass das Buch einfach unheimlich witzig ist. Es gibt so viele tolle Szenen, angefangen bei der Jungfrauenversteigerung. Ich meine, allein schon das Wort bedeutet nichts Gutes. Ach ja, ich würde das Buch als witzig und doch romantisch einstufen, also es ist wirklich was für jeden. Aber zurück zum Beginn. Der Einstieg ist mir leicht gefallen, ich mochte die Protagonisten auf anhieb und auch der Kerl hatte eine besondere Anziehung für mich. Später erfährt man dass, dass er Rhys heißt. Ok, sein Name ist vielleicht nicht ganz so super aber ich mochte ihn.

Rhys ist der typische Geschäftskerl. Er macht bald sein eigenes Hotel auf, muss alles auf die Reihe kriegen dafür und versinkt in der Arbeit. Trotzdem ist er hin und wieder ganz witzig und man schließt ihn bald ins Herz. Lydia ist da ganz anders. Sie ist tollpatschig, redet zu viel und näht Pyjamas aus alten Bettlaken. Die beiden könnten unterschiedlicher gar nicht sein, aber trotzdem merkt man von Beginn an, dass da eine Anziehung besteht.

Das Buch ist ja recht kurz, daher will ich nicht zu viel von der Handlung verraten. Für mich passte einfach alles zusammen. Die beiden lernen sich mit der Zeit mehr kennen und durch die Versteigerung kommt nochmal Schwung in die Sache. Danach geht es ein bisschen schnell, zuerst wirkt es, als sei alles auf sexueller Ebene, aber das ändert sich ziemlich schlagartig. Es hat mich nicht gestört, da auch in dem Buch recht viel Zeit vergeht, aber wenn man nicht so sehr darauf achtet, kann es schon verwirrend sein.

img_20191005_142549

Ich mochte es, wie Lydia Rhys weich gekriegt hat. Ihre ganze Art kann schon nervig sein und ich konnte die Gedanken von Rhys, wenn sie einfach nicht aufhören wollte zu reden, sehr gut nachvollziehen. Sie schwafetl wirklich komplett unnützes Zeug und ja, auch mir ging das manchmal auf den Keks. Oder auch in sexuellen Situationen. Wie man ja schon aus dem Klappentext weiß, ist sie eine Jungfrau. Trotzdem ist Lydia sehr wissbegierig und stellt in intimen Situationen oft sehr blöde Fragen. Ich selbst würde mich dafür schämen, aber sie ist einerseits so erwachsen und dann doch so unerfahren. Manchmal wirkte sie ein bisschen doof auf mich, aber das soll nur ihre Unerfahrenhart darstellen.

Sobald die Versteigerung aber vorbei ist, geht die Geschichte ziemlich süß weiter. Man erwartet sich zuerst viel Sex und eher wenig Gefühl, aber ich finde, dass es genau anders herum ist. Sex spielt zwar auch eine Rolle, aber trotzdem ist es in Wohlfühlbuch, da man die Gefühle der beiden beim Lesen richtig spürt. Es war so süß ihnen dabei zu zu sehen, wie sie sich in einander verlieben. Gegen Ende kommt natürlich ein kleines Drama, aber es ist nicht so abgehoben oder unrealistisch, wie in anderen Büchern. Dieser Konflikt wird noch gelöst und dann gibts nur noch Hinweise auf den dritten Band der Reihe. Allein schon wegen dem, was ich hier gelesen habe, freue ich mich auf diesen.

fazit

Meine Erwartungen wurden vollends übertroffen! Ich finde solch kurze Bücher meist zu schnell und gehetzt, aber hier passt alles. Das Tempo der Geschichte ist genau richtig und ich konnte zusammen mit Lydia und Rhys lachen, lieben und abschalten. Für mich ein richtiges Wohlfühlbuch. Ich vergeb 5 Sterne.

5 Sterne Bewertungssystem

 

Ein Kommentar zu „[Rezension] Just one kiss – Böse Mädchen haben mehr Spaß …

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..