[Rezension] The Kiss of Deception

Quelle: amazon.de

Titel: The Kiss of Deception
Autorin: Mary E. Pearson
Verlag: Henry Holt & Co
Preis: 16,99€
ISBN: 978-0805099232*

 

Bei Amazon kaufen

 

 

inhalt

In a society steeped in tradition, Princess Lia’s life follows a preordained course. As First Daughter, she is expected to have the revered gift of sight—but she doesn’t—and she knows her parents are perpetrating a sham when they arrange her marriage to secure an alliance with a neighboring kingdom— to a prince she has never met.

On the morning of her wedding, Lia flees to a distant village. She settles into a new life, hopeful when two mysterious and handsome strangers arrive—and unaware that one is the jilted prince and the other an assassin sent to kill her. Deception abounds, and Lia finds herself on the brink of unlocking perilous secrets—even as she finds herself falling in love.

Quelle: amazon.de

meinung

„Today was the day a thousand dreams would die and a single dream would be born.“


Das Cover von dem Buch gefällt mir wirklich gut, darauf zu sehen ist ein Mädchen von hinten, welches vor einem Feld steht. Dies kann, bezogen auf die Geschichte einige Bedeutungen habe, da Lia von einer Prinzessin zu einer einfachen Arbeiterin wird. Die Farbe gefällt mir auch sehr, es ist sogleich düster und doch kann man sich vorstellen, was einem in dem Buch erwartet.


Der Schreibsil der Autorin war gut zu lesen, ich kam sehr schnell voran. Das Buch ist in der Ich-Perspektive geschrieben, jedoch sind die Kapitel manchmal auch aus Sicht von Rafe oder Kaden, somit lernt man alle drei Charaktere besser kennen. Vielleicht wäre hier eine allwissende Erzählperspektive besser gewesen, aber das ist nicht so schlimm.


Zu Beginn lernt man Prinzessin Lia kennen, die von ihrer Hochzeit flüchtet. Zusammen mit ihrer Zofe Pauline reiten sie in Paulines Heimat und finden dort bei ihrer Tante Arbeit. Der Prinz, den Lia heiraten sollte, ist jedoch nicht begeistert und reitet ihr hinterher, ebenso wie ein Assassine der den Auftrag hat sie zu töten.

Es tut mir leid, ehrlich, aber ich kann den Hype um das Buch nicht nachvollziehen. Schon vor einiger Zeit habe ich mir die Trilogie auf Englisch gebraucht gekauft und nun habe ich zusammen mit Sabrina den ersten Band gelesen. Der Einstieg war sehr einfach, das Buch beginnt am Tag von Lias Hochzeit und sie ist gerade mitten in den Vorbereitungen. Bereits hier erkennt man an ihren Gedanken, dass sie nicht glücklich ist, da sie keinen Prinzen, der doppelt so alt wie sie sein könnte, heiraten möchte. Ihre Gedanken waren logisch und sie tat mir auch leid. Ihre Flucht war auch schon genau durchgeplant und ich war gespannt, wo sie nun hingehen und was sie erwartet.

Die erste Hälfte des Buches, also ca 250 Seiten lang, passiert nichts. Lia arbeitet bei Berdi als Schankhilfe und verdient sich so etwas Geld. Wir erleben nur ihren Tag, wie sie Gäste bedient, putzt, den Einkauf erledigt oder von zwei Männern schwärmt, welche sie bei der Arbeit getroffen hat. Das sind Kaden und Rafe, einer von beiden ist ein Prinz, der andere ein Assassine und es wird nicht verraten wer nun wer ist. Das hat mir gut gefallen, dass man als Leser nicht wusste, welcher von den beiden nun der Prinz ist, man musste raten und ich lag mit meiner Schätzung völlig daneben. Aber auch die beiden hatten einen komischen Auftritt. Sie begegnen sich zufällig vor dem Gasthaus, haben sich noch nie vorher getroffen und beschließen sich nun ein Zimmer zu teilen und beste Freunde zu werden. So funktioniert das nicht.

Auch konnte man schon vorher aus Sicht vom Prinzen und vom Assassinen lesen, was einem einen kleinen Eindruck von beiden gewährte. Dennoch kann ich die Beweggründe vom Prinzen nicht nachvollziehen. Er reitet seiner entflohenen Braut hinterher um was? Sie zu töten? Sie zur Rede zu stellen? Wieso lässt er sie nicht einfach in Ruhe, wenn er sie doch sowieso selber nicht heiraten wollte. Aber gut, darüber hätte ich noch hinwegsehen können, aber über den Fakt, dass sich beide Hals über Kopf beim ersten Blick von Lia in sie verlieben nicht. Liebe auf den ersten Blick, schön und gut, aber hier war es zu übertrieben, zu unrealistisch. Somit beginnt das große Buhlen um Lias Aufmerksamkeit und zieht sich bis ca 150 Seiten vor Schluss.

Dann wurde es spannend, der Assassine gerät in Bedrängnis, da er seinen Auftrag noch nicht erfüllt hat und muss nun eine Entscheidung treffen. Hier dachte ich, dass endlich der Killer in ihm zum Vorschein kommt, aber er bleibt der verliebte Bengel und ich hatte einfach nie das Gefühl, einen Auftragsmörder vor mir zu haben. Aber nicht nur er muss eine Entscheidung treffen. Lia erfährt von ihrem Bruder, dass es immer wieder Anschläge aus Venda, einem benachbarten Königreich gibt und sie will all dem ein Ende setzen und den Prinzen von dem dritten Königreich (ich hab den Namen vergessen) heiraten um die Übermacht zu bekommen. Ab hier dachte ich wirklich, dass es spannend wird, doch es folgen wieder ellenlange Beschreibungen von Ritten und Gespräche, die man sich auch hätte sparen können.

Zusammengefasst kann man sagen, dass die Geschichte sich nicht wirklich fortbewegt, sie plätschert vor sich hin und es passiert nichts Spannendes. Darum habe ich auf Fantasy gehofft, denn das Buch zeichnet sich als Fantasy aus. Allerdings habe ich davon nicht viel gemerkt, es gab ein paar phantastische Momente, aber die sind nicht der Rede wert. Lia soll besondere Fähigkeiten haben, aber dem ist nicht so, es dreht sich alles um die Dreiecksbeziehung und nur ganz wenig um Fantasy, was ich wirklich schade finde, da das Worldbuilding wirklich toll war. Hier hätte man viele Elemente, welche übernatürlich sind, einbringen können.

Das Ende war dann weder spannend nicht spektakulär, ich habe ihm nicht entegegn gefiebert und ich war auch nicht überrascht. Ich hatte keinerlei Gefühlsregungen am Ende, am allerwenigsten Vorfreude auf den nächsten Band. Dies mag auch daran liegen, dass sich die Charaktere nicht weiterentwickelt haben, ja, Lia ist keine verwöhnte Prinzessin und es ist schön einmal einen solchen Charakter zu haben, dennoch ist sie manchmal blind vor Liebe und handelt sehr unüberlegt. Die Jungs sind beide eher blass geblieben über sie könnte ich nicht viel sagen.

fazitInsgesamt muss ich sagen, dass mir das Buch nicht so sehr gefallen hat. Es hat viel Potential, aber es wird einfach nicht ausgeschöpft. Der Beginn war vielversprechend, doch dann ging es nicht spannend, sondern immer gleich weiter. Leider wurde die Geschichte nicht gut geschrieben, es wurde sich nur auf die Liebesgeschichte konzentriert, sodass alles phantastische komplett unterging. Die Charaktere waren anstrengend und die Geschichte meist langweilig, daher vergebe ich 2 von 5 Sterne.

5 Sterne Bewertungssystem


Weitere Meinungen

Martina Bookaholic | Annikas Bücher | Bookwives

*Werbung

Ein Kommentar zu „[Rezension] The Kiss of Deception

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.