Rezension

[Rezension] Ein Kuss aus Sternenstaub

https://www.randomhouse.de/content/edition/covervoila_hires/Khoury_JEin_Kuss_aus_Sternenstaub_180458.jpg
Quelle: randomhouse.de

Titel: Ein Kuss aus Sternenstaub
Autorin: Jessica Khoury
Verlag: cbj
Preis: 9,99€ [D]|| 10,30€ [A]
ISBN: 978-3-570-40353-2

 

Bei Amazon kaufen
Bei Randomhouse kaufen

 

Inhalt:

SIE ist die mächtigste aller Dschinnys. ER ist ein gewitzter Dieb. Gemeinsam sind sie unschlagbar. Doch zunächst sind sie ein Dreamteam wider Willen, denn ER möchte alles aus seinen drei Wünschen rausholen, SIE schnellstmöglich ihre Freiheit zurückgewinnen. Aber nach und nach erkennen die beiden, dass alles Glück dieser Welt bereits an ihrer Seite ist. Doch wenn eine Dschinny und ein Mensch sich verlieben, erwartet sie beide der Tod. Also müssen die beiden, um ihr Glück UND die Freiheit zu gewinnen, alle Regeln brechen.

Quelle: randomhouse.de

Meinung:

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!


„Ich spüre den Jungen in dem Moment, in dem er einen Fuß in die Höhle setzt.“


Das Cover ist wirklich schön gestaltet, es sieht schon so magisch aus. Viele haben das Mädchengesicht ganz oben nicht erkannt, aber ich finde, dass man das sehr gut sieht. Dies soll Zahra, die Dschinny sein und darunter ist dann über das komplette Cover verteilt der Titel, wobei ich zugeben muss, dass man die Schrift nicht sonderlich gut lesen kann, da es schon sehr verschnörkelt ist.


Der Schreibstil der Autorin ist anders, aber gut anders. Sie schreibt aus der Perspektive von Zahra, wodurch man viele ihrer Gedanken und Beweggründe mitbekommt. Allgemein schreibt die Autorin sehr verträumt und oftmals liest es sich wie ein Märchen. Durch die bildliche Ausdrucksweise und die vielen Umschreibungen wird man allerdings nicht im Lesefluss gestört und kommt sehr rasch voran.


Zu Beginn lernt man als Leser die Dschinny und Aladdin kennen. Er befreit sie aus der Höhle und läuft mit ihr zusammen gleich Darian, dem zukünftigen Prinzen in die Hände, welcher die Lampe will. Aladdin und Zahra können entkommen und ab da schmiedet jeder seine eigenen Pläne.

Ich habe das Buch wieder zusammen mit Ney gelesen und wir wurden beide nicht enttäuscht. Man wird sofort in das Geschehen hineingeworfen und es gibt keine langwierige Einleitung in das Buch. Auch die ersten beiden Wünsche werden bald ausgesprochen und da fragte ich mich, was denn dann noch vieles passieren kann, denn ich dachte, dass es ja hauptsächlich um die Dschinny und die damit verbundenen Wünsche geht.

Aladdin ist eins meiner liebsten Märchen und daher freute ich mich umso mehr auf das Buch. Er wird wie auch bei Disney und als Straßendieb dargestellt, allerdings hat er hier eine andere Vergangenheit, welche sich super in das Gesamtbild eingefügt hat. Die Lampe hat er auch hier nur durch Zufall gefunden und man merkte sofort, dass zwischen ihm und Zahra etwas ist, auch wenn es sich nur langsam entwickelt hat. Zahra, die Dschinny und die zweite Hauptperson war mir auch gleich sympathisch, zwar mochte ich sie zuerst nicht so gern wie Aladdin, aber das hat sich mit der Zeit dann schnell geändert. Allerdings merkte man ihr auch an, dass sie ein Dschinny ist und aus allen Wünschen selbst einen Vorteil ziehen will.

Dies ist auch der Grund, warum die Geschichte eben in diese bestimmte Richtung geht. Zahra manipuliert Aladdin sich etwas zu wünschen, weil sie selbst einen Plan hat. Es wird dann aber richtig spannend und die Seiten fliegen nur so dahin, obwohl nicht wirklich viel passiert. Die beiden sind im Palast des Königs und erleben dort einige Sachen, doch hier tritt dann ein andere wichtiger Charakter auf die Bildfläche und zwar Prinzessin Caspida. SIe ist eine sehr starke Frau und kümmert sich rührend um ihren drogensüchtigen Vater, den König. Ich mochte sie wirklich gerne, da sie weiter dachte als es Prinzessinnen normalerweise tun und auch immer ihr Volk im Blick hatte.

Die drei haben also unausweichlich etwas miteinander zu tun und bald spitzt sich die Angelegenheit zu und es wird spannend, denn gegen Ende kommt alles anders, als man zuerst gedacht hat. Ich weiß gar nicht, was ich schreiben soll, denn es gab nicht wirklich etwas, das mich an dem Buch gestört hätte, es war super geschrieben, die Geschichte war glaubhaft und die Charaktere liebevoll erschaffen. Der letzte Kampf war auch richtig spannend und ich habe das Buch wieder mal zu schnell beendet, da ich einfach wissen wollte, wie es nun weiter geht. Ich muss aber sagen, dass mir der Schluss richtig gut gefallen hat, alles war stimmig und hat Sinn ergeben, dadurch wirkte nichts überstürzt und an den Haaren herbei gezogen. Es gab auch eine Anspielung auf ein anderes Märchen, was mich hoffen lässt, dass es dazu vielleicht auch bald ein Buch geben wird.

Fazit:

Ich kann nur sagen, dass mir das Buch sehr gut gefallen hat und ich nichts zum aussetzen finde. Allerdings hat mir ein klitzekleiner Funken gefehlt, somit vergebe ich nur 4 supertolle Sterne, denn irgendwas, wobei ich nicht sagen kann war, hat auf die 5 gefehlt.

5 Sterne Bewertungssystem

Advertisements

12 Kommentare zu „[Rezension] Ein Kuss aus Sternenstaub

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s