Rezension

[Rezension] Grischa – Lodernde Schwingern

Quelle: carlsen.de

Titel: Grischa – Lodernde Schwingen
Autorin: Leigh Bardugo
Verlag: Carlsen
Preis: 12,99€ (eBook)
ISBN: 978-3-646-90673-8

 

Bei Amazon kaufen
Bei Carlsen kaufen

 

Achtung! Dies ist Band 3 der Reihe, daher kann die Rezension Spoiler zu Band 1 und 2 enthalten!

Inhalt:

Erneut suchen Alina und Maljen ein Versteck vor dem Dunklen. Ein unheimlicher Priester, Asket genannt, führt sie in ein finsteres Höhlengeflecht. Doch hier kann Alina die Macht der Sonne nicht aufrufen. Mit jedem Tag wird sie schwächer.
Um wieder sie selbst zu werden, um zu leben, muss sie zurück ans Licht. Zusammen mit Maljen, der nach wie vor zu ihr steht, macht sie sich dann auf die Suche nach dem Feuervogel, dem dritten Kräftemehrer.
Und die letzte Konfrontation mit dem Dunklen wird kommen.

Quelle: carlsen.de

Meinung:

„Das Ungeheuer hieß Izumrud und manche sagten, es habe die Gänge unterhalb von Rawka geschaffen.“


Das Cover ist wie bei den anderen Teilen auch schon schlicht und einfach gehalten. Man sieht hier wieder nur ein Mädchen auf dem Cover, dadurch passen die drei Cover wirklich gut zusammen. Ich finde es auch erfrischend, dass man bei einer Jugendbuchreihe ein so schlichtes Cover genommen hat, wobei die Taschenbücher von Grischa schon wieder ganz anders aussehen.


Der Schreibstil von Leigh Bardugo ist einfach gut, ich bin sofort wieder in die Geschichte gekommen. Wie auch schon bei den anderen Bänden wird die Geschichte hier aus Sicht von Alina erzählt, dadurch wird man mit ihren Gefühlen viel mehr konfrontiert. Ansonsten ist der Schreibstil locker und leicht.


Dieser Band schließt wieder nahtlos an den zweiten an. Alina und Maljen sind dem Dunklen entkommen und haben Unterschlupf beim Asketen gefunden. Alina geht es nicht gut, sie kann ihre Kraft nicht mehr aufrufen, doch keiner soll das erfahren. Sie würde am liebsten einfach über die Erde und Nikolaj suchen, denn sie weiß nicht ob er noch lebt. Außerdem wollen sie und Maljen den Feuervogel suchen, um mit seiner Macht den Dunklen zu besiegen.

Auch diesen dritten Band habe ich wieder zusammen mit Ney gelesen und wir haben die Reihe regelrecht durchgesuchtet!

Der Beginn dieses Buches spielt hauptsächlich unter Erde, wo Alina und Maljen beim Asketen sind. Zu dieser Zeit tat mir Alina noch etwas leid, aber im weiteren Verlauf wurde sie wieder genauso unausstehlich wie auch schon im zweiten Band. Man spürte richtig, wie sie immer mehr Macht wollte und ihr die Leute, die das Leben für sie ließen, egal wurden. Diese Einstellung hat mir in Band zwei schon nicht gefallen und hier wurde es ebenso nervig. Maljen hingegen mochte ich hier wieder lieber, da er nicht mehr den Fokus auf Alina legte, sondern sich auch um sich selbst Sorgen machte.

Unter der Erde passierte nicht viel, hauptsächlich wurden Dinge wiederholt, die in den vorherigen Bänden passiert sind, quasi als Auffrischung. Dies war noch eher langweilig, doch nach dem wurde es wieder spannend. Wie nicht anders zu erwarten brechen sie auf und suchen den Feuervogel. Dieses Geschöpf hat mich von den drei Kräftemehrern am meisten fasziniert, denn man wusste so wenig von ihm und es gab auch keine richtigen Hinweise, wo man in finden kann. Dass das er bei Alinas Geburtsort in der Nähe sein soll fand ich dann eigentlich gut gemacht.

Der Dunkle herrscht in diesem Band bereits über einen Teil Rawkas und ich mochte ihn auch hier wieder. Wer mich kennt weiß, dass ich die bösen Charaktere immer lieber mag. Auch hier erfährt man wieder viel Neues über den Dunklen und ich war immer gespannt, wenn es eine Szene mit ihm gab, da es da nicht die Flirterei von Malejn und Alina, oder die strategischen Besprechungen gab. Szenen mit dem Dunklen sind anders, sie haben meiner Meinung nach einen höheren Wert, da diese wesentlich zur gesamten Story beitragen. In diesem Band hat sich der Dunkle also zu meinem absoluten Lieblingscharakter gemausert, er hat sogar Nikolaj überholt, den ich wirklich sehr mag.

Nikolaj kam in diesem Band leider nicht so viel vor, wie ich es mir gewünscht hätte. Seine Auftritte waren hier zwar begrenzt, aber dennoch immer sehr effektvoll. Dadurch kam immer wieder Schwung in die Geschichte und man konnte auch Mal lachen, da er einfach immer seine lockere Art beibehält, egal was gerade passiert.

Die Autorin hatte sehr viele Möglichkeiten, wie sie diese Geschichte enden lassen konnte, allein schon, da es drei Männer für Alina gab. Daraus kann man wirklich viel machen und ich war mir oftmals nicht sicher, wie es denn jetzt ausgehen würde, das Ende war für mich einfach nicht vorhersehbar, ich musste mich komplett überraschen lassen. Nachdem ich es nun aber beendet habe, bin ich mir nicht sicher, ob ich zufrieden bin. Ich persönlich glaube, dass ein anderes Ende besser gewesen wäre, aber es war auch nicht so schlecht. Der finale Kampf, auf den man während des Lesens schon sehnsüchtig wartet, war dann auch nich berauschend, dies hätte man wirklich etwas ausbauen können. Trotz allem war ich dann aber doch zufrieden, wie die Reihe aufgehört hat, die Autorin hat mir ihrem Ende also nicht ganz daneben gelegen. Ein Abschluss, der dieser Reihe würdig ist.

Fazit:

Auch dieser Band konnte mich wieder beeindrucken, auch wenn das Ende nicht ganz meinen Vorstellungen entsprochen hat. Trotzdem bekommt dieser Band auch wieder 5 von 5 Sterne.

5 Sterne Bewertungssystem

Advertisements

Ein Kommentar zu „[Rezension] Grischa – Lodernde Schwingern

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s