Rezension

[Rezension] Rockherz

rockherz-web-724x1030
Quelle: drachenmond.de

Titel: Rockherz
Autorin: Alexandra Fischer
Verlag: Drachenmond Verlag
Preis: 12,90€ [D]
ISBN: 978-3-95991-373-7

 

Bei Amazon kaufen
Beim Drachenmond Verlag kaufen

 

Inhalt:

Miami, London, München: Das ist die Welt von Almond. Die Siebzehnjährige ist ein Scheidungskind und lebt für die Momente, die sie bei ihrem Vater verbringen darf. Als Manager von Rockbands hat er Almonds Musikstil geprägt und sie träumt heimlich davon, einmal in seine Fußstapfen zu treten. Bei einem ihrer Besuche lernt sie Burnside Close, die neue Band ihres Vaters, kennen und verliebt sich in deren Leadsänger Morris. Mehr denn je ist Almond daraufhin überzeugt, dass Rockmusik ihr Leben ist. Doch ihre Mutter ist davon so gar nicht begeistert. Als dann auch noch ein schwerer Schicksalsschlag Almonds Leben völlig auf den Kopf stellt, weiß sie bald selbst nicht mehr, was sie eigentlich will und begibt sich auf eine lange Reise, um herauszufinden, was ihr wirklich wichtig ist.

Quelle: drachenmond.de

Meinung:

„Unsere erste Begegnung wird für immer in mein Herz tätowiert sein. Es war an einem vierten Juli.“


Das Cover finde ich wunderschön, es strahlt so viel Energie aus, ebenso wie den Kern des Buches, die Rockmusik. Darauf sehen wir ein Mädchen, dass ihren Kopf zurück wirft, dies wird Almond sein, die Protagonistin des Buches. Im Vordergrund ist noch eine Gitarre mit schönen Ornamenten herum zu sehen, da sich das Buch hauptsächlich um Musik dreht, passt dies super. Auch die verschiedenen Farben im Hintergrund gefallen mit sehr gut.


Dies ist das zweite Buch von Alexandra Fischer, das ich lese und auch bei diesem ist der Schreibstil sehr angenehm. Das Buch wird in der Ich-Perspektive von Almond geschrieben, dadurch bekommt man einen guten Einblick in ihre Gedanken und kann ihre Entscheidungen leichter nachvollziehen. Die Autorin benutzt wenige Stilmittel, was mich persönlich gar nicht stört. Die Dialoge sind schön ausgearbeitet und die Sätze nicht zu kompliziert, dadurch ist der Lesefluss gewährt.


Zu Beginn lernt man hier Almond, kurz Al, kennen, die ihren Vater in den USA besucht. Dieser ist Manager einer neuen Band, Burnside Close, und macht seine Tochter mit den Bandmitgliedern bekannt. Al mag die vier Jungs sofort und würde am liebsten bei ihnen bleiben, vor allem bei dem Leadsänger Morris, doch ihre Mutter will, dass sie wieder nach London kommt., Trotzdem besucht sie ihren Vater und die Band so oft wie möglich, aber dann verändert sich alles für sie und sie muss ihren eigenen Weg suchen.

Ich bin an das Buch heran gegangen, ohne den Inhalt zu lesen, denn in letzter Zeit kommen mir Inhaltsangaben zu detailreich vor, dadurch wurde ich schon mal gespoilert, daher hatte ich hier keine Ahnung und ließ mich ganz einfach auf das Buch ein. Ich war guter DInge, dass es mir gefällt, da ich den Schreibstil der Autorin sehr mag und ich wurde nicht enttäuscht.

Zuerst habe ich Al um ihr Leben bewundert, sie lebt in London, ihr Vater in den USA und ihre Granny in München, sie kann sein wo immer sie will und ist doch nicht allein. Bei ihrem Vater lernt sie dann die Band Burnside Close kennen und Al, ebenso wie ich, hat sich sofort in die Band verliebt. Die Jungs sind wirklich einzigartig, wenn auch nur näher auf Matt und Morris eingegangen wird. Von den beiden anderen Mitgliedern hat man leider eher wenig erfahren, aber sie haben auch nicht aktiv zur Handlung beigetragen. Matt habe ich sofort ins Herz geschlossen, da er ein richtiger Kumpel-Typ ist, mit dem man immer reden kann und der einen versteht. Al allerdings hat sich in Morris verguckt, den gutaussehenden Leadsänger (wer kann es ihr verübeln?).

Die Beziehung von den beiden ist eigentlich der Kern der Geschichte und bietet immer wieder Wendungen. Ich fand es wirklich gelungen, wie die Autorin die beiden immer wieder die Wege kreuzen ließ und  sie doch nicht zusammen gefunden haben. Ihnen wurden viele Steine in den Weg gelegt, aber ich fand es toll zu lesen, wie sie sich trafen oder auseinander gingen.

Das gesamte Buch spielt in einem längeren Zeitraum, zu Beginn ist Al 17 Jahre alt und am Ende glaube ich schon 23. In diesem sechs Jahren ist viel passiert und Al hat viel erlebt. Die Dinge, die sich die Autorin für Al ausgedacht hat sind wirklich einzigartig, da sie einige schlechte, aber auch gute Erfahrungen machen konnte und sich so ihr Charakter weiterentwickelt und sie zu sich selbst findet. Als Leser kann man ihren Zwist mit sich selbst gut verfolgen und ich dachte mir öfter, dass sie einfach tun soll, was sie will und nicht immer das, was andere von ihr wollen. Eigentlich stören mich Zeitsprünge in Büchern, aber bei diesem war es notwendig, um Al ihren Weg finden zu lassen. Ich empfand es an keiner Stelle störend, dass einfach mal ein paar Wochen und Monate ausgelassen wurden, hatte auch nie das Gefühl, dass ich etwas Wichtiges verpasst habe.

Besonders gefallen hat mir die Zeit, nach dem, im Klappentext schon erwähnten, Schicksalsschlag. Al hat so viel gemacht, das ich mich nie getraut hätte und ich habe sie gern auf ihrer Reise begleitet. Auf jeden Fall hat sie diese Reise auch wieder zurück zu Morris geführt. Kurz zurück zum Anfang, die beiden waren ja Teenager, als sie sich begegnet sind, und wie man in einem solchen Alter eben ist, haben sie miteinander geschlafen, ohne größere Gefühle ins Spiel zu bringen. Zuerst dachte ich, dass das doch gar nicht dazu passen kann, aber die Autorin hat diese Szenen wirklich schön beschrieben, auch wenn sie nicht ins Detail gegangen ist, dies hat mir gut gefallen. Später haben sie und die Band sich auseinander gelebt und es war schade, dass sie nicht mehr so ungezwungen wie damals miteinander umgehen konnten, da tat mir Al dann auch leid.

Ihre Beziehung mit Matt hat mir fast am besten gefallen, da die beiden wirklich wie beste Freunde sind und jeder einen Matt in seinem Leben braucht. Auch wenn sie länger nicht miteinander geredet haben, waren sie doch füreinander da. Diese Freundschaft hat das Buch gleich nochmal besser gemacht.

Manchmal ging mit Al aber auf den Keks, da sie genau wusste, was sie will, es aber nie gemacht hat. Sie hat sich verstellt und sich eingeredet, dass alles gut ist, so wie es ist, obwohl jeder sieht, dass es nicht so ist. Hier dachte ich mir öfter, dass sie einfach über ihren Schatten springen und ihren eigenen Weg gehen sollte. Sowie Barbara, eine Freundin von Al. Sie ist ein wirklich liebenswerter Charakter und ich habe gerne Szenen mit ihr gelesen, da sie frischen Wind in die Story gebracht hat.

Gegen Ende hat sie endlich ihren Traum gelebt und ich bewundere sie, dass sie das geschafft hat. Alexandra Fischer hat hier einen willensstarken Charakter geschaffen. Auch wenn das Buch keinen wirklich Höhepunkt hat, wurde es nie langweilig und die Seiten flogen nur so dahin, ich konnte es nicht aus der Hand legen.


Al kam mir manchmal verwöhnt vor, sie nahm alles als selbstverständlich an, doch mit der Zeit wurde es besser. Sie will es jedem recht machen und stellt ihre eigenen Wünsche hinten an, doch sobald sie Mut gefasst hat, steht sie zu ihren Entscheidungen.

Morris ist mit Leib und Seele Musiker und stellt alle anderen Dinge hinten an, aber er ist auch nett und einfühlsam und kann sich gut durch seine Musik ausdrücken.

Fazit:

Wieder ein tolles Buch der Autorin, das mich wirklich fesseln konnte. Ich freue mich schon auf mehr Lesestoff von ihr und gebe diesem Buch 4 von 5 Sterne.

5 Sterne Bewertungssystem

Advertisements

8 Kommentare zu „[Rezension] Rockherz

  1. Eine tolle Rezension. Mir geht es auch so, dass ich kaum noch die Inhaltsangaben lese. Lasse mich von Autorennamen, Titeln und Covern oder Empfehlungen leiten. Die Klappentexte enthalten momentan so viele Spoiler, weiß gar nicht, wie das in Mode kommen konnte. >.< Werde mir das Buch merken, obwohl Rockstargeschichten jetzt eher nicht so meins sind. 🙂

    Gefällt 1 Person

    1. Dankeschön 🙂
      Ja, hatte das erst bei einem Buch, da stand im Klappentext, dass sie ihren Job verliert und im Buch passierte das dann erst kurz vor der Hälfte, das empfand ich auch als Spoiler. Ich vermisse die Klappentexte, bei denen nur 3 Wörter oben standen oder 3 Sätze 😂
      Ich lese auch keien Rockstargeschichten, aber dieses Buch war irgendwie anders, da es hier kein Groupie war der irgendwie mit dem zusammen kommt. Vielleicht liest du mal bei Amazon die ersten paar Seiten, dass du einen Eindruck bekommst ☺

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s