Rezension

[Rezension] My not so perfect life

514pjhic2bsl-_sx323_bo1204203200_
Quelle: amazon.de

Titel: My not so perfect life
Autorin: Sophie Kinsella
Verlag: Bantam Press
Preis: 7,49€ [D]
ISBN: 978-1784162825

 

Bei Amazon kaufen

 

 

Inhalt:

Katie Brenner has the perfect life: a flat in London, a glamorous job, and a super-cool Instagram feed.
OK, so the truth is that she rents a tiny room with no space for a wardrobe, has a hideous commute to a lowly admin job, and the life she shares on Instagram isn’t really hers.
But one day her dreams are bound to come true, aren’t they?
Until her not-so-perfect life comes crashing down when her mega-successful boss Demeter gives her the sack. All Katie’s hopes are shattered. She has to move home to Somerset, where she helps her dad with his new glamping business.
Then Demeter and her family book in for a holiday, and Katie sees her chance. But should she get revenge on the woman who ruined her dreams – or try to get her job back? Does Demeter – the woman who has everything – actually have such an idyllic life herself? Maybe they have more in common than it seems.

And what’s wrong with not-so-perfect, anyway?

Quelle: amazon.de

Meinung:

„First: it could be worse. As commutes go, it could be a lot worse, and I must keep remembering this. Second: it’s worth it. I want to live in London; I want to do this; and commuting is part of the deal. It’s part of the London experience, like Tate Modern.“


Das Cover von dem Buch ist nicht wirklich etwas besonderes, aber trotzdem spiegelt es den Inhalt sehr gut wieder. Darauf zu sehen ist eine Frau, die unter einer Regenwolke steht und nass wird, genauso muss sich Katie fühlen, denn sie meint, dass ihr Leben nicht perfekt ist. Ich hab mal gehört: „Lies nie ein Buch, bei dem der Name des Autors größer als der Titel ist“, denn dann verkauft sich das Buch meist nur wegen dem namen. Dies ist mein zweites Kinsella Buch und auch ihr Name ist größer als der Titel, aber trotzdem passt es toll aufs Cover und das Buch ist auch toll!


Der Schreibstil von Sophie Kinsella ist locker und leicht, sie schafft es einfach alles witzig und doch authentisch darzustellen. Durch ihren tollen Schreibstil kommt man bei dem Buch rasch voran und die Lektüre ist dadurch auch perfekt für einen schönen Sommertag (ja, es ist noch nicht Sommer, aber trotzdem). Ihre Sätze sind nicht zu kompliziert, haben aber doch schon eine kompliziertere Struktur als selbige bei Jugenbüchern.


Zu Beginn lernen wir hier Katie kennen, die einen Job in London hat, ein Zimmer in London und ein perfektes Leben in London. Ein fast perfektes Leben, denn ihr Zimmer ist winzig, sie hat wenig Geld und bei ihrem Job fühlt sie sich nicht gefördert. Wie der Klappentext schon verrät, verliert sie auch noch ihren Job und muss nach Somerset zu ihrem Vater zurück, dieser weiß allerdings nicht, dass sie gefeuert wurde. Doch bald schon hat sie sich zu Hause wieder eingelebt und baut zusammen mit ihrem Vater und seiner Freundin etwas tolles auf.

Dies war mein zweites Buch von Frau Kinsella und ich mag ihren Schreibstil wirklich gern. Oftmals gab es sehr witzige Szenen und ich musste einmal wirklich lachen. Am Anfang wirkte es allerdings noch nicht so, es hat bei mir eine Weile gedauert, bis ich richtig ins Buch hinein kam, aber nach ungefähr 100 Seiten war ich voll dabei. Es gibt bei diesem Buch einen sehr großen Pluspunkt und zwar, dass es in London spielt. Seit ich letztes Jahr in London war, bin ich verliebt in die Stadt und dieses Buch spiegelt die Atmosphäre dort sehr gut wieder, das hat die Autorin wirklich toll geschafft.

Aber auch den Teil des Buches, der in Somserset spielt ist gut beschrieben worden, sodass ich mir die Landschaft, die Felder und alles sehr gut vorstellen konnte, in meiner Phantasie wurde es der perfekte Urlaubsort. Katie gefiel mir auch viel besser in der Zeit, in der sie daheim war, denn in London wirkte sie wie ein Workaholic, der sich einredet, dass alles gut ist, obwohl es nicht so ist. Doch auf dem Land merkt man wo ihre Wurzeln sind und ich bewundere die Autorin dafür, dass sie einen Charakter so vielschichtig machen konnte.

Katies Job fand ich eher langweilig, da es hauptsächlich darum ging, wie Demeter, ihr Boss, alle anderen behandelt und wie sie alles vergisst, doch mit der Zeit wird dies zu einem Detail, das den gesamten Handlungsfluss beeinflusst. Ich hätte nicht damit gerechnet und hätte ich es gewusst, hätte ich bei diesem Teil auch mehr aufgepasst. Als dann noch Alex, der Boss von Demeter, dazukam, war ich hin und weg, denn es bahnte sich bereits eine Liebesgeschichte an, doch bei einem Kinsella Buch kann man nicht von Insta-Love sprechen, die Autorin schafft es sogar die Liebe witzig aussehen zu lassen.

Es gab zwischendurch ein paar Längen, die jedoch nicht allzu sehr gestört haben. Meist war das Buch einfach unterhaltsam, obwohl es auch ernste Themen behandelt. Diese wurden aber sehr gut in die Geschichte eingespannt, damit man sie auch als Leser bemerkt und ernst nimmt. Katie versucht sich oft DInge schön zu reden, dies kennen sicher auch viele Leser und die Autorin zeigt in dem Buch auf, dass es ok ist sich einzugestehen, dass nicht alles perfekt ist und dass man nur die betroffene Person etwas daran ändern kann. Gut hat mir auch die Message gefallen, dass man seinen Traum nie aufgeben sollte. Das fand ich wirklich gut, denn oft behandeln Unterhaltungsbücher keine ernsten Themen oder stellen sie als nicht so schlimm dar.

Gegen Ende wuchsen mir zwei Charaktere sehr ans Herz, eine davon ist klarerweise Katie. Ich mochte diese beiden so gerne und fühlte mich auch mit ihnen verbunden, dies schaffen Autoren von Jugendbüchern in letzter Zeit nicht mehr (ich bin einfach zu alt dafür). Kurz vor dem Ende gab es dann noch einen Spannungsbogen, der mich wirklich überrascht hat, aber trotzdem gut zu dem Charakter des Buches passt.

Alles in allem muss ich sagen, dass mir auch dieses Kinsella Buch sehr gut gefallen hat und ich werde mal in ihre Shopaholic Reihe hineinschnuppern und mich (wie ich schon öfter erwähnt habe) mehr an die Erwachsenen-Literatur heranwagen.


Katie wirkte zu Beginn wirklich naiv und redete sich alles schön, auch war sie oftmals nicht fähig ihren Mann zu stehen doch mit der Zeit hat sie zu sich selbst gefunden und erkannt, dass sie sich nicht verstellen muss.

Demeter wirkt einfach nur vergesslich und sehr gemein, doch auch bei ihre findet man mit der Zeit heraus, warum sie so ist und, dass sie eigentlich ein herzensguter Mensch ist.

Alex machte zuerst den Eindruck, als wäre er der Frauenheld schlechthin und als wäre ihm sonst alles egal, obwohl auch schon mal seine kindische Seite zum Vorschein kam. Doch bei ihm war ich mir bis zum Ende nicht sicher, wie er wirklich ist.

Zusammengefasst hat die Autorin spannende und vielschichtige Charaktere geschaffen!

Fazit:

Ein sehr unterhaltsamen Buch, das aber auch wichtige Themen anspricht. Es wird sicher nicht mein letztes Kinsella Buch gewesen sein, daher bekommt das Buch 4 von 5 Sterne.

5 Sterne Bewertungssystem

Advertisements

2 Kommentare zu „[Rezension] My not so perfect life

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s