Rezension

[Rezension] Royal – Ein Königreich aus Glas

9783551316356
Quelle: carlsen.de

Titel: Royal – Ein Königreich aus Glas
Autorin: Valentina Fast
Verlag: Carlsen Impress
Preis: 9,99€ [D] || 10,30€ [A]
ISBN: 978-3-551-31635-6

 

Bei Amazon kaufen
Bei Carlsen kaufen

 

 

Inhalt:

Im Königreich Viterra, einem durch eine Glaskuppel vom Rest der Welt abgeschirmten Land, findet alle paar Jahrzehnte eine prunkvolle Fernsehshow zur Prinzessinnenwahl statt. Zusammen mit den schönsten Mädchen der Nation soll die siebzehnjährige Tatyana um die Gunst vier junger Männer werben, von denen nur einer der wahre Prinz ist. Sie alle haben royale Eigenschaften und eine geheimnisvolle Vergangenheit, aber wer ist wirklich königlich? Und wie weit wird Tatyana in der Auswahl kommen?

*** Band 1 und 2 der Reihe in einem Buch***

Quelle: carlsen.de

Meinung:

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!


„Das hier ist meine Geschichte. Eine Geschichte von Angst und Zweifel, von irren Wendungen und unliebsamen Überraschungen, von Verrat und bitterer Enttäuschung.“


Das Cover ist ja recht schön, allerdings stört mich die Schriftart vom Untertitel sehr, die sieht aus, wie aus Word, und nicht professionell. Das Mädchen auf dem Cover ist sehr schön und passt mit dem Kleid perfekt zum Inhalt des Buches. Ansonsten sieht man noch die Glaskuppel und eine Krone im Titel. Alles in allem recht gelungen, das Cover spricht sicher viele junge Leserinnen und Selection-Fans an.


Der Schreibstil der Autorin ist angenehm, allerdings merkt man schon, dass es ihr Erstlingswerk ist. Oftmals wiederholen sich Dinge, oder Monologe sind zu lang. Aber ansonsten ist der Schreibstil sehr angenehm und man kommt dadurch schnell voran. Es gibt keine langen oder kompliziertes Sätze und die Sprache selbst ist eher locker, also perfekt für ein Buch, bei dem man nur abschalten möchte.


Der Leser lernt hier Tatyana, oder kurz Tanya kennen. Sie ist bei ihrer Tante zu Hause, möchte aber unbedingt zu ihrer Schwester ziehen, da sie dort mehr Freiheiten hat. Alle Personen leben in Viterra, geschützt unter eine Glaskuppel, regiert von einem König. Als der Prinz nun ins heiratsfähige Alter kommt, kann sich jede junge Damen für diesen Wettbewerb bewerben, so auch Tanya, da sie dann zu ihrer Schwester ziehen darf. Nie hätte sie gedacht, dass sie wirklich in die engere Auswahl kommt und aufs Schloss darf.

Ich hatte einige Probleme mit dem Buch, die ich auch in meiner Rezension ansprechen will. Aber zuerst: Auch ich habe mit einem billigen Selection Abklatsch gerechnet, wie es in so vielen anderen Rezensionen auch steht, denn seien wir mal ehrlich, die Klappentexte hören sich wirklich sehr ähnlich an.

Womit ich auch schon beim ersten negativen Punkt bin. Ich habe begonnen zu lesen und war sofort wütend, da das Buch wirklich eine Mischung aus Selection und Die vierte Braut ist. Zweiteres wird wenigen etwas sagen, aber Royal und Die vierte Braut ähneln sich wirklich sehr. Wobei man hier sagen muss, dass beide Bücher im selben Jahr und im gleichen Monat erschienen sind, somit ist eine Kopie hier ausgeschlossen. Trotzdem gibt es noch die starken Ähnlichkeiten zu Selection, welches einige Jahre vor Royal erschienen ist. Hier seien die Aufgaben, die die Kandidatinnen erledigen müssen zu nennen. Ebenso wie die Zicke, die die Protagonistin hasst und das kleine Liebesdreieck, alles Dinge, die wir bereits aus Selection kennen. Weiter gehts mit Krieg und Geheimnissen, denn auch hier hat die königliche Familie etwas vor dem Volk geheim gehalten. Ok, nur weil es viele Ähnlichkeiten gibt, heißt das nicht, dass das Buch schlecht ist, im Gegenteil wird es viele Selection Fans anziehen (wobei viele auch das BUch hassen werden, da es eben wie Selection ist).

Doch nun zum allergrößten Minuspunkt. Die Logik. Die Glaskuppel, die Viterra umschließt, ist 1960 in Folge des zweiten Weltkriegs entstanden, um einen Bereich zu schaffen, wo alle friedlich miteinander leben können. Hört sich doch schön an, doch jetzt kommts. Die Kuppel hat eine Größe von Österreich und wird mitten in Russland gebaut. Wieso erlauben die Russen das? Die werden doch nicht einfach irgendjemanden auf ihr Land bauen lassen, so einfach stelle ich mir das nicht vor. Dann regiert in der Kuppel ein König. Ist ja logisch, nach dem zweiten Weltkrieg sieht man, dass eine Ein-Mann-Reierung toll ist und mach es nach. Klar. Eigentlich, nur vom logischen denken her, müsste man doch eine Demokratie bilden und nicht schon wieder einen Mann an die spitze setzen, allein schon, weil der WW2 der Auslöser dafür war. Aber gut, sie haben eben ein Königreich errichtet.

Dieses Stück Land wurde auch unter einer Kuppel versteckt, damit sie vor einem dritten Weltkrieg geschützt sind. Dieser kam, wie sollte es anders sein, auch. Im Buch steht, dass in Folge dessen, da es anscheinend ein Atomkrieg war, die gesamte Menschheit ausradiert wurde und nur noch die Bewohner von Viterra am Leben sind. Aber kann mir mal jemand erklären, wie Glas atomare Strahlen aufhalten soll? Hätte die Autorin geschrieben, dass Wissenschaftler ein neues Glas erfunden haben, das auch vor solchen Strahlen schützt, wäre es kein Problem, aber die Tatsache, dass ganz normales Glas die Bewohner vor den Strahlen schützen soll, geht mir nicht in den Kopf.

Weiters gehen wir in Viterra wieder einige Schritte rückwärts, was Frauen betrifft, denn diese dürfen sich hier nur mit Kleidern in der Öffentlichkeit zeigen und sobald sie verheiratete sind, sollen sie nur noch bodenlange Kleider anziehen. Warum? Wenn es einen guten Grund dafür geben würde, wäre es kein Problem, aber wieder wird dies einfach in den Raum geworfen, ohne Erklärung. Dann gilt es auch noch als verpönt, wenn sich Frauen allein, ohne Begleitung eines Mannes, nach Sonnenuntergang draußen auf der Straße aufhalten. Wo leben die denn, auf dem Mond? Immerhin wurde die Kuppel 1980 fertiggestellt und in dieser Zeit durften Frauen allein herumspazieren und Hosen tragen.

Wie man aus dem Klappentext herauslesen kann, gibt es hier vier Junge Männer, einer davon ist der wahre Prinz. Sie sollen alle Mädchen kennen lernen aber schon nach der ersten Begegnung ist klar, dass alle Tanya toll finden. SIe kennen sie nicht richtig, aber 3 von 4 finden sie toll. Dass der vierte sie nicht toll findet, liegt daran, dass dieser nur wenige Auftritte in dem Buch hat und ich oft nicht mehr wusste, wer dieser nervige Charakter denn ist. Ich fand es schrecklich, dass alle Tanya anbeten und so toll und so klug und so hübsch finden, ich meine was ist mit den anderen 19 Mädchen? Ich habe nichts von denen gelesen, weiß nicht, wie sie aussehen, ob sie klug sind oder auch nur eine (ausgenommen Claire) eine Chance bei den Männern hat. Anscheinend bin ich wirklich schon zu alt für sowas. Hätte ich das Buch vor 3 Jahren gelesen, wäre es wahrscheinlich super gewesen, aber jetzt verdrehe ich bei sowas nur die Augen.

Eine negative Sache habe ich noch. Das World-Building. Es wird gesagt, dass Tanya in einem Dorf lebt und sie dann in die Hauptstadt fährt. Jedoch weiß ich nicht, wo diese liegt, noch wie sie aussieht, ebenso wenig weiß ich etwas von ihrem Dorf. Das Allerschlimmste ist aber, dass ich nicht einmal weiß, wie die Kuppel aussieht. Ist sie rund, eckig, haben sie Österreich nachgebaut? Ich kann es mir nicht vorstellen, wie man unter einer runden Kuppel lebt, aber das alles wird in dem Buch nicht beschrieben. Während dem Lesen hatte ich keinerlei Vorstellung von den Orten, geschweige denn der ganzen Welt. Hier wäre doch eine Karte oder genauere Beschreibungen sehr hilfreich gewesen.

Genug mit den negativen Dingen, kommen wir zu etwas positiven. Einer der Männer ist sehr vielschichtig, ich konnte ihn nie durchschauen und wusste nicht, was ich von ihm halten soll. Ein anderer war mir auch sofort sympathisch, da er der perfekte Junge ist und auch noch witzig dabei. Hier hat die Autorin wirklich zwei tolle Charaktere geschaffen, die ich sofort gern mochte. Bei Tanya dauerte es ein wenig, da sie mir wie eine hohle Nuss vorkam, vor allem wenn einer der Männer in der Nähe ist.

Ich fand es auch schön, dass die Geschichte nicht übertrieben schnell voran gegangen ist. Sie wird, wie ich finde, nicht unnötig in die Länge gezogen, hat aber auch das richtige Tempo. Dieses Buch beinhaltet Teil eins und zwei und hat über 400 Seiten, trotzdem passieren die DInge nur innerhalb von 2 WOchen und so kann man die Entwicklung der Männer und ihren Beziehungen gut beobachten (ok, hauptsächlich die Beziehung zu Tanya).

Schon ungefähr ab der Hälfte wurden einige Spannungselemente eingebaut, die etwas Lust auf mehr machen. Es gibt hier Intrigen und Geheimnisse und obwohl ich mir ziemlich sicher bin zu wissen, was diese Geheimnisse sind, war es doch ein wenig Abwechslung. Ich bin mir noch nicht sicher, ob ich die Reihe weiter verfolge und wenn nur als eBook, da sie mich nicht so reizt. Das Ende war wieder sehr offen (eigentlich nicht, da es klar ist, was passiert) aber trotzdem habe ich nicht das Bedürfnis sofort weiter zu lesen.

Das Buch hat mich schön unterhalten, trotzdem gab es so viele Dinge, die mich einfach gestört haben, da konnte ich es nicht richtig genießen. Es ist sicher toll für jüngere Leser und wenn man nicht viel darüber nachdenkt, kann das Buch schon sehr gut sein, für mich ist es einfach nicht das Richtige und ich bin auch aus dem Alter herausen.


Tanya ist, wie schon gesagt, klug, doch sobald die Männer in der Nähe sind, wird sie dumm. Es tut mir leid, aber anders kann ich es nicht ausdrücken. SIe verhält sich wie ein elfjähriges Mädchen, dass ihrem Schwarm zum ersten Mal trifft und dabei ihr Hirn komplett ausschaltet. Das war ziemlich übertrieben und es wurde auch nicht besser, daher mochte ich Tanya auch nicht so gern.

Die vier Männer sind alle sehr unterschiedlich und ich gehe hier auf keinen näher ein, da ich nicht aus Versehen etwas verraten will (daher auch keine Namensnennung).

Fazit:

Das Buch hat mich unterhalten, allerdings nicht vom Hocker gehauen. Es gab einige unlogische Dinge, die mich wirklich sehr gestört haben und ich schwanke zwischen 2 und 3 Sternen. Sagen wir mal es bekommt aufgerundet 3 von 5 Sterne.

Edit: Während ich die Rezension zu Ende geschrieben habe, muss ich leider 2 Sterne vergeben, da die negativen Dinge einfach überwiegen.

5 Sterne Bewertungssystem

 

Advertisements

5 Kommentare zu „[Rezension] Royal – Ein Königreich aus Glas

  1. Da hast du dich sehr ausführlich mit dem Buch beschäftigt – ich finde es toll, wenn die Rezensionen so ausführlich dargestellt werden, meine sind da immer kürzer :). Ich gehöre wohl zu der Hälfte der Selection-Jünger, die dieses Buch trotz der Ähnlichkeiten vergöttern. Insgesamt finde ich, kommt es zwar auch nicht ganz an Selection ran, aber ich persönlich fand gerade den Weltenbau deutlich besser gelöst (oder zumindest in die Geschichte eingeflochten) als bei Selection.

    Gefällt 1 Person

    1. Ich fand Selection auch besser, noch besser als Selection fand ich dann noch „Die vierte Braut“ 😀 Aber ich habe versucht, aufzuzählen, was mich gestört hat und meine Meinung zu begründen. Der Weltenbau hat mir hier gar nicht gefallen, bei Selection konnte ich mir wenigstens eine Welt vorstellen, aber hier leider nicht.

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s