Rezension

[Rezension] Elfenfehde – Drei ist einer zu viel

 

elfenfehde-drei-ist-einer-zuviel-cover-600x880
Quelle: zeilengold-verlag.de

Titel: Elfenfehde – Drei ist einer zu viel
Autorin: Mariella Heyd
Verlag: Zeilengold Verlag
Preis: 12,99€ [D]
ISBN: 978-3-946955-01-6

 

 

Bei Amazon kaufen
Bei Zeilengold kaufen

 

 

Inhalt:

Was tust du, wenn dich dein Freund hintergeht und dich mit deinem Feind zurücklässt?
Wenn das Böse gut wird – und das Gute schlecht?
Zurück in der sterblichen Welt, kehrt allmählich Ruhe in Feodoras Leben ein. Schule und Freunde bestimmen ihren Alltag. Nur Zerdon scheint sich nicht in das normale Leben fügen zu wollen. Obwohl Arawn sein neues Leben als Alex in vollen Zügen genießt, wittert Zerdon ständig Gefahren und treibt Feodora mit seinem Beschützerinstinkt in den Wahnsinn. Feodora beugt sich nur widerwillig den Anweisungen ihrer Wache, bis Zerdon spurlos verschwindet und Feodora selbst entscheiden muss, was richtig und was falsch ist.

Quelle: mariellaheyd.de

Meinung:

An dieser Stelle nochmal vielen Dank an die Autorin, dass ich das  Buch vorab lesen durfte!

(Ich habe das eBook mit 249 Seiten gelesen, damit ihr euch unter den Seitenzahlen etwas vorstellen könnt)


„“Vielen Dankm Joshua, für deinen hervorragenden Beitrag. Leider ist das nicht ganz die Antwort, die ich mir erhofft habe.“


Das Cover ist wieder mal ein Traum. Es ist ähnlich wie das von Band 1, jedoch in anderen Farben gehalten. Trotzdem ist es wieder sehr gelungen! Wir sehen hier Zerdon und Feo, wie sie sich küssen. Das mag jetzt nich so viel Fantasy versprechen, aber ich finde das Cover passt perfekt zu dem Buch! Auch die Schrift passt super und erinnert mich irgendwie an Herr der Ringe, was ja nichts Schlechtes ist.


Der Schreibstil ist wie in Band 1 auch schon sehr gelungen. Ich finde, dass sich die Autorin in diesem Bereich sogar weiterentwickelt hat, da es sich einfach noch ein bisschen besser als Band 1 liest. Ansonsten sind die Sätze wieder nicht zu verschachtelt oder kompliziert und somit geht das Lesen zügig voran. Mariellas Schreibstil ist allgemein wirklich sehr angenehm zu lesen.


Nach Band 1 hab ich mir sehr viel erhofft von „Elfenfehde – Drei ist einer zu viel“ – und wurde auch nicht enttäuscht! Das Buch schließt inhaltlich bei Band 1 an und somit hat man als Leser keine Probleme wieder in die Welt, die Mariella geschaffen hat, zurück zu finden. Feo und Zerdon sind glücklich und alles schein perfekt. Arawn verhält sich ruhig und lässt Feodora in Ruhe. Doch neue Abenteuer lassen natürlich nicht lange auf sich warten.

Aber mal alles der Reihe nach: Band 1 spielte fast gänzlich in der Anderswelt, daher hat es mich nicht verwundert, dass Band 2 hauptsächlich in der Menschenwelt angesiedelt ist. Bis ca Seite 170 hat sich das Buch wie eine Teenie-Liebesromanze gelesen. Junge verlässt Mädchen, Mädchen verliebt sich in anderen Jungen, erster Junge kommt wieder, Streit. In diesem Teil des Buches gingen mit die Fantasy-Elemente schon ein wenig ab (ich bin ja von Herzen Fantasy-Liebhaber), jedoch wurde diese Entwicklung zwischen Zerdon und Feo und natürlich Feo und Dylan (über den ich noch nicht zu viel verraten möchte) sehr gut beschrieben. Ich konnte Feos Beweggründe immer nachvollziehen, musste aber auch manchmal den Kopf schütteln, wenn sie Sachen machte, bei denen der Leser sofort wusste, dass sie nicht gut ausgehen können.

Arawn ist in dem Buch etwas in den Hintergrund gerückt. Ich hatte aber von Beginn an die Vermutung, dass er nicht plötzlich zum super netten Jungen mutiert ist. Dylan war mir auch von erster Sekunde an unsympathisch. Ich weiß nicht warum, ich hatte nur so ein Gefühl. Er wird nie unsympathisch beschrieben oder macht schlechte Sachen, es ist einfach seine Aura, denke ich.

Nach dem Beziehungsdrama hoffte ich auf seeehr viel Fantasy und auch hier wurde ich nicht enttäuscht. Ab Seite 170 ging es dann richtig los und wir durften Feo wieder in die Anderswelt begleiten. Ich habe mich schon in Band 1 in diese Welt verliebt und freute mich umso mehr, dass doch 80 Seiten im Buch in dieser spielen. Viele Charaktere aus Band 1 waren wieder da. Hier spielen die Walküren eine größere Rolle, was ich persönlich toll fand, da man auch mehr über sie erfahren hat. Ich möchte aber nicht zu viel erzählen.

Am Ende war ich kurz davor zu heulen. Ich dachte mir, wie die Autorin ihren Lesern so was antun kann aber glücklicherweise gabs dann noch eine Wendung, die mich auch ein wenig verwundert hat. Dass genau dieser eine Charakter der Held in der Geschichte wird, hätte ich mir nicht gedacht, aber es war auf jeden Fall gut durchdacht. Etwas leid tat er mir schon, da ich mit dieser Figur eine Hass-Liebe aufgebaut habe. Irgendwie mochte ich ihn ja doch.

Die Spannung war in diesem Buch auf jeden Fall auch wieder gegeben. Band 1 konnte mich dann doch mehr überzeugen, da ich einfach viel lieber mehr Fantasy lese und die Anderswelt einfach so toll war, das heißt aber nicht, dass dieses Buch schlecht war, im Gegenteil! Es war wieder der Hammer und hat mich in seinen Bann gezogen, sodass ich es wieder an einem Tag durch hatte. Ich hoffe ja, dass uns die Autorin noch einige Male mit in diese Welt nimmt, obwohl das Ende ziemlich endgültig war. Aber es gibt ja noch andere Figuren, deren Geschichte man erzählen kann und meine Hoffnung, dass vielleicht doch noch ein Buch kommt. Ich würde zum Beispiel gern Feos und Arawns Geschichte lesen, also sozusagen eine Vorgeschichte zu diesen Büchern, aber mal schauen was die Autorin noch für Bücher plant (auch wenn sie nicht dieser Reihe angehören).

Fazit:

Auch der zweite Teil der Elfenfehde-Reihe kann durch die schönen Charaktere, die bezaubernde Anderswelt, viel Spannung und auch viel Liebesdrama vollkommen überzeugen! Wer Teil 1 gut fand, sollte diesen auch auf jeden Fall lesen. Dieses Buch bekommt 4 von 5 Sternen, da Band 1 doch einen Ticken besser war, meiner Meinung nach.
5 Sterne Bewertungssystem


Ps: Entschuldigt, wenn die Rezension nicht so toll ist, aber ich hab sie schon im Oktober 2016 geschrieben, da hatte ich noch nicht so viel Übung.

Advertisements

3 Kommentare zu „[Rezension] Elfenfehde – Drei ist einer zu viel

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s