Rezension

[Rezension] Paper Princess – Die Versuchung

csm_produkt-13541_6257468669
Quelle: piper.de

Titel: Paper Princess – Die Versuchung
Autorin: Erin Watt
Verlag: Piper
Preis: 12,99€ [D] || 13,40€ [A]
ISBN: 978-3-492-06071-4

 

 

Bei Amazon kaufen
Bei Piper kaufen

 

 

Inhalt:

Sie sind reich, sie sind mächtig und verdammt heiß! Kannst Du ihnen widerstehen?

Ellas Leben war bisher alles andere als leicht, und als ihre Mutter stirbt, muss sie sich auch noch ganz alleine durchschlagen. Bis ein Fremder auftaucht und behauptet, ihr Vormund zu sein: der Milliardär Callum Royal. Aus ihrem ärmlichen Leben kommt Ella in eine Welt voller Luxus. Doch bald merkt sie, dass mit dieser Familie etwas nicht stimmt. Callums fünf Söhne – einer schöner als der andere – verheimlichen etwas und behandeln Ella wie einen Eindringling. Und ausgerechnet der attraktivste von allen, Reed Royal, ist besonders gemein zu ihr. Trotzdem fühlt sie sich zu ihm hingezogen, denn es knistert gewaltig zwischen ihnen. Und Ella ist klar: Wenn sie ihre Zeit bei den Royals überleben will, muss sie ihre eigenen Regeln aufstellen …

Quelle: piper.de

Meinung:

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!


„“Ella, der Direktor möchte dich in seinem Büro sprechen.“, verkündet Miss Weir mir, noch ehe ich das Klassenzimmer betreten habe. Aber der Matheunterricht beginnt doch gleich!“


Das Cover hat mich schon vor einem Jahr in seinen Bann gezogen. Und ich bin so froh, dass sie es aus dem Englischen übernommen haben. Zwar ist es etwas irreführend, aber trotzdem ein wunderschönes Cover. Darauf sieht man eine Krone und darunter den Titel (der zum Glück auch nicht geändert wurde). Die Krone soll wohl ein Zeichen dafür sein, dass die Royals steinreich sind, aber das kann ich nicht genau sagen. Es ist ansonsten sehr schlicht, was mir super gefällt. Die Krone glitzert auf dem deutschen Cover übrigens.


Der Schreibstil ist super. Erin Watt ist ja nur der Name für zwei Erotik Autorinnen, eine davon ist Elle Kennedy. Von ihr habe ich bereits zwei Bücher gelesen, und auch hier merkt man, dass sie ihre Finger im Spiel hat. Das Buch ist sehr angenehm zu lesen, wegen dem einfachen und lockeren Schreibstil. Es gibt keine verschachtelten Sätze oder Fremdwörter, alles ganz einfach. Allerdings werden öfter Jugendwörter eingebracht, was ja eigentlich normal ist, wenn man bedenkt, dass jeder heute so redet, aber in Büchern stört mich sowas.


Zu Beginn des Buches lernen wir Ella kennen. Ein armes Mädchen, welche ihre Mutter verloren hat und sich nun durchs Strippen über Wasser hält. Als eines Tages Callum Royal in ihrer Schule auftaucht und behauptet er wäre ihr Vormund, stellt sich ihr ganzes Leben auf den Kopf. Er nimmt sie mit in seine Villa, wo er zusammen mit seinen fünf Söhnen lebt. Diese sind allerdings nicht so begeistert von Ella und machen ihr das Leben schwer.

Ich habe mich schon ewig lange auf dieses Buch gefreut und als ich es dann vom Verlag bekommen habe, bin ich aus allen Wolken gefallen. Aber dadurch, dass ich schon einige Rezensionen gelesen habe, bin ich natürlich mit Vorurteilen an Buch heran gegangen und ich muss sagen, dass ich nicht alles nachvollziehen kann.

Das Buch beginnt schon mal sehr vielversprechend und Ella kam mir eigentlich sofort klug und selbstbewusst vor. Da sie ihre Mutter verloren hat, tat sie mir aber sehr leid. Man wird sofort in die Handlung geschmissen, da das Buch quasi mit dem Treffen von Callum und Ella beginnt. Zuerst dachte ich, der will sie verarschen oder so, da er irgendwie komisch war, aber mit der Zeit habe ich mich an seine komische Art gewöhnt. Es hatte öfter den Anschein, als würde er Ella begehren, und diese Stellen waren wirklich komisch.

Die Royals sind eine typische reiche Familie. Protzige Autos, riesen Villa und die Chefs auf der Privatschule, die sie besuchen. Natürlich sind diese vier auch richtig eingebildet, sodass ich keinen von ihnen mochte, außer Gideon, den ältesten der Brüder, der immer am Wochenende heim kommt. Er hat Ella nicht wie Prostituierte und eine Schlampe behandelt, zwar war er nicht gerade nett, aber besser als die anderen. Ich habe Ella bewundert, dass sie diese ganzen Schikanen ausgehalten hat, aber sie verfolgt ja ein Ziel. Sie will eine gute Ausbildung, die ihr die neue Schule bieten kann.

Dort wird sie natürlich noch schlechter behandelt, die alte Leier eben. Alle Mädchen hassen sie, da sie denken, dass sie mit allen Royal Brüdern schläft und die Jungs meiden sie, aus ANgst vor eben diesen Brüdern. Aber auf einer Party trifft sie Valerie, die ebenfalls eine Außenseiterin ist und die beiden verstehen sich sofort. Sie mochte ich richtig gern, da sie gar nicht abgehoben war, sondern wirklich bodenständig.

Was mir gefallen hat ist, dass man mitbekommen konnte, wie Ella und die Brüder sich annähern und die Royals sie in ihre Familie integrieren. Obwohl es hier viel Streit gibt, gibt es auch lustige Stellen. Callums Freundin, Brooke, mag Ella anscheinend. Sie ist sehr jung und betont immer wieder, dass Callum sie gerettet hat. Oftmals kam sie mir wie eine einfache Schmarotzerin vor und nicht wie jemand, der Callum wirklich liebt.

Negativ hingegen war, dass Reed Ella so schlecht behandelt und ihr immer Dinge befiehlt, sie macht diese dann auch da er „so eine Art an sich hat“. So als müsse sie alles machen, was er sagt. Das meiste lässt sie sich auch gefallen und ich dachte mir immer, wieso sie sich nicht wehrt. Sie ist nicht dumm und auch stark, aber gegen ihn kann sie sich nicht wehren. Bei einigen Rezensionen habe ich auch gelesen, dass es nur um Sex geht. Das stimmt gar nicht. Ella ist Jungfrau und hatte in diesem Teil nicht einmal Sex. ANdere Dinge und Gedanken an Sex ja, aber richtigen Sex nein. Das fand ich toll, da es bei vielen YA/NA Büchern so ist, dass Sex das wichtigste Thema ist und sich alles darum dreht.

Dann gabs in dem Buch noch eine fast Vergewaltigung. Ella wurde unter Drogen gesetzt und der Typ wollte sie vergewaltigen, doch Reed konnte sie gerade noch retten. ALles ok, aber dann hat er sie, meiner Meinung nach, ausgenutzt. Die Drogen haben bewirkt, dass Ella viel Lust hat und berührt werden will. Reed hat sie berührt. Als sie unter Drogen stand. Gut, sie hat gesagt sie will es, aber trotzdem stand sie unter Drogen und keiner weiß, was diese mit ihrem Gehirn und ihren Gefühlen gemacht haben, daher fand ich das wirklich nicht gut. Es vermittelt irgendwie das Bild, dass es ok ist mit einem Mädchen zu schlafen oder sie zu berühren, wenn sie unter Drogen steht und auch sagt, dass es ok ist. Nein. EInfach nein.

Ein bisschen Drama darf in so einem Buch nie fehlen, davon gibt es genug in diesem Buch. Etwas übertrieben aber doch unterhaltsam. Viele mögen nun sagen, dass das und das und das nicht passt, aber es ist ein Buch. Es ist dazu da um zu entspannen und nicht zu viel drüber nachzudenken. Klar, einige Sachen wie die Vergewaltigung sind nicht ok, aber trotzdem muss man nicht alles bemängeln, was für ein Buch normal ist. Zumindest ich mache das nicht, da ich ein Buch zur Unterhaltung lese. Darum hat mich ansonsten auch nicht viel an diesem Buch gestört und ich fand es toll, es zu lesen, unterhaltsam für Zwischendurch und genau richtig zum abschalten.

Das Ende war dann schlimm. Ich habe irgendsowas schon vermutete, aber dann war ich fast schockiert, da ich nicht mehr damit gerechnet hatte. Das Ende macht auf jeden Fall Lust auf mehr und ich freue mich schon auf Band 2!

Ella ist eine starke Frau, die schon viel durchmachen musste, aber der Aufenthalt bei den Royals hat sie verändert. Sie ist erwachsener und erfahrener geworden.

Reed ist ein Draufgänger und angeblicher Frauenheld. Jeder steht auf ihn und er ist sich dessen sehr bewusst. Aber auch Ella hat auf ihn eine Wirkung und daher wird er mit der Zeit ein netterer Kerl.

Fazit:

Ein unterhaltsames Buch für Zwischendurch, das mit trotz einiger Schwächen überzeugen konnte. Ich gebe diesem soliden ersten Band gut gemeinte 3 von 5 Sterne und denke, dass mir Band 2 und 3 genauso gut, wenn nicht besser gefallen werden.

5 Sterne Bewertungssystem

Advertisements

3 Kommentare zu „[Rezension] Paper Princess – Die Versuchung

    1. Ich lese ja nicht so viele, das behaupten nur du und Neyla 🙈 Und ich finde meine Rezis eig gar nicht so toll, sie sind zu kurz 🙁 Du liest vielleicht nicht soviel, dafür schreibst du aber selber, das könnte ich zb nie ❤

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s