Rezension

[Rezension] Call of Crows

csm_produkt-12548_09d5f55331
Quelle: piper.de

Titel: Call of Crows – Entfesselt
Autorin: G.A. Aiken
Verlag: Piper Verlag
Preis: 9,99€ [D] || 10,30€ [A]
ISBN: 978-3-492-28082-2

 

Bei Amazon kaufen
Bei Piper kaufen

 


Inhalt:

Spätestens seit »Thor« wissen wir: nordische Götter können ziemlich sexy sein! In G. A. Aikens neuer Urban-Fantasy-Reihe »Call of Crows« senden die Asen ihre Boten ins L.A. der Neuzeit, um die Welt vor der drohenden Ragnarök zu bewahren. Doch bei einem Haufen wilder Wikinger und kampflustiger Kriegerinnen sind gewisse »Spannungen« vorprogrammiert … Niemand weiß besser als Vig Rundstrom: auch Odins Krieger brauchen ab und zu mal einen Kaffee. Erst recht, wenn der von einer heißen Barista wie Kera Watson serviert wird. Als Vig mitansehen muss, wie Kera nach ihrer Schicht überfallen und ermordet wird, beschließt er, sie zu retten. Doch Ex-Marine Kera ist sich nicht sicher, was sie von dieser Rettung halten soll. Als »Krähe« der Norne Skuld soll sie fortan den Weltuntergang verhindern. Nur scheinen ihre neuen Kampfgefährtinnen so gar nichts von Disziplin zu halten. Und dann wäre da noch Vig, der sie ständig von ihrer Arbeit ablenkt …

Quelle: piper.de

Meinung:

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!


„Sie wusste nicht, was sie geweckt hatte. Blitz und Donner draußen vor dem Schlafzimmerfenster? Das kam in Beginn eines Sommers in L.A. selten vor, vielleicht war es also das. Oder die Tatsache, dass sie in einem fremden Bett lag. Oder dass sie nackt in einem fremden Bett lag.“


Das Cover finde ich persönlich wirklich ansprechend. Es ist in dunklen Farben gehalten, sodass die lila Schrift sehr heraus sticht und die Aufmerksamkeit auf den Titel gelenkt wird. Man sieht ansonsten noch eine Frau auf dem Cover, dies wird Kera sein, und, zumindest sieht es für mich so aus, den Flügel eines Raben. Dies passt alles so gut zusammen, das Cover ist also ganz einfach sehr schön.


Der Schreibstil der Autorin ist toll. Sie schreibt nicht zu kompliziert und bringt immer wieder sehr witzige Stellen ein. Das Buch ist aus der allgemeinen Erzählperspektive geschrieben, jedoch ist das Hauptaugenmerk auf Kera und Vig gerichtet. Hin und wieder kann man aber auch Stellen von anderen Charakteren lesen und so bekommt man als Leser viel mehr von der Geschichte mit und kann Ereignisse besser verstehen.


Zu Beginn des Buches lernt man als Leser Kera kennen. Sie wurde gerade getötet. Doch Skuld, eine nordische Göttin, hat sie ins Leben zurückgeholt und zu einer ihrer Kriegerinnen, einer Crow, gemacht. Kera muss nun zu den Crows ziehen und sich dort einleben, doch ihre Mentorin Erin ist ihr nicht gerade eine große Hilfe und macht ihr das Leben nur noch schwerer. Bald schon lernt sie, dass sie als Crow besondere Fähigkeiten hat, doch keiner will ihr beibringen sie zu benutzen. Niemand außer dem Raven Vig, der auch Skuld angefleht hat, Kera zu sich zu holen.

Ich hab den Klappentext gelesen und wollte das Buch haben. Ich liebe alles was mit Wikingern und nordischen Göttern zu tun hat, darum glaube ich auch, dass mir das Buch so gut gefallen hat. DIe Autorin hat zwar sehr viel Neues eingebracht, vor allem mit den Klans, aber das macht nichts.

Man wird als Leser sofort in die Geschichte geworfen, sie startet mit dem Tod von Kera. Danach kommt sie gleich zu den Crows und da wurde es schon lustig. Oftmals kam mir das Buch mehr lustig als ernst vor. Die Crows sind richtig gemein zu ihr, aber Kera ist genauso gemein zurück und da haben sich schon oftmals lustige Gespräche eingeschlichen. Ich fand es toll von Kera, dass sie ihren Hund Brodie mitgenommen hat, denn ohne ihn wollte sie nicht sterben.

Brodie, ach ja, der Hund war mir sofort ans Herz gewachsen. Auch die Crows mochten den Hund lieber als Kera und haben ihn wie ihren eigenen Hund behandelt. Ich fand es dann fies, dass Brodie lieber mit den anderen Crows unterwegs war und von ihnen bemuttert wurde, als mit Kera zusammen zu bleiben. Eine untreue Seele.

Die Crows sind die Kriegerinnen von Skuld, sie nennen sich selber auch Todesboten. Kera ist aber eine Marine und kann nicht einfach so Leute töten. Ihre Mentorin, Erin, weiß das und macht Kera das Leben schwer. Das fand ich oft wirklich gemein, aber manchmal auch lustig, doch man merkte schon, dass Erin Kera eigentlich mag, auch wenn sie es nicht zeigt.

Ganz tolle wurde das Buch dann, als die Ravens und mit ihnen Vig dazu kam. Ludvig hat Kera schon länger beobachtet und er steht unheimlich auf sie. Das merkt man als Leser auch vom ersten Moment an. Vig ist ein typischer Wikinger, Bart, groß und nicht sehr einfühlsam. Aber ich denke genau deswegen passen Kera und er so gut zusammen, sie ergänzen sich und das gibt dem Buch eine tolle Dynamik.

Es war wirklich toll Kera auf ihrer Entdeckungsreise zu begleiten, sie muss fast allein all ihre neuen Fähigkeiten allein entdecken und allein lernen sie zu beherrschen. Vig hilft ihr jedoch so gut es geht. Die Crows werfen Kera immer ins kalte Wasser, egal ob es um Fähigkeiten oder Aufträge geht und das war schon ziemlich gemein. Ich fand es aber wirklich süß wie Vig sich für sie ins Zeug gelegt hat und ihr geholfen hat. Vig war allgemein super süß, vor allem, wenn er mit Kera geredet hat.

Nachdem Kera dann ihre Fähigkeiten gemeistert hat, wird sie auch auf Aufträge mitgenommen und es wird allgemein im Buch spannender. Kera wird von Vig nach Asgard mitgenommen, bekommt ihre Kampfausbildung und zeigt den Crows, dass töten nicht immer die Lösung ist. Die Entwicklung die Kera im Laufe des Buches mitmacht ist wirklich toll zu lesen, aber auch die Crows und Vig entwickeln sich weiter.

Das Ende war dann wieder sehr spannend, und zum Glück kein gemeiner Cliffhanger. Trotzdem möchte ich wissen wie es weiter geht und freue mich schon sehr auf Band 2.

Kera ist eine taffe Frau und man merkt, dass sie schon viel in ihrem Leben durchgemacht hat. Sie ist aber auch ein Dickschädel und wird schnell wütend, zumindest hat es diesen Eindruck auf mich.

Vig ist wirklich lieb. Nach außen wirkt er wie der knallharte Wikinger, aber er hat auch eine eher weiche Seite, die er nur bei Kera zeigt.

Fazit:

Das Buch ist wirklich spannend und auch witzig, somit hat es alles, was ein gutes Buch braucht. Ich empfehle es jedem, der Wikinger oder allgemein Fantasy mag. Ich vergebe 4 von 5 Sterne.

5 Sterne Bewertungssystem

Advertisements

Ein Kommentar zu „[Rezension] Call of Crows

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s