Rezension

[Rezension] Chosen – Die Bestimmte

514piqma5dl-_sx323_bo1204203200_
Quelle: amazon.de

Titel: Chosen – Die Bestimmte
Autorin: Rena Fischer
Verlag: Thienemann-Esslinger
Preis: 16,99€ [D]
ISBN: 978-3-522-50510-9

 

Bei Amazon kaufen

 

 

Inhalt:

Ein Eliteinternat für Hochbegabte – nicht gerade Emmas Traum! Doch Sensus Corvi ist kein normales Internat: Emma ist eine Emotionentaucherin und kann die Gefühle anderer Menschen spüren. Auch all ihre Mitschüler verfügen über besondere Gaben, was für Emma etwas gewöhnungsbedürftig ist. Der charismatische Aidan kann beispielsweise die Elemente beeinflussen – vor allem aber bringt er Emmas Gefühlswelt ziemlich durcheinander … Als plötzlich Jared, ein ehemaliger Schüler, bei Emma auftaucht und sie in das düstere Geheimnis einweiht, das hinter den Mauren des Internats lauert, gerät Emma zwischen die Fronten und weiß nicht mehr, wem sie trauen kann. Eine Rebellion bricht los, die mehr ist als ein erbitterter Kampf. Und für Emma geht es dabei nicht nur um die große Liebe, sondern um Leben und Tod!

Quelle: amazon.de

Meinung:

Vielen lieben Dank an die Autorin für das Rezensionsexemplar!


„“Du hast versprochen, daran zu arbeiten“, sagte er vorwurfsvoll.
Und ich verspreche ihm erneut, sie wegzusperren: meine Erinnerungen.


Das Cover gefällt mir ja mal mega gut! Es ist in einfachen Farben gehalten (erinnert mich irgendwie an House of Night) und trotzdem sieht es toll aus. Das Mädchen da drauf soll wsl. Emma sein. Hier sieht man nur ihre Seitenansicht, was ich persönlich auch schöner finde, als die Frontansicht. Auch die Schrift ist eher einfach und nicht zu grell, somit passt sie gut zum Rest des Covers.


Rena Fischers Schreibstil ist wirklich toll. Zu Beginn sind die Sätze sehr kurz und einfach, aber ich hab nachgelesen, dass das mit Emmas Gefühlswelt zusammen hängt. Nach einigen Kapiteln wurde es dann aber viel besser und der tolle Schreibstil der Autorin kam zum Vorschein. Sie hat wirklich eine sehr schöne und bildliche Schreibweise, somit kann man sich als Leser die Leute und die Umgebung sehr gut vorstellen. Auch ist der Satzbau nicht allzu kompliziert und stört dadurch den Lesefluss nicht.


Das Buch habe ich wieder zusammen mit der tollen Neyla gelesen.

Zu Beginn lernt man als Leser Emma kennen. Ihre Mutter ist gerade erst gestorben und nun muss sie zu ihrem, ihr unbekannten Vater, ziehen. Dieser lebt mit Aiden zusammen, da dieser nicht bei seinem richtigen Vater wohnen möchte. Emmas Vater weiß auch über ihre Fähigkeiten Bescheid und will sie daher nach Sensus Corvi, eine Schule für Leute mit Fähigkeiten schicken. Dort lernt sie den Schulleiter Farran kennen, doch bald gerät sie zwischen die Fronten. Denn die Falken wollen die Raben (Sensus Corvi) stürzen.

Ich muss zugeben, ich wusste nicht, ob mir das Buch gefallen wird. Ich bin nicht gerade ein Fan von Internatsgeschichten, aber dies ist zum Glück keine (obwohl es so im Klappentext steht). Der Anfang war aber etwas holprig. Die Sätze waren alle sehr kurz und ganz einfach, so als würde man den Gedanken von einem Kind lauschen, was den Einstieg, für mich, ziemlich erschwert hat. Doch sobald sich Emma bei ihrem Vater eingelebt hat, wird dies viel besser. Ab dort konnte ich das Buch dann auch genießen und es hat mich voll in seinen Bann gezogen.

Das „Internat“ ist eigentlich nur die Schule mit angrenzendem Internat. Die Geheimnisse der Schüler müssen um jeden Preis gewahrt werden und so bleiben sie unter sich. Dies hatte ein wenig den Anschein, als würde Farran wirklich alle kontrollieren wollen, was vielleicht gar nicht so falsch ist. Farran kam mir sofort etwas komisch vor und ich konnte ihn einfach nicht einschätzen. Ok, ich konnte niemanden einschätzen, da jeder sehr verdächtig war.

Emma beginnt also dort zur Schule zu gehen und prompt wird es spannend. Vor ihrem ersten Tag trifft sie sich mit den Falken und ihr wird erzählt, dass die Raben alle böse sind. So weit so gut, aber die Raben haben das gleiche von den Falken behauptet und so wurde man hier schon als Leser in eine Zwickmühle geworfen. Wem kann man nun vertrauen und wer meint es wirklich ernst mit Emma? Dieses Gefühl hat sich, bei mir, das ganze Buch lang gehalten und ich bin auch am Ende nicht wirklich zu einem Schluss gekommen, da beide Seiten irgendwas Gutes haben.

Eine sehr tolle Idee waren die Gaben. Jeder hat in dem Buch eine andere Gabe, wie etwa Emma. Sie kann in die Gefühle anderer tauchen. Ansonsten gibt es noch Gedankenleser, Telekinesen, Hellseher und viele andere. Diese Gaben haben das Buch noch einen Tick spannender gemacht, da man oft auch nicht wusste, wer nun welche Gabe hat und wer seine Gabe, wenn sie nicht offensichtlich ist, gegen andere einsetzt.

Also haben mir in dem Buch sehr viele Dinge wirklich sehr gut gefallen, aber leider gab es auch hier einige Kleinigkeiten, die mir nicht so gefallen haben.

Emma und Aiden haben sich gesehen und sich sofort geliebt. Wirklich, auf den ersten Blick. Dies ging mir dann wirklich zu schnell und war meiner Meinung auch an manchen Stellen ziemlich übertrieben. Hinzu kam, dass dann noch zwei weitere Jungs aufgetaucht sind, die Emma mag. Sozusagen hatte sie an drei typen gleichzeitig Interesse und das war mir wirklich viel zu viel. Vor allem, hat sie sich in jeden der drei sofort verguckt, und sowas macht nun wirklich kein normaler Mensch.

Weiters blieben alle Nebencharaktere eher flach für mich, ich konnte zu keinen von ihnen eine wirkliche Beziehung aufbauen, da man nichts über sie erfährt. Einzig von Emma kennt man einige Gefühle und Charakterzüge. In einer anderen Rezension habe ich über Faye gelesen und musste erst mal nachdenken, wer das denn ist. Faye ist Emmas einzige Freundin in Sensus Corvi, aber sie taucht eben nur hin und wieder auf und ist eher unbedeutend. Da sieht man, dass man die Nebencharaktere ziemlich leicht vergessen kann.

Überhaupt kamen mir zu viele Namen in dem Buch vor, ich konnte mir nicht alle merken. Oftmals wurden die Personen dann mit den Nachnamen angesprochen, sodass ich noch mehr verwirrt war. Einige von diesen waren wirklich nicht für die Handlung relevant und ich hätte mir gewünscht, dass sie wenigstens immer gleich angesprochen werden.

Das alles mag sich jetzt vielleicht negativ anhören, ist es aber nicht. Die Seiten flogen nur so dahin und ich kam sehr schnell voran. Hätte ich das Buch nicht mit Neyla gelesen, wäre ich innerhalb weniger Tage fertig gewesen, da es nie langweilig wurde und es immer neue Geheimnisse aufzudecken gab.

Am Ende war ich dann aber richtig gefesselt. Es war super spannend und ich hab es sehr schnell beendet, da der finale Kampf wirklich sehr gut geschrieben war. Natürlich wollte ich auch die letzten Geheimnisse aufdecken und dies ist mir in den letzten Kapiteln gelungen.

 Ich habe das Buch also sehr genossen und wollte alles erfahren. Auf jeden Fall lege ich mir noch Teil zwei zu!

Fazit:

Ein Buch, bei dem ich zu Beginn skeptisch war, aber dann immer besser wurde. Es ist gar nicht zu vergleichen mit Bücher wie House of Night, Night School oder so einem *hust* Schund *hust*. Es ist wirklich super gut und ich vergebe daher 4 von 5 Stene.

5 Sterne Bewertungssystem

Advertisements

Ein Kommentar zu „[Rezension] Chosen – Die Bestimmte

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s