Rezension

[Rezension] „Grün wie die Hoffnung“

20856477z
Quelle: Buecher.de

Titel: Grün wie die Hoffnung
Autor: Nora Roberts
Preis: 9.99€
Verlag: Blanvalet

Bei Amazon kaufen

 

 

 

 

Inhalt:

Der Startschuss zur neuen großen Ring-Trilogie!

Ein Sturm tobt in der Welt, ein Kampf zwischen Gut und Böse, denn die dunkle Königin Lilith sammelt ihre Krieger. Morrigan, die Keltengöttin, erteilt Hoyt Mac Cionaoth den Auftrag, seine Gefährten zu sammeln. Seine Suche trägt ihn durch Zeit und Raum bis nach New York City – in die Arme der einzigen Frau, die stark genug ist, ihr Schicksal und ihr Herz mit dem seinen zu verbinden. Doch Glenna Ward hat eigentlich ganz andere Pläne und hält nichts davon, einen undurchsichtigen Kelten im Kampf gegen dunkle Mächte zu begleiten …

Quelle: Amazon

Meinung:

Meistens lese ich nur Jugendbücher, aber schön langsam wage ich mich an die Bücher für Erwachsene heran. „Grün wie die Hoffnung“ war eins meiner ersten Bücher und ich wurde nicht enttäuscht! Nora Roberts hat einen sehr angenehmen Schreibstil an den man sich anfangs zwar gewöhnen muss, aber mit der Zeit geht das Lesen immer besser voran. Die Geschichte ist in einer allwissenden Erzählform geschrieben, man merkt jedoch, dass Hoyt und Glenna die Hauptprotagonisten sind, da man von den beiden mehr Gedanken und Situationen zu lesen bekommt als von Cian, Hoyts Bruder, Moira, Larkin, King und Blair. Von diesen sind immer nur einzelen Sätze oder kurze Abschnitte zu lesen, in denen man die Gedanken von diesen mitbekommt.

Zu Beginn wird man sehr schnell in die Geschichte geworfen. Diese beginnt um 12. Jh. mit Hoyt. Er wird von der Götting Morrigan auserkoren die Vampirin Lilith zu besiegen, dazu muss er seine 5 Gefährten suchen. Der erste davon ist sein Bruder Cian, der ein Vampir ist. Um diesen zu finden muss er ins New York des 21. Jh. zeitreisen. Dort findet er auch Glenna und nach und nach auch die anderen vier. Aber ich möchte nicht zu viel verraten.

Die Geschichte hat, finde ich, etwas Einzigartiges an sich, da wirklich alles darin vorkommt. Vampire, Dämonen, Hexen, Zauberer, Gestaltwandler… eben alles, was der Fantasy-Leser begehrt. Auch in diesem Buch gibt es eine Liebesgeschichte, allerdings steht diese nicht wie in allen Jugendbüchern im Vordergrund, sondern wird nebenbei erzählt. Das fand ich sehr erfrischend, da ich nicht immer das Gleiche lesen will und hier die Frauen sehr stark beschrieben werden und auch sind. Hier braucht keine einen starken Helden, der sie rettet (und wenn sie es doch versuchen werden sie dafür zuruchtgewiesen und bekommen gesagt, dass sie schon auf sich selber aufpassen können) und das ist richtig toll zu lesen.

Fazit:

Dieses Buch ist der erste Teil der Ring-Trilogie von Nora Roberts und meiner Meinung nach ein sehr gelungener Beginn. Ich würde das Buch jedem Fantasy-Fan sofort weiterempfehlen und werde die beiden Folgebände auf jeden Fall auch lesen, da ich wissen möchte wie es mit den auserwählten Sechs weiter geht und ob sie Liltih besiegen können. Weiters bin ich gespannt in welcher Zeit sie den großen Kampf antreten werden und wie es mit Hoyt und Cian weiter geht, da das Verhältnis der Brüder nicht immer sehr gut war.

Die Idee, dass ein Vampir, ein Zauberer, eine Hexe, ein Gestaltwandler und eine Kriegerin zusammen gegen Vampire kämpfen konnte mich definitiv beeindrucken! Darum bekommt das Buch von mir verdiente 4 von 5 Sternen.

5 Sterne Bewertungssystem

Advertisements

7 Kommentare zu „[Rezension] „Grün wie die Hoffnung“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s